Die Labore

Insgesamt 11 Labore stehen bei der Programmgestaltung eines Schüler-Info-Tages zur Auswahl. Um sich bereits im Vorfeld des Schüler-Info-Tages ein Bild über die Arbeit der einzelnen Labore machen zu können, seien diese hier kurz vorgestellt:

Labor Aktives Sehen

agas.jpg Bildverarbeitung/Robotik

"Robbie" ist der mobile Roboter der Arbeitsgruppe "Aktives Sehen". In diesem Semester wird er lernen, sich selbständig in einem Bürogebäude zu orientieren und einen Plan des Gebäudes anzulegen. Gleichzeitig soll er dabei Personen detektieren, und deren Aufenthaltsort in der Karte einzeichen. In der Präsentation wird der aktuelle Stand des Projektes vorgestellt, das von Studenten bearbeitet wird.

Dauer: ca. 45 Min.

Labor Bilderkennen

bv.jpg

Das Labor Bilderkennen beschäftigt sich mit der automatischen Interpretation von Bildern, u.a. in den Anwendungsbereichen Verkehr, Medizin und Abfallsortierung.

 

 

 

 

Dauer: ca. 45 Min.

Labor Computergrafik

cg.jpg An einer großen Stereoleinwand werden Arbeiten im Bereich der virtuellen Realität gezeigt. Der Benutzer trägt dabei eine 3D-Brille und hat das Gefühl, in die computergenerierten Datenwelten einzutauchen und kann mit ihnen live interagieren. "Augmented Reality" beschreibt dabei schon den nächsten Schritt. Hierbei trägt der Benutzer teil-durchsichtige Datenbrillen, wobei die dargestellten Informationen in das reale Sichtfeld eingeblendet werden. Zusätzlich werden auch andere Arbeiten und Projekte vorgestellt, wie z.B. ein Programm zur Visualisierung und Verarbeitung medizinischer Daten oder das leistungsfähige Echtzeit-Raytracing-System "Augenblick". Darüber hinaus wird auch der international ausgezeichnete Animationsfilm "Omas Dachboden" gezeigt und Einblicke in seine Entstehung gegeben.

Dauer: ca. 60 Min.

Labor IS Web

isweb-labor.jpgEs wird eine kurze Einführung in das Thema Semantic Web allgemein gegeben. Darauf aufbauend werden zwei Themengebiete der Abteilung, "Semantic Multimedia" und "Semantic Desktop", anhand von Beispielanwendungen vorgestellt. Zum Thema Semantic Multimedia wird das Programm M-OntoMat-Annotizer präsentiert, mit dessen Hilfe ein Computer trainiert werden kann, gewisse Objekte in Bildern zu erkennen. Als Beispiel für Anwendungen des Semantic Desktop werden das Peer-To-Peer System Bibster und der Instant Messenger SAM vorgestellt.

Dauer: ca. 45 Min.

Labor Echtzeitsysteme

ez.jpgIn der Arbeitsgruppe Echtzeitsysteme werden verschiedene Anwendungen im Bereich autonomes und assistiertes Fahren von Serienfahrzeugen mit Anhängern entwickelt. Für das Testen und die Evaluation dieser Anwendungen wird ein mit einem Computer ausgerüstetes Modellfahrzeug sowie eine 3D-Simulation verwendet. Einige der Anwendungen werden vorgestellt und können von den Schülern ausprobiert werden.

Dauer: ca. 45 Min.

Labor Künstliche Intelligenz

ki-robocup.jpgAutonome Agenten im RoboCup

Autonome Roboter müssen sich, im Gegensatz zu ihren einfachen Kollegen, den Industrierobotern, selbständig in komplexen Umgebungen zurechtfinden. Sie müssen auf unvorhergesehene Ereignisse angemessen reagieren, mit Menschen interagieren und mit anderen Robotern im Team arbeiten. Zunächst wird ein kurzer Überblick über autonome Roboter und ihre virtuellen Gegenstücke, die autonomen Agenten, gegeben. Im Hauptteil der Demo wird ausführlich die RoboCup-Initiative vorgestellt, die jährliche Weltmeisterschaften im Roboterfußball ausrichtet. In verschiedenen Roboterligen und Wettkampfdisziplinen wird so die Entwicklung autonomer Roboterteams vorangetrieben.

Dauer: ca. 45 Min.

Labor Methoden & Modellbildung

LaborMMTraffic.jpgDie Beschreibung und Simulation des Verhaltens von Individuen innerhalb von Gruppen mit Hilfe von Computerprogrammen ist ein wichtiger Forschungsansatz für das Verstehen komplexer, menschlicher Verhaltensweisen, insbesondere wenn es um die Untersuchung von Phänomenen geht, für die sich Experimente aus ethischer Sicht in der realen Welt verbieten (z.B. Panik) oder die aufgrund ihrer zeitlichen Dauer oder der großen Anzahl von beteiligten Individuen in der Realität, sich dort nur sehr schwer untersuchen lassen. Unabhängig davon, ob es um die Untersuchung der Auswirkungen des Umzugs ganzer Bevölkerungsgruppen innerhalb einer Großstadt (z.B. Migration) auf die Stadtentwicklung geht, die Analyse von Verkehrssituationen mit ihren unterschiedlichen Teilnehmern (z.B. zur Optimierung von Transportsystemen) oder um die Untersuchung des Verhaltens großer Menschenmassen in bestimmten Situationen (z.B. bei Gefahr) geht, im Mittelpunkt steht dabei immer die Beschreibung des Verhaltens von Individuen mit ihren Wechselbeziehungen in einem Computersimulationsmodell. Im Rahmen des Laborbesuches werden die Möglichkeiten der Computersimulation für diesen Forschungsbereich anhand verschiedener Simulationsmodelle erläutert und praktisch vorgeführt.

Dauer: ca. 60 Min.

Labor Mobile Anwendungssysteme

mapplab.jpg(Mobile Applications Laboratory)

Das MAppLab gehört zu der Arbeitsgruppe "Betriebliche Kommunikationssysteme".
Wir beschäftigen uns mit der Konzeption und Entwicklung von speziellen Mehrwertdiensten im mobilen Umfeld (UMTS, GSM, WLAN). Dazu verwenden wir aktuelle, marktübliche Endgeräte (Handy, PDA usw.) und implementieren darauf unsere speziellen Softwarelösungen. Üblicherweise sind es an das Internet angekoppelte Dienste, d.h. es kann auf unterschiedlichen Kanälen darauf zugegriffen werden.

Aktuelle Projektthemen sind:

  • Mobile Haussteuerung
    * Mobile Health (Mobile Telemedizinsysteme)
    * RFID Logistiklösungen (Funk-Identifikation von Logistikcontainern)
    * Mobile Unterstützung von Ereignisdokumentationen (z.B. Versicherung)
    * Spontane Gast WLAN-Zugänge im Firmenumfeld


Dauer: ca. 45 Min.

Labor Softwaretechnik


st.jpgDie Forschungsgruppe Softwaretechnik beschäftigt sich mit der Entwicklung von Methoden, Techniken und Werkzeugen zur Erstellung, Wartung und Weiterentwicklung von Softwaresystemen. In der Labordemo zeigen wir die Verwendung eines Werkzeugs zur Entdeckung von Programmierfehlern, durch die ein unberechtigter Zugriff auf Computersysteme ermöglicht wird.

Dauer: ca. 45 Min.

Multimedialabor mLab

mlab.jpg Das mLab dient der Unterstützung von technisch anspruchsvollen eLearning-Anwendungen in der Lehre am Campus Koblenz. Es ist mit modernen großformatigen Rückprojektionsbildschirmen (=interaktive Tafeln), berührungssensitiven Plasmabildschirmen und funkvernetzten TabletPCs (Laptops, die mit Stiften wie ein Schreibblock benutzt werden können) ausgestattet. Im Rahmen der Demo besteht die Möglichkeit, nach einer kurzen Einweisung eine typische Anwendungen des mLabs aus dem Bereich Präsentation oder Seminararbeit auszuprobieren. Zusätzlich wird ein Überblick über die verschiedenen eLearning-Aktivitäten am Institut für Wissensmedien gegeben.

Dauer: ca. 45 Min.

Labor Biometrie

biometrie.jpgIm Kontext bestehender Risiken im IT-Bereich beschäftigt sich die Professur "IT-Risk-Management" im Speziellen mit Anwendungen, welche IT-Risiken minimieren und im Umkehrschluss die Sicherheit von IT-Systemen erhöhen. Mechanismen, welche die IT-Sicherheit erhöhen sind zum Beispiel Verschlüsselungsprogramme für die sichere Kommunikation oder Speicherung von Daten. Der Zugang zu den gesicherten Daten wird durch Authentifikationsverfahren ermöglicht, die den rechtmäßig Eigentümer der Daten garantieren sollen.
Die Biometrie bietet als einzige Authentifikationsmöglichkeit, welche personengebundene Merkmale verwendet, neue und sicherere Anwendungsmöglichkeiten. Im Labor der Professur "IT-Risk-Management" können verschiedene Anwendungen, welche die biometrische Authentifikation verwendet ausprobiert werden.

Dauer: ca. 45 Min.