Sexuelle Belästigung und Gewalt

Sexuelle Belästigung ist ein tiefgreifender Angriff auf die Identität und Würde einer Person. Deshalb vertritt die Universität Koblenz-Landau gegenüber sexualisierter Belästigung und Gewalt eine klare Null-Toleranz-Haltung.

Wenn Sie im Rahmen Ihrer Tätigkeit als Mitarbeiter:in oder Student:in dennoch von sexualisierter Belästigung oder Gewalt betroffen sind, sollten Sie darüber nicht schweigen. Auch wenn Angriffe dieser Art häufig mit Scham bei den Betroffenen verbunden sind, trifft Sie keine Schuld!

Die Aussprache über das Erlebte trägt zur Verarbeitung der Erfahrung bei. Allerdings können wir Ihnen nur helfen, wenn Sie sich – selbstverständlich vertraulich und ggf. auch anonym – an uns wenden. Damit schützen Sie nicht nur sich, sondern auch Andere davor, im selben Umfeld zukünftig noch einmal dieselbe Erfahrung zu machen.

Falls Sie sich unsicher sind, ob Ihre Erfahrung "wirklich" eine sexualisierte Belästigung darstellt, finden Sie auf dieser Seite Informationen darüber, was als sexualisierte Belästigung und Gewalt gilt. Handreichungen und Richtlinien zur Vermeidung von und zum Umgang mit sexualisierter Belästigung und Gewalt helfen darüber hinaus bei der Einordnung und machen klar, welche Handhabe Sie und wir gegenüber den Ausführenden dieser Handlungen haben. Außerdem finden Sie auf dieser Seite die Möglichkeiten, wie Sie uns (auch anonym) kontaktieren können. Beratungsstellen innerhalb und außerhalb der Universität haben wir zudem hier gesammelt.

War das überhaupt sexualisierte Belästigung/Gewalt?

Laut einer Handreichung der Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen (bukof) wird sexualisierte Diskriminierung und Gewalt (SDG)

"in vielfältiger Art und Weise ausgeübt, das geschieht verbal, nonverbal und/oder auch durch tätliche Angriffe. Es gelten alle Verhaltens- und Handlungsweisen als SDG, die beleidigend, demütigend, von den davon Betroffenen nicht erwünscht sind und als abwertend und herabwertend erlebt werden (AGG §3, Abs.4).

SDG hat nichts mit Sexualität, sondern mit Macht zu tun: Der Lustgewinn liegt in der Machtausübung gegenüber Abhängigen und in der Demütigung des Opfers.

SDG kann individuell unterschiedlich empfunden werden. Das Thema geht immer einher mit Selbstzweifeln, Schuldgefühlen und tief empfundener Scham. Viele schweigen auch aus Angst, z.B. um ihre berufliche Zukunft nicht zu gefährden. Die wenigsten können gleich einordnen, was ihnen passiert ist und suchen den Fehler bei sich selbst. Frauen reagieren eher defensiv, weil sie nicht ganz unbegründet fürchten, dass ihnen nicht geglaubt wird."

Anonym Kontakt aufnehmen

Sie wurden sexuell diskriminiert oder belästigt, möchten uns aber erst einmal unverbindlich und anonym kontaktieren? Dann nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bitte bedenken Sie dabei, dass wir bei anonymisierter Nutzung des Formulars nicht mit Ihnen in Kontakt treten können und dass unsere Handlungsmöglichkeiten begrenzt sind, wenn Sie uns Ihren Namen nicht nennen: Sie können uns jederzeit persönlich kontaktieren. Dabei steht Vertraulichkeit an erster Stelle: Weder wird Ihr Name ohne Ihr ausdrückliches Einverständnis an Dritte weitergegeben, noch wird Ihre Schilderung des Sachverhalts weiter kommuniziert, ohne dass Sie das möchten.

Ihre Ansprechpersonen

Zentrale

Gleichstellungsbeauftragte  

Dr. Tanja Gnosa

  +49 (0)261 287-2092

 

Frauenreferentin                       

Andrea Hauswirth

  +49 (0)261 287-1762

 frauenb at uni-koblenz.de

 

 

 Zu den Gleichstellungsbeauftragten der Fachbereiche 

Vortragsreihe im Rahmen des "Aktionsmonats gegen sexuelle Gewalt" im Februar 2022

 

 

 

RICHTLINIE ZUM SCHUTZ VOR SEXUELLER BELÄSTIGUNG AN DER UNIVERSITÄT KOBLENZ-LANDAU

In dieser Richtlinie hält die Universität Koblenz-Landau ausdrücklich fest, dass sie keine sexuelle Belästigung duldet. Der Geltungsbereich der Richtlinie umfasst sowohl Beschäftigte als auch Studierende.

Handreichung zur Richtlinie zum Schutz vor sexueller Belästigung der Universität Koblenz-Landau

Zur Richtlinie der Universität Koblenz-Landau existiert weiterhin eine Handreichung mit zusammenfassenden Informationen und universitätsinternen sowie externen Ansprechpartner*innen.

Leitfaden Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz?

Der Leitfaden informiert über Rechte und Beratungsmöglichkeiten und gibt Antworten auf die folgenden Fragen: Was ist sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz? Wer ist betroffen, wer belästigt? Welche Schutzpflichten und Präventions- und Sanktionsmöglichkeiten gibt es für den Arbeitgeber? 

Leitfaden sexuelle Belästigung im Hochschulkontext

Der Leitfaden zeigt die Rechtslage im Bundes- und Landesrecht sowie im autonomen Recht der Hochschulen auf, gibt Einblick in die Praxis an deutschen Hochschulen und empfiehlt den Gesetzgebern und Hochschulen Maßnahmen für den wirksamen Schutz von Studierenden vor sexueller Belästigung an Hochschulen.

Beratungs- und Informationsangebote

Es gibt zahlreiche interne, lokale sowie bundesweite Beratungsstellen bei sexualisierter und häuslicher Gewalt (wie bspw. die Koblenzer Hilfsangebote des "Sozialdienst katholischer Frauen e.V." und des "Frauennotruf Koblenz"). Auf unserer Beratungsseite können Sie diese abrufen.

Weiterführende Handreichungen

Weiterführende Informationen zu gendersensibler Sprache sowie sexualisierter Diskriminierung und Gewalt an Hochschulen, zu benevolentem ('wohlgemeintem') Sexismus', SDG und Trans*- sowie Mehrfachdiskriminierung können Sie unter dem Punkt Handreichungen finden.