Medizin im Lehramt

Ziel der Reihe „Medizin im Lehramt“ ist es, den Lehramtsstudierenden und interessierten Lehrkräften medizinische Grundkenntnisse zu vermitteln, die für die schulischen Zusammenhänge von Bedeutung sind.

Erwartungen und Zielsetzungen

Medizinische Kenntnisse können das Verständnis von Lernen, Kommunikation und Lernfähigkeiten fördern, physiologische oder gesundheitsbedingte Begrenzungen des Leistungsvermögens bei Kindern sollten in den Unterrichtskonzepten und Aufgabenstellungen beachtet werden. Eine Lehrkraft sollte zudem möglichst über die Erkrankungen, die sich auf die schulische Entwicklung körperlich und geistig auswirken, fachliches Grundwissen haben. Zudem sollte die Lehrergesundheit für eine langjährige berufliche Tauglichkeit gefördert werden und Risiken vorgebeugt werden. Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe werden die medizinisch relevanten Aspekte (die Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler betreffen) erläutert und die Auswirkungen auf die Gesundheit, auf den Unterricht und damit auch auf den Schulerfolg erklärt.

 

Insgesamt werden Ihnen vier verschiedene Angebote zur Verfügung gestellt, zu denen Sie sich jeweils einzeln anmelden können.

 

Lehrinhalte Thema 1: AVWS, Hören und Lernen

Hörstörungen und Schwerhörigkeit haben eine immense Auswirkung auf den Lernerfolg. Solche Störungen, können zeitlich vorübergehend (Schwierigkeit durch eine akute Erkältung) oder auch bleibend sein. Hierbei ist jedoch festzustellen, dass diese Störungen nicht immer erkannt sind. Durch genaue Kenntnisse der Sinnesphysiologie (sehen und hören), der Erkrankungen und Störungen dieser Sinnesleistungen und die Kenntnisse über die Bedeutung dieser Sinnesfunktion für den Unterricht sollen die Teilnehmer in die Lage versetzen, solche Störungen bei den Schülern wahrzunehmen und gegebenenfalls unterstützende Maßnahmen zu ergreifen.

Lehrinhalte Thema 1: Hörverstehen (im „Fremdsprachen“ Unterricht)

Das Hörverstehen einer Fremdsprache beginnt mit dem genauen und differenzierten Hören von Lauten. Gerade in einer Fremdsprache sind nur ein Teil der darin vorkommenden Phoneme bekannt. Bevor er sein Kind eine saubere Aussprache in der Fremdsprache entwickeln kann, muss das Hörsystem trainiert werden, um die neuartigen Phoneme differenzieren zu können.

Die Kenntnisse über die auditive Verarbeitung und der Erwerb einer Sprache sind eine grundlegende Voraussetzung, den Unterricht sinnvoll aufzubauen. Hierbei sollte in Zukunft die Hörentwicklung in einer Fremdsprache mehr in den Vordergrund kommen.

Lehrinhalte Thema 1: ADHS, LRS

Teilleistungsstörungen der zentralen Sinnesverarbeitung und Kommunikation werden immer häufiger vorgetragen, um schulische Leistungen anders zu bewerten. Genauere Kenntnisse über die Erkrankungen wie Leser Rechtschreibschwäche, Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätssyndrom, oder die auditiven Wahrnehmungsstörungen sollen die Teilnehmer in die Lage setzen, Kinder mit solchen Störungen zu erkennen bzw. einzuschätzen, ob solche Vermutungen überhaupt richtig sein können. Darüber hinaus sollen die Teilnehmer auch Kenntnisse haben, wie solche Störungen diagnostiziert werden und welche Stellen im Gesundheitswesen hierfür zuständig sind. Zusätzlich werden auch Fördermöglichkeiten für betroffene Kinder besprochen.

Lehrinhalte Thema 1: Sprachentwicklungsverzögerung

Teilleistungsstörungen in der Sprachproduktion wirken sich ebenso wie Störungen des Hörverstehens auf die schulischen Leistungen aus. Die Abgrenzung von einer echten Störung der Sprachentwicklung von mangelndem Training ist nicht immer einfach. Hier soll die medizinische Sichtweise der SES, die Problematik in der Diagnosestellung als auch die Therapiemöglichkeiten aufgezeigt werden.


 

Datum:       09.11.2018

Uhrzeit:      09:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Raum:        D238

Dozenten:  PD Dr. Roland Jacob

Seminarbeitrag: 15€ (Studierende 5€) 

AZ:              18ZfL63201

 

Anmeldung

 

Lehrinhalte Thema 2: Impfungen warum

Die Schutzimpfung ist eine typische Maßnahme im Kindesalter und führt immer wieder zu interessanten Diskussionen mit den Erziehungsberechtigten. Die fachlichen Kenntnisse über den Sinn, Zweck und Erfolg von Impfmaßnahmen, die Risiken von Schutzimpfungen und die epidemiologischen Auswirkungen werden anhand von Fallbeispielen erläutert.

Lehrinhalte Thema 2: Krank zu Hause? Wann soll das Kind zu Hause bleiben 

Akute Infektionen, insbesondere Erkältungserkrankungen sind in der Kindheit häufig. Gerade durch die Zusammenkunft von vielen Personen in den Schuleinrichtungen spielen die hygienischen Aspekte und deren Beachtung als Vorbeugung eine besondere Rolle.

Durch die Kenntnisse der typischen häufigen Infektionserkrankungen, deren Übertragungswege und klinischen Verlauf, als auch von parasitären Erkrankungen (Läuse) soll ein bewusster und vernünftiger Umgang erreicht werden. Übertriebene Maßnahmen, bzw. sinnfreie Maßnahmen sollen vermieden werden und durch geeignete Verhaltensregeln ersetzt werden.

Lehrinhalte Thema 2: Diabetes mellitus, Schlafstörungen, Allergie und Asthma bei Kindern

Allergische Erkrankungen sind gerade bei Kindern und Jugendlichen immer häufiger. Daher treten diese allergischen Ereignisse auch immer häufiger in Schulen und während des Unterrichtes auf. Neben der Kenntnis von den typischen Symptomen, den Wechselwirkungen mit der Nahrung, Reaktionen auf der Haut und den akuten Notfällen (Atemnot Schwellung) sollen auch die Notfallmaßnahmen und die Präventionsmaßnahmen besprochen werden.

Kinder mit Diabetes mellitus stellen für die Schule und die Lehrer eine große Herausforderung dar. Hierbei kann es auch erforderlich werden, akut Hilfe leisten zu müssen. Daher sollen tiefere Kenntnisse über diese Erkrankung und deren Therapie erläutert werden. Die Verhaltensregelungen für diabeteskranke Kinder sollten auch der Lehrkraft bekannt sein, genauso wie die speziellen Notfallmaßnahmen.

Schlafstörungen bei Kindern sind relativ häufig und haben erhebliche Auswirkungen auf das Lernverhalten und das Sozialverhalten im Unterricht. Die Möglichkeit, dass auch Schlafstörungen ursächlich für Verhaltensauffälligkeiten und abfallenden Lernerfolg sein können ist eine wichtige Kenntnis. Die sich hieraus ergebenden möglichen Maßnahmen werden besprochen.

 

Datum:       23.11.2018

Uhrzeit:      09:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Raum:        E428

Dozenten:  PD Dr. Roland Jacob

Seminarbeitrag: 15€ (Studierende 5€) 

AZ:               18ZfL63202

 

Anmeldung

Lehrinhalte Thema 3: Sucht, Drogen Alkohol und Rauchen

Der Konsum von Drogen, Alkohol und Zigaretten stellt eine mögliche Gefährdung von Kindern und Jugendlichen dar. Fachliches Wissen zu den Auswirkungen, Symptomen und Langzeitfolgen soll hierzu vermittelt werden. Darüber hinaus sollen Maßnahmen zur Prävention, zur Früherkennung von Drogenkonsum und die rechtlichen Möglichkeiten zur Intervention erläutert werden.

Lehrinhalte Thema 3: Missbrauch erkennen, Suizid ahnen

Der Missbrauch von Kindern ist ein gefährliches und sehr ernstes gesellschaftliches Thema, das häufig unentdeckt bleibt. Kenntnisse über die Häufigkeiten, die typischen Muster, die möglichen Symptome bei Kindern und die möglichen Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern werden erläutert. Durch diese Kenntnisse soll eine Sensibilisierung für das Thema, ein bewusster Umgang mit Verdachtsfällen und ein Wissen über mögliche Handlungsnotwendigkeiten erreicht werden.

In Ergänzung soll auch die möglichen Gefahren des Selbstmords, von suizidalen Handlungen und anderen selbstgefährdenden Verhaltensweisen besprochen und erläutert werden.


Datum:       14.12.2018

Uhrzeit:      09:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Raum:        D238

Dozenten:  PD Dr. Roland Jacob

Seminarbeitrag: 15€ (Studierende 5€) 

AZ:              18ZfL63203

 

Anmeldung

Lehrinhalte Thema 4: Kindergesundheit, Ernährung, Sport, Haltungsschäden

Die Ernährung der Kinder hat sich deutlich verändert. Das Körpergewicht nimmt durchschnittlich zu, der Anteil übergewichtiger Kinder wird größer. Begleitet wird dieser Umstand von einem zunehmenden Bewegungsmangel. Diese Entwicklung wird aus gesundheitlicher Sicht mit großer Sorge beobachtet. Die mangelnde körperliche Fitness muss im Unterricht, insbesondere beim Sport und Wandertagen berücksichtigt werden. Daneben muss auch dieser gesellschaftlichen Gesamtentwicklung entgegengetreten werden.

Zusätzlich nehmen Haltungsschäden bei Kindern in dramatischer Weise zu. Mangelnde Bewegung, mangelndes Training der Koordination sowie ungünstige Sitzposition und häufige Nutzung der Medien führen zu diesen ungünstigen Konstellationen.

Gerade für den Sportunterricht sollen Kenntnisse über die Folgen von ungünstigen Haltungen und reduzierter Kraft und Koordination dazu beitragen Unfälle und Schäden zu vermeiden, und anderseits durch geeignetes Training diesen Entwicklungen entgegenzuwirken.

Lehrinhalte Thema 4: Medizinische Notfälle in der Klasse

Medizinische Notfälle können im Klassenraum, auf Klassenfreizeiten und Kursfahrten vorkommen. Diese können einerseits durch Unfälle, durch vorbestehende Erkrankungen oder durch spontane Ereignisse auftreten.

Für die häufig vorkommenden Notfälle wie Verletzungen, Knochenbrüche, Nasenbluten, Asthma und Unterzuckerung, allergische Symptome, Schwindel und Gleichgewichtsstörungen sowie Angstzustände sollen die medizinischen Grundkenntnisse vermittelt und die Erstmaßnahmen nähergebracht werden.

 

Datum:       18.01.2019

Uhrzeit:      09:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Raum:        F312

Dozenten:  PD Dr. Roland Jacob

Seminarbeitrag: 15€ (Studierende 5€) 

AZ:              19ZfL63204

 

Anmeldung