Vorbereitungsdienst

Aufbau der ersten und zweiten Phase der Lehramtsausbildung

 

Erste Phase

Bachelor

Orientierendes Praktikum 1 (OP 1)
Orientierendes Praktikum 2 (OP 2)
Vertiefendes Praktikum 1 (VP 1)
(Schulpraktika)

Regelstudienzeit für alle Schularten:
6 Semester
Master Vertiefendes Praktikum 2 (VP 2)

Regelstudienzeit GY:   4 Semester
Regelstudienzeit BBS: 4 Semester
Regelstudienzeit FÖ:   3 Semester
Regelstudienzeit RS+:  3 Semester
Regelstudienzeit GS:    2 Semester

Zweite Phase
Referendariat/
Vorbereitungsdienst
Dauer: 18 Monate

2. Phase der Lehramtsausbildung - Der Vorbereitungsdienst


Die Lehrerinnen- und Lehrerausbildung gliedert sich in zwei Phasen: das Studium als erste Phase und den Vorbereitungsdienst als zweite Phase.

Der Vorbereitungsdienst wird in Staatlichen Studienseminaren in enger Zusammenarbeit mit Ausbildungsschulen absolviert.

Entsprechend den unterschiedlichen Lehrämtern gibt es Studienseminare für die Lehrämter an Grundschulen, an Realschulen plus, an Gymnasien, an berufsbildenden Schulen und an Förderschulen.

Im Vorbereitungsdienst sollen die Anwärterinnen und Anwärter für ein Lehramt der jeweiligen Schulart auf der Grundlage ihres Studiums mit Theorie und Praxis der Erziehung und des Unterrichts im Allgemeinen und ihren jeweiligen Unterrichtsfächern so vertraut gemacht werden, dass sie zu selbstständiger Arbeit an Schulen fähig sind. Reflexions-, Diagnose-, Beratungs- und Kooperationskompetenz sowie Innovationsbereitschaft werden im Hinblick auf dieses Ziel in besonderer Weise gefördert.

In den Studienseminaren wird die Ausbildung von der Seminarleitung sowie von Fachleiterinnen und Fachleitern durchgeführt. Die Ausbildung erfolgt im Berufspraktischen Seminar sowie in den auf die studierten Fächer bezogenen Fachdidaktischen Seminaren.

Der Vorbereitungsdienst umfasst die Ausbildung und die Zweiten Staatsprüfungen. Durch die Zweite Staatsprüfung soll festgestellt werden, ob die Befähigung für das jeweilige Lehramt zuerkannt werden kann.

Während des Vorbereitungsdienstes sind die Anwärterinnen und Anwärter Beamte auf Widerruf.

Verantwortlich für die gesamte Lehrerinnen- und Lehrerausbildung ist das Landesprüfungsamt für die Lehrämter an Schulen (LPA), eine Organisationseinheit des Ministeriums für Bildung (Quelle: Bildungsserver Rheinland-Pfalz).

 

  • Die Landesverordnung über die Ausbildung und Zweite Staatsprüfung für das Lehramt an Grundschulen, an Realschulen plus, an Gymnasien, an berufsbildenden Schulen und an Förderschulen und damit verbundene Informationen zu den Prüfungen und deren Gliederungen finden sie hier.
  • Informationsveranstaltungen zum Vorbereitungsdienst (Bewerbungsverfahren, Auswahlverfahren, Struktur und Ablauf des Referendariats, etc.) finden jährlich in Kooperation mit der ADD und den Studienseminaren aller Schulformen statt. Das Datum für die nächste Veranstaltung finden Sie unter Veranstaltungen --> Weitere Veranstaltungen.

 


 

Informationen zum Bewerbungsverfahren - Termine - Fristen


  • Bewerbungsverfahren für den Vorbereitungsdienst: Für die Durchführung des Einstellungsverfahrens in den Vorbereitungsdienst ist die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier zuständig. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Informationen über das Bewerbungs- und Auswahlverfahren finden Sie in den Bewerberinformationen zu den einzelnen Schulformen auf dieser Seite.
  • Die nächsten Einstellungstermine der Studienseminare finden Sie in dieser Planungsübersicht.
  • Die Bewerbungsfristen entnehmen Sie bitte den Bewerberinformationen für die eigene Schulform auf dieser Seite.

 


 

Hinweise

 

1. Für Studierende mit dem Studienziel „M.Ed. (LA Gymnasium)“ hinsichtlich des Vorbereitungsdienstes für das Lehramt an berufsbildenden Schulen:

Bewerberinnen und Bewerber, die nach einer Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an berufsbildenden Schulen absolvieren, erhalten nach der Zweiten Staatsprüfung die Lehrbefähigung für das Lehramt an berufsbildenden Schulen in zwei allgemeinbildenden Fächern. Sie können damit in Rheinland-Pfalz für den Schuldienst sowohl an berufsbildenden Schulen als auch an Gymnasien eingestellt werden. Aus aktuellem Anlass wird vorsorglich darauf hingewiesen, dass dieser Abschluss nicht in jedem Fall in anderen Bundesländern für die Einstellung in den Schuldienst anerkannt wird.

 

2. Verschiedene Schulformen - verschiedene Richtlinien

Bitte informieren Sie sich über die Richtlinien/Struktur des Vorbereitungsdienstes für IHRE Schulform.