Präambel

Präambel zur Ausschreibung

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesem Schriftstück Allgemeiner Studierendenausschuss mit AStA und Studierendenparlament mit StuPa abgekürzt.

Der AStA ist das Exekutivorgan der verfassten Studierendenschaft. Alle Referent*innen haben ein politisches Mandat und handeln im Auftrag des Studierendenparlaments. Der Auftrag des AStA ist es, die Interessen der Studierendenschaft in der Gesellschaft zu vertreten, das Wohl der Studierendenschaft steht im Zentrum seiner Arbeit.

Er vertritt das wirtschaftliche und soziale Interesse der Studierenden und wirkt bei der Studien- und Ausbildungsförderung mit. Er fördert die politischen, kulturellen, musikalischen, künstlerischen, sozialen und sportlichen Belange der Studierenden. Auf die Interessen und Vorschläge der Studierenden soll eingegangen und diese auch unterstützt und gefördert werden.

Alle Referent*innen werden auf bestimmte Fachgebiete gewählt, sind jedoch angehalten, an referatsunspezifischen Arbeiten und an allen AStA-Projekten aktiv mitzuwirken. Dabei hat das eigene Referat Priorität. Sie sind zu gegenseitiger Kollegialität angehalten.

Um die Studierendenschaft in die Arbeit der studentischen Selbstverwaltung einzubinden, können sie Arbeitskreise gründen, die sie in ihren Tätigkeiten beraten und unterstützen.

Regelmäßige Teilnahme an den AStA-Sitzungen sowie das kontinuierliche Veröffentlichen von relevanten Informationen an die Studierendenschaft sind obligatorisch.

Bei allen Veranstaltungen haben sie Sorge zu tragen, dass die durch die Studierendenschaft geleistete Unterstützung erkennbar wird; dies gilt insbesondere für Veranstaltungen mit anderen universitären Stellen und Externen.

Zusätzlich soll bei allen Veranstaltungen, soweit möglich, versucht werden auch die internationalen Studierenden mit einzubinden.

Ebenso müssen Referent*innen jeweils zum 5. des Folgemonats schriftlich Rechenschaft über ihre Arbeit ablegen.

Referent*innen müssen in regelmäßigen Abständen Sprechstunden für Studierende anbieten.

Die Arbeit als Referent*in setzt Eigenschaften wie Engagement, Zusammenarbeit mit den anderen Referaten, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und Integrität voraus. Diskretion über die persönlichen Belange einzelner Studierender sowie eine angemessene Erreichbarkeit sind selbstverständlich.

Die Verherrlichung oder Unterstützung verfassungs- oder menschenfeindlicher Ideologien und Gruppierungen ist nicht mit der Amtsausführung vereinbar.

Referent*innen sind dazu verpflichtet, ihre Referatsarbeit zu archivieren und für Nachfolger*innen einen Referatsleitfaden zu erstellen bzw. zu aktualisieren.

Die Tätigkeit im AStA ist ehrenamtlich und sollte mindestens ein Jahr lang ausgeübt werden. Die Studierendenschaft vergütet den Referent*innen ihren Aufwand nach Vorgabe des StuPa mit einer monatlichen Aufwandsentschädigung von derzeit 175 Euro.