Dr. Yvonne Flöck †

"Auf einmal ist es still geworden. Einer der liebsten Menschen hat unsere Welt verlassen. Wir haben keine Worte dafür, wie sehr Du uns fehlen wirst.
Was wir behalten, ist Dein unerschütterlicher Lebensmut, Deine wertvollen Ratschläge und Deine herzliche Art. Erinnerungen an gelachte Tränen in den gemeinsamen Mittagspausen, Hamstertänze auf dem Flur und kreative Überraschungen, die sich unverhofft auf unseren Schreibtischen befanden.
Du bleibst immer in unseren Herzen."

 

Wir trauern um unsere hoch geschätzte Kollegin und Freundin

 

Gedenkseite Yvonne

 

Dr. Yvonne Flöck.

 

Yvonne war seit 2013 fester und unverzichtbarer Bestandteil des KSB-Teams am Campus Koblenz und hat mit großer Leidenschaft und mit viel Fachwissen und Engagement das Projekt Ressourcen2 - Studieren mit Berufserfahrung koordiniert. Sie hat in ihrer Dissertation Transformation des medizinischen Intersexmanagements. Eine Wissenssoziologische Diskursanalyse. die Vorgeschichte des 2017 eingeführten Beschlusses zum dritten Geschlecht für Inter*sexuelle untersucht.

Wir behalten Yvonne als einen fröhlichen und kreativen Menschen in Erinnerung. Eine ihrer vielen Stärken lag in der konzeptionellen Arbeit – so hat sie immer wieder Ideen für neue Workshopinhalte oder –formate eingebracht. Das Kreative hat sich auch in ihrem Büro widergespiegelt: es war dementsprechend bunt eingerichtet, mit vielen persönlichen Akzenten und Deko.  

Eine weitere Stärke war ihre Beratungskompetenz. Yvonne hat sich mit großem Engagement und viel Empathie eingebracht und war jedes Mal sehr froh, wenn sie das Gefühl hatte, Studierenden oder Studieninteressierten weitergeholfen zu haben.

Yvonne war auch ein Teammensch: ihr war es immer wichtig, dass es gemeinsame Mittagspausen mit den Kolleginnen gab, hat gerne auch mal für alle gekocht. Sie hatte eine fürsorgliche Art. Mit Blick auf das Team hat sie gern vernetzt gearbeitet und sich mit den KSB-Kolleg*innen ausgetauscht. Sie hat immer nach Schnittmengen gesucht und dabei auch über die KSB-Grenzen hinaus gedacht und sich eingebracht, z.B. in der Langen Nacht der Hausarbeiten oder der Sommerakademie.