Wiederholungsprüfungen und Fristen

PO 2012

Die folgenden Regelungen gelten (nur) für die Bachelor- und Master-Studiengänge nach der gemeinsamen Prüfungsordnung von 2012.

Mögliche Anzahl von Prüfungsversuchen

Nach & 19 (4) können nicht bestandene Prüfungen zweimal wiederholt werden. Bei bis zu drei Prüfungen ist eine dritte Wiederholung zulässig. Bachelor- und Masterarbeiten können nur einmal wiederholt werden (§ 16 (11)).

Fristen und Versuche 2012

Fristen für Wiederholungsprüfungen

Nach § 19 (4) sind die Wiederholungen einer Prüfung jeweils innerhalb von sechs Monaten nach Bekanntgabe des Nichtbestehens der Prüfung abzulegen. Diese Regelung wird aus technischen Gründen derzeit nicht überprüft und daher nicht angewendet. Ein nicht wahrgenommener Wiederholungsversuch führt damit nicht zu einem Fehlversuch.

Allerdings gilt die Frist von 1 Jahr und 9 Monaten, bis zu der die 2. Wiederholung nach dem ersten Versuch unternommen werden soll. In begründeten Fällen sollte ein Antrag zur Fristverlängerung beim Prüfungsausschuss eingereicht werden. Eine Frist für die 3. Wiederholung ist nicht festgelegt.


PO 2006

Die folgenden Regelungen gelten (nur) für die Bachelor- und Master-Studiengänge nach der gemeinsamen Prüfungsordnung von 2006.

Ergänzungsprüfung

Die Ergänzungsprüfung ist eine Ergänzung zur ersten Wiederholungsprüfung. Dies ist in der Regel eine mündliche Prüfung von ca. 30 - 45 min. Dauer, die bestanden werden kann (Note 4.0) oder nicht bestanden wird. Eine Ergänzungsprüfung ist weder nach dem 1. Versuch, noch nach der 2. Wiederholung möglich. Bitte versäumen sie diese Chance nach der 1. Wiederholung nicht.

Fristen und Versuche 2006

Mögliche Anzahl von Prüfungsversuchen

Die Zahl von Versuchen, die Studierende unternehmen können, eine Modulprüfung zu bestehen, liegt zwischen drei und vier: 

Mindestens gibt es drei Versuche

  • 1. Versuch
  • eine erste Wiederholung
  • eine zweite Wiederholung.

Alternativ mit Ergänzungsprüfung vier Versuche

  • 1. Versuch
  • eine erste Wiederholung
  • eine Ergänzungsprüfung zur ersten Wiederholung
  • eine zweite Wiederholung.

Bevor man die zweite (und damit die letztmögliche) Wiederholung angeht, sollte man einen Wechsel in die neue PO prüfen. In diesem Fall wird die Ergänzungsprüfung nicht als eigener Versuch gewertet. Bsp.: OOPM in PO 2006 im 1. Versuch, in der 1. Wiederholung und in der Ergänzungsprüfung nicht bestanden. Dann Wechsel in die PO 2012. Übernommen werden nur die Fehlversuche für den 1. Versuch und die 1. Wiederholung. Damit ist in der PO 2012 noch eine 2. Wiederholung und eine 3. Wiederholung möglich (also 2 zusätzliche Versuche).

Fristen für Wiederholungsprüfungen

Nach § 15 (4) sind die Wiederholungen einer Prüfung jeweils innerhalb von sechs Monaten abzulegen. Diese Regelung wird aus technischen Gründen derzeit nicht überprüft und daher nicht angewendet. Ein nicht wahrgenommener Wiederholungsversuch führt damit nicht zu einem Fehlversuch.

Allerdings gilt die Frist von 1 Jahr und 9 Monaten, bis zu der die 2. Wiederholung nach dem ersten Versuch unternommen werden soll. In begründeten Fällen sollte ein Antrag zur Fristverlängerung beim Prüfungsausschuss eingereicht werden.


Zuweisung eines Mentors

Tun sie sich schwer im Studium? Vielleicht hilft ihnen ein Mentor oder eine Mentorin aus dem Masterstudium? Weitere Details finden sie hier.