Empirische Methoden

Modul: 04WI1006

Wichtige Termine

Konstituierende Sitzung der Vorlesung: 8.4. 2019

Konstituierende Sitzung der Übungen: 29.4.2019

Zielgruppe der Veranstaltung

Bachelor Informationsmanagement

Bachelor Wirtschaftsinformatik  

Ziele der Veranstaltung

    Die Veranstaltung bietet einen grundlegenden Einblick in die Forschungsmethoden der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Hierbei werden den Studierenden Kenntnisse zu theoretischen Grundlagen von empirischen Forschungsprozessen, der Datenerhebungsmethoden sowie Methoden der statistischen Auswertung vermittelt.

    Im Mittelpunkt des empirischen Forschungsprozesses steht dabei die theoretische Konzeption einer empirischen Untersuchung, der Hypothesenbildung, Deduktion/Induktion, Grounded Theory, Skalen, Operationalisierung etc. Darüber hinaus werden theoretische Grundlagen zu Güterkriterien sowie der Kausalität und Beziehungen zwischen Variablen vorgestellt. Im Rahmen der Datenerhebungsmethoden werden insbesondere die wichtigsten Aspekte zu Befragungen, Interviews, Fragebogen und Beobachtungen betrachtet. Weiterhin werden den Studierenden Kenntnisse zur Datenvorbereitung und Datenanalyse vermittelt. Die Einführung von Datenanalysemethoden umfasst die Analyse von uni-, bi- und multivariater Typen, sowie einen Einstieg in Transkribieren, Kodierung und Inhaltsanalysen. Die quantitative Datenanalyse und Einführung in SPSS sowie deskriptive Statistik wird in diesem Modul nur in den Grundzügen behandelt und im Modul Statistik vertieft.

    Dozent



     

    Vorkenntnisse

    Es werden keine besonderen Vorkenntnisse vorausgesetzt.

    Leistungserbringung

    Im Rahmen der Veranstaltung, die sich aus Vorlesung und Übung zusammensetzt, können 6 ECTS erworben werden. Der Leistungsnachweis besteht aus einer Klausur (90 min) und Arbeit während der Übung. Zur Teilnahme an der Klausur müssen mindestens 50% der Punkte aus den Übungen erreicht sowie die Ergebnisse von Übungsblättern und von Aufgabenstellungen im Übungsbetrieb präsentiert werden.

    Etwaige Klausurzulassungen aus früheren Semestern werden weiterhin akzeptiert. In diesem Fall ist die Teilnahme an der Übung nicht verpflichtend und eine Anmeldung zur Übung über Klips sowie Teilnahme an einer Übungsgruppe muss nicht erfolgen.

    Übung

    Im Rahmen des Übungsbetriebs werden die theoretischen Inhalte mithilfe von praktischen Beispielen in Form von Übungsblättern bearbeitet. Die Studierenden sollen dabei lernen, wann und in welchem Kontext welche Forschungsmethoden zum Einsatz kommen und wie diese vorbereitet und schließlich eingesetzt werden.

    Vorlesungsmaterialien und Literatur

    Vorlesungsfolien, Übungsaufgaben, Musterlösungen etc.  sowie grundlegende Literaturhinweise werden online auf Olat bereitgestellt.

    M. Bühner (2011). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion. München: Pearson Studium. 

    A. Diekmann, Hrsg. (2006).Methoden der Sozialforschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften

    A. Fink (1995/2002). The Survey Kit. London: Sage

    U. Flick (Hrsg.)(2010). Handbuch qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz

    K. Heidenreich  (2018). Sozialwissenschaftliche Methoden. Lehr – und Handbuch für Forschung und Praxis. München: Oldenbourg

    N. Konegen, K. Sondergeld (1985). Wissenschaftstheorie für Sozialwissenschaftler: eine problemorientierte Einführung. Opladen. Leske + Budrich

    P. Mayring (2016). Einführung in die qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz

    K. Punch (1998). Introduction to Social Research. Quantitative and Qualitative Approaches. London: Sage

    R. Schnell, P. Hill, E. Esser (1999). Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg Verlag

    M. Schulz, B. Mack, O. Renn (Hrsg.)(2012). Fokusgruppen in der empirischen Sozialwissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.

    M. Schreier, Ö. Odak, Mixed Methods. In: G. Mey, K. Mruck (Hrsg.). Handbuch qualitative Forschung in der Psychologie, pp. 263-277, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    K.G. Troitzsch (2017). Axiomatic theory and simulation: A philosophy of science perspective on Schelling’s seggregation model. Journal of Artificial Societies and Social Simulation 20(1)

    Belegung und Registrierung

    Für die Veranstaltung besteht in KLIPS eine Belegungspflicht, auch um die ungefähre Anzahl der Teilnehmer abschätzen zu können. Bitte beachten Sie, dass daher eine Teilnahme an der Veranstaltung ohne Belegung nicht möglich ist. Bitte registrieren Sie sich des Weiteren mit Ihrer Uni-Koblenz-E-Mail-Adresse auf Olat. .