Projekte des ZfL

Netzwerk Campus-Schulen

Die Lehramtsstudiengänge aller Schulformen sind das Herzstück der universitären Lehre am Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau. Um die Qualität der Lehramtsstudiengänge auf einem hohen Niveau zu halten und weiter zu verbessern, hat sich das Zentrum für Lehrerbildung zum Ziel gesetzt, die Zusammenarbeit mit den Schulen und Studienseminaren der Stadt und Region Koblenz weiter zu stärken, indem ein „Netzwerk Campus-Schulen“ gegründet wird.

[Zum Projekt]

 

Netzwerk Lehrkräfte mit Migrationshintergrund

In Zeiten der großen und weiter wachsenden Heterogenität der Schülerschaft ist die Zusammenarbeit mit Lehrkräften mit Migrationshintergrund eine wichtige Erfahrungsquelle, die großes Potential auch für die Lehrkräfteausbildung birgt: Aufgrund eigener Erfahrungen mit mehreren Kulturen und Sprachen können sie die Situation und die Bedürfnisse der Schüler und Schülerinnen mit Migrationsgeschichte am besten nachvollziehen. Auch ihre Kenntnisse in (mehreren) Herkunftssprachen ermöglichen ihnen einen Zugang zu der Erfahrungswelt der Schüler und Schülerinnen, nicht zuletzt auch um die große Relevanz der Herkunftssprachenförderung für den Zweitsprachenerwerb aufzuzeigen. Auf dieser Grundlage eröffnet sich eine Chance für die Identifikation der Schülerinnen und Schüler mit diesen Lehrkräften als Bezugspersonen.

 

[Zum Projekt]

Symposium "Schulen der Zukunft"

Die Nutzung des Klassenzimmers als Faktor für Lernprozesse spielt in der Bildungsforschung erst seit kurzem eine Rolle (vgl. Kiel/Zierer 2013). Aus der Perspektive der Lehrkraft steht die Gestaltung des Unterrichtsgeschehens an erster Stelle, deshalb wird das Klassenzimmer in den planerischen Überlegungen der Lehrkräfte, im Hinblick auf die Rahmenbedingungen des Unterrichts, häufig als limitierender Faktor betrachtet – beispielsweise hinsichtlich der zu wählenden Unterrichtsmethodik bzw. der zu wählenden Sozialform. Ebenso wenig erforscht sind die Fragen, ob sich Veränderungen in der Raumarchitektur auf die Handlungsebene des Unterrichts auswirken und ob sich das Lehren verändert, wenn Lehrkräfte mit nach ihren Wünschen veränderten Schul- und Klassenräumen konfrontiert sind (vgl. Stadler-Altmann 2012 & 2014).

[Zum Projekt]

 

 

 

 

Interkulturelle Erfahrungen vor Ort

Die Auseinandersetzung mit der sprachlichen und kulturellen Vielfalt innerhalb unserer Umgebung und später der Schule ist eine wichtige Voraussetzung zum sensiblen und effektiven Umgang mit dieser. Die steigende Heterogenität der Schülerschaft stellt jede Lehrkraft vor die Herausforderung, den Unterricht so zu gestalten, dass möglichst alle SchülerInnen optimal gefördert werden. Nicht selten sind Sprachförderung und kulturelle Vermittlung - in allen Fächern - vonnöten.

[Zum Projekt]

Praktikumsbuch

Im Rahmen einer Fragebogenerhebung wird am Zentrum für Lehrerbildung zu verschiedenen Zeitpunkten (zu Beginn, während und nach dem Studium) erfasst, wie das Praktikumsbuch genutzt und eingeschätzt wird. Das Ziel der Erhebung ist es, die subjektiven Einstellungen gegenüber dem Praktikumsbuch zu erfassen sowie das Nutzungsverhalten der Studierenden nachzuvollziehen. Die Ergebnisse der Befragung sollen Aufschluss darüber geben, welche Funktionen des Praktikumsbuches bei seiner Nutzung im Vordergrund stehen und wie seine Relevanz für die eigene berufliche Entwicklung eingeschätzt wird.

[Zum Projekt]