Programm-Elemente

Das Programm eines Schüler-Info-Tags besteht aus mehreren Elementen. Gern gehen wir bei der Zusammenstellung, sofern möglich, auf Ihre individuellen Themenwünsche ein, die Sie bei der Anmeldung auswählen können. Im Folgenden finden Sie eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Programmelemente. 

 

Institut für Computervisualistik | Arbeitsgruppe Aktives Sehen

Die Arbeitsgruppe Aktives Sehen (AGAS) beschäftigt sich mit der autonomen Bewältigung von Alltagsaufgaben durch unsere beiden Service-Roboter. Um tägliche Aufgaben erkennen und erledigen zu können sind unsere Roboter in der Lage, Sprach- und Gestenkommandos zu verstehen. Mithilfe der automatischen Kartierung und der Fähigkeit, Objekte zu erkennen, können Aufgaben wie das Aufräumen oder das Holen von Gegenständen erledigt werden.

Die Arbeitsgruppe bietet regelmäßig Praktika für studentische Projektgruppen an. Die Teams bestehen aus ca. 10 Studierenden und haben unter Anleitung der Forscher aus der Arbeitsgruppe ein Jahr Zeit, die bestehenden Funktionen der beiden Roboter zu verbessern oder ganz neue Lösungen für bestimmte Problemstellungen zu entwickeln. 

Ziel der Praktika ist immer auch die Teilnahme an deutschen und internationalen RoboCup-Wettbewerben. Hier hat die Arbeitsgruppe bereits mehrfach Weltmeistertitel erworben und ist das erfolgreichste Team der Liga.

In der Präsentation sind die beiden Roboter Lisa und TIAGo vor Ort und zeigen ihre neuesten Fähigkeiten. Zudem wird das Projekt Robbie vorgestellt und es werden Fotos und Videos gezeigt.

Institut für Computervisualistik | Arbeitsgruppe Computergrafik

Computergrafik umfasst eine große Menge an verschiedenen Forschungsgebieten: Mithilfe von Virtual-Reality-Brillen lassen sich virtuelle Welten sehr realitätsnah erleben. Eine Augmented-Reality-Brille erlaubt es, die Wirklichkeit um virtuelle Informationen zu erweitern. Die Echtzeitgrafik beschäftigt sich mit der möglichst interessant oder realistisch aussehenden interaktiven Darstellung von Bildern, wie sie etwa von Videospielen bekannt ist. Auch ist es möglich, die Ausbreitung von Licht sehr genau zu simulieren, was als fotorealistische Grafik bezeichnet wird, deren Techniken unter anderem in den computergenerierten Szenen von Filmen Anwendung finden. Weiterhin gehört zur Darstellung unserer Realität auch die Abbildung physikalischer Gesetze. Durch moderne GPUs ist es möglich, hochkomplexe Phänomene, z.B. Wasser oder Rauch, sehr schnell zu simulieren.

Das Computergrafik-Labor stellt die verschiedenen Geräte wie AR- und VR-Brillen, eine Auswahl der Forschungsgebiete mit Beispielprojekten der Studierenden und einem Blick hinter die Kulissen vor.

Institut für Computervisualistik | Arbeitsgruppe Computerlinguistik

Die Labordemo "Computerlinguistik und Mensch-Maschine-Interaktion" stellt neue Forschungsergebnisse unserer Forschungsgruppe anschaulich dar. Außerdem wird die grundsätzliche Idee des Lehrkomplexes "Mensch-Maschine-Interaktion" anhand von Beispielen illustriert.

Institut für Informatik | Arbeitsgruppe Softwaretechnik

Die Arbeitsgruppe Software Engineering lehr und forscht in mehreren Bereichen: Modellbasierte Software-Sicherheit, Sicherheit und Privatsphäre im Internet, International Data Space, Requirements Engineering, Modellgetriebene Entwicklung, Software Reverse Engineering und Graphentechnologie

Für die Schüler-Info-Tage können wir Ihnen drei unterschiedliche Präsentationen anbieten:

  1. Modellgetriebene Entwicklung: The Executable Models Project
    Ein studentisches Projektpraktikum hat ein UML-Modellierungswerkzeug so erweitert, dass kleine Roboter mit Zustandsautomaten (Statecharts) und Aktivitätsdiagramme über eine Model-to-Code Transformation programmiert werden können. Die zugrunde liegenden Techniken werden anhand einer Live-Demo mit zwei Robotern in einer Tisch-Arena vorgestellt.
  2. Reverse Engineering / Sicherheit: Wie funktioniert ein Buffer-Overflow-Angriff?
    In eine einfache Webseite wurde absichtlich eine Sicherheitslücke eingebaut. Diese wird in einer Live-Demo aktiviert und ausgenutzt. Der Vortrag erklärt, wie man mit Programm-Analyse (Reverse Engineering) und Graphentechnologie die Suche nach solchen Sicherheitslücken unterstützt werden kann. 
  3. Graphentechnologie: Wie funktionieren Navigationssysteme und Routenplaner?
    Die grundlegenden Konzepte solcher Systeme auf der Basis von Graphen vorgestellt. Die Softwaretechnik liefert Lösungsmöglichkeiten für die komplexen Aufgaben der Navigation: Einerseits müssen die schnellsten und/oder kürzesten Wege gefunden werden, andererseits müssen aus riesigen Datenmengen sehr schnell ansprechende Karten generiert werden. Die abstrakten geographischen Daten werden in für Menschen lesbare Navigationsanweisungen übersetzt.

Institut für Management | Arbeitsgruppe Medien- und Dienstleistungsmanagement

"Der lächelnde Chatbot" ist eine Einführung in die Darstellung von Emotionen in textbasierter Kommunikation.

Der Vortrag soll eine kurze Einführung in die Welt der Chatbots und der mit Emotionen bestückten Kommunikation über Messenger oder andere textbasierte Plattformen geben. Anders als in vielen Fällen stehen dabei nicht IT-bezogene Aspekte im Vordergrund, sondern marketingrelevante Fragen, zum Beispiel im Hinblick auf das Verhalten oder die Ausgestaltung eines Chatbots.

Institut für Management | Arbeitsgruppe Marketing und elektronische Dienstleistungen

In der Theorie ist die "Reise des Kunden" eine Fahrt auf einer geraden Straße. Der Kunde sieht ein Produkt, kauft es, nutzt es und sobald es ausgedient hat, kauft er ein neues. In der Realität hingegen ist diese Reise eher eine Sightseeing-Tour mit vielen Stopps, Erkundungen und Gesprächen auf dem Weg zum Ziel. In der Betriebswirtschaft und vor allem im Bereich des Marketings ist es essentiell, den Kunden und seine Entscheidungswege genau zu kennen, denn nur so können Unternehmen zu perfekten Reisebegleitern werden. Carina Nennstiel gibt Dir in diesem Workshop einen Einblick in die Welt des Marketings und stellt das Instrument des „Customer Journey Mappings“ vor, das dazu dient, die Reise des Kunden vom ersten Kontakt mit dem Unternehmen bis hin zum Kauf (und darüber hinaus) optimal zu gestalten.

Zentrales Institut für Scientific Entrepreneurship & Technology Transfer

Das Innovationslabor ist ein kreativer Raum zur Entwicklung innovativer Gründungsideen. Angehende Gründer*innen können hier bereits im Studium an ihren Ideen arbeiten und sich vom Team des ZIfET - dem Zentralen Institut für Scientific Entrepreneurship & Technology Transfer - beraten lassen.

Institut für Management | Fachgebiet Techniklehre

Konstruieren, Bauen, Schrauben, Löten oder Programmieren – das ist Gegenstand des Arbeitsgebiets Techniklehre. Studentinnen und Studenten des Lehramtsfachs Wirtschaft und Arbeit lernen einerseits, wie man diese Fähigkeiten im Unterricht vermittelt. Andererseits können sie sich als Teamer bei den Technikcamps engagieren und spannende Technikprojekte mit Kindern und Jugendlichen durchführen.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten hier Einblick in verschiedene kurze Projekte im Bereich Holzverarbeitung und allgemeine handwerkliche Tätigkeiten.

Institute for Web Science and Technologies

Es wird eine kurze Einführung in die Grundlagen und Anwendungen semantikbasierter Technologien gegeben. Darauf aufbauend werden aktuelle Forschungsarbeiten und Beispielanwendungen aus den Bereichen "Semantic Web" vorgestellt. Dazu gehört eLISA, mit deren Hilfe ein Nutzer feststellen kann, welcher Stadtteil von Koblenz den individuellen Ansprüchen an einen Wohnort am besten entspricht.

Institut für Wissensmedien

Das mLab dient der Unterstützung von technisch anspruchsvollen E-Learning-Anwendungen in der Lehre am Campus Koblenz. Es ist mit modernen, großformatigen interaktiven Whiteboards und funkvernetzten Tablet-PCs ausgestattet. Im Rahmen der Schüler-Info-Tage besteht die Möglichkeit, nach einer kurzen Einweisung einige typische Anwendungen des mLabs aus dem Bereich Präsentation oder Seminararbeit auszuprobieren. Zusätzlich wird ein Überblick über die verschiedenen E-Learning-Aktivitäten am Institut für Wissensmedien gegeben.

Hier haben Ihre Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, in eine echte Uni-Vorlesung zu schauen. Das Thema der Vorlesung variiert je nach Tag und Uhrzeit. Sie besuchen nicht die  gesamte Vorlesung, sondern nur einen Teil von 10–30 Minuten. 

Unsere Studienberatung stellt den Schülerinnen und Schülern die Studiengänge des Fachbereichs Informatik vor und erläutert die Voraussetzungen sowie den Ablauf des Studiums. Aufgrund der kleinen Gruppengröße können wir intensiv auf die Fragen der Schülerinnen und Schüler eingehen und eine individuelle Studienberatung vor Ort oder im Anschluss an den Info-Tag leisten.