Gleichstellung in der Wissenschaft

Noch immer sind Frauen[1] in der Wissenschaft unterrepräsentiert. Dies gilt auch für die Universität Koblenz-Landau: Auch wenn der Frauenanteil bei den Mitarbeitenden hier bei 42 % liegt, und damit über dem Bundesdurchschnitt, finden sich 62 % davon in einer Teilzeitbeschäftigung wieder. Zudem sind 85 % der Frauen in befristeten Verträgen beschäftigt, was ihre Zukunftsplanung erschwert, Abhängigkeitsverhältnisse verschärft und ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit gefährdet.  

Gleichstellungsmaßnahmen sind daher dringend geboten, können aber auf vielen Ebenen ansetzen. Im Hochschulbereich orientieren sie sich zunächst an den Kernaufgaben der Universität: Forschung, wissenschaftliche Weiterqualifikation und Lehre. Einen Überblick über die Projekte und Maßnahmen, gegliedert nach diesen Handlungsfeldern, finden Sie auf dieser Seite.

Wenn Sie auf die jeweiligen Logos klicken, gelangen Sie auf die Seite des Projektes. Mit Klick auf die Handlungsfelder gelangen Sie auf eine ausführliche Übersichtsseite, die Ihnen weitere Informationen zu den Projekten im Handlungsfeld liefert.

*Auch wenn sowohl das Hochschulgesetz als auch der Gleichstellungsplan nur die binären Geschlechter ansprechen, versuchen die Angebote, Geschlechtervielfalt zu respektieren und mitzubedenken. 

[1] Die Universität Koblenz-Landau bekennt sich explizit zur Gleichstellung aller Geschlechter inklusive des dritten Geschlechts.

...im Handlungsfeld Forschung

...im Handlungsfeld Forschung

Klara Marie Faßbinder-Gastprofessur

Die interdisziplinäre und internationale Klara Marie Faßbinder-Gastprofessur für Frauen- und Geschlechterforschung wird seit 2001 durch das Wissenschaftsministerium in Rheinland-Pfalz gefördert. Sie rotiert semesterweise zwischen den rheinland-pfälzischen Hochschulen; im Wintersemester 2023/24 wird sie an der dann selbständigen Universität Koblenz angesiedelt sein.

...im Handlungsfeld Nachwuchs & Karriere

...im Handlungsfeld Nachwuchs & Karriere

Ada-Lovelace-Projekt

Das Ziel ist es, Mädchen und junge Frauen für eine Karriere im MINT-Bereich zu gewinnen und zu zeigen, was mit MINT alles möglich ist. Dabei sollen traditionelle Rollenbilder aufgebrochen und das positive Image von MINT-Berufen gestärkt werden. 

Brückenmaßnahme Bildung und Beratung

Mit der Brückenmaßnahme Bildung und Beratung (B3) möchte die Forschungsstelle Wissenstransfer gezielt Akademikerinnen unterstützen, die in ihrem Heimatland Geistes- oder Sozialwissenschaften studiert haben. Innerhalb eines Jahres werden sie darauf vorbereitet, als Beraterinnen im Bereich Bildung und Soziales tätig zu sein. 

 

 

 

 

IPZ

Das Interdisziplinäre Promotions- und Postdoczentrum (IPZ) ist zentrale Anlaufstelle für Fragen rund um die Themen Promotions- und Postdocphase sowie für (Nachwuchs)Wissenschaftler:innen für die persönliche und überfachliche Weiterbildung. Dem IPZ sind die Projekte ment², ment_Prof und NaWi untergeordnet.

MENTORING MENT²

Das Mentoring ment2 unterstützt Nachwuchswissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:innen der Universität Koblenz-Landau in ihren individuellen Karrierewegen.

 

 

Mentoring ment_Doc

Die neuen Linien ment_Doc und ment_PostDoc werden in den Sommermonaten konzipiert und sollen im kommenden Wintersemester beginnen. Die Linie ment_Prof hat bereits gestartet. Aktuelle Informationen zu ment² erhalten Sie über den IPZ-Newsletter und die LinkedIn-Seite.

Mentoring ment_Postdoc

Die neuen Linien ment_Doc und ment_PostDoc werden in den Sommermonaten konzipiert und sollen im kommenden Wintersemester beginnen. Die Linie ment_Prof hat bereits gestartet. Aktuelle Informationen zu ment² erhalten Sie über den IPZ-Newsletter und die LinkedIn-Seite.

 

Mentoring ment_Prof

Das Mentoring-Programm ment_Prof konzentriert sich auf die Karriereoptimierung von Juniorprofessor:innen und neuberufenen Professor:innen der Universität Koblenz.

Nawi

NaWi – Weiterqualifizierung für Nachwuchswissenschaftlerinnen engagiert sich mittels verschiedener Förderlinien für Wissenschaftskarrieren von Frauen.

 

 

 

Sekretär*innen-Netzwerk

Bereits 2014 wurde das Projekt „Sekretär*innen-Netzwerk“ mit einem ersten Treffen aller Hochschulsekretärinnen gestartet. In diesem Uni-Blog-Artikel erfahren Sie mehr über die Arbeit des Sekretär*innennetzwerks sowie dessen Entstehung.

 

Women Welcome Week

Die Women Welcome Week richtet sich an Mädchen und junge Frauen zwischen 14 und 35 Jahren, deren erste Sprache nicht Deutsch ist oder die noch nicht so lange in Deutschland leben. Ziel des Projekts ist es, die persönlichen Ziele, aber auch Talente und Stärken der Teilnehmerinnen zu fördern. 

...im Handlungsfeld Lehre

...im Handlungsfeld Lehre

Hochschuldidaktische Arbeitsstelle

Die Hochschuldidaktische Arbeitsstelle möchte Lehrende dabei unterstützen, ihre Lehre (noch) effektiver, erfolgreicher und nachhaltiger zu gestalten und verschiedene Rollen gut auszubalancieren.