DiKo²Lab

Logo mit Untertitel

 

 

Ziel unseres fachbereichsübergreifenden Projektes DiKo2Lab ist die Implementation vernetzter und nachhaltiger Strukturen zur Förderung digitalisierungsbezogener Kompetenzen in der Koblenzer Lehrkräftebildung. Finanziert durch Sondervermögen zur nachhaltigen Bewältigung der Corona-Pandemie, fokussieren wir uns im DiKo2Lab Projektteam auf die nachhaltige Implementation digitaler Kompetenzen, auch über die Pandemie hinaus. Die in der Zeit der überwiegend digitalen Lehre gesammelten Erfahrungen sollen genutzt, aufbereitet und in geeigneter Weise in die zukünftige Lehre transferiert werden.

Der Monitor Lehrerbildung veröffentlichte im Policy Brief November 2021 Daten zur bisherigen Vermittlung von digitalen Kompetenzen im Lehramtsstudium an den lehrerbildenden Hochschulen der Bundesländer. Diese zeigten, dass digitalisierungsbezogene Kompetenzen bisher noch zu unsystematisch und oftmals unverbindlich im Studium vermittelt werden. Um dies an unserer Universität zu ändern, arbeiten wir als Projektteam eng mit den vier Fachbereichen zusammen. Zur nachhaltigen Integration von passgenauen und innovativen Ansätzen in der Breite der Fächer und Schulformen, stehen dabei vier aufeinander aufbauenden Projektmaßnahmen (M1-M4) im Fokus:

 

Auch in den letzten Jahren gab es an der Universität Koblenz bereits Fortschritte und Beiträge zur Entwicklung von digitalen Kompetenzen zukünftiger Lehrkräfte gemäß der sechs Kompetenzstufen des Europäischen Rahmens für die Digitale Kompetenz von Lehrenden (DigCompEdu). Sinnvolle und zukunftsfähige Konzepte sollen im Rahmen unseres Projektes identifiziert, analysiert, gegebenenfalls weiterentwickelt und für den fächerübergreifenden Transfer aufbereitet werden. Hierzu steht das Projektteam im intensiven Austausch mit den Hochschullehrenden und bietet Anreize innovative Lehrkonzepte in Bezug auf den digitalen Kompetenzerwerb zu entwickeln, erproben und evaluieren. Die entwickelten Konzepte sollen den Lehrenden in der Breite nachhaltig zur Verfügung gestellt werden, um eine gelingende Digitalisierung in der Lehrerbildung zu forcieren.

Die Theorie-Praxis-Verknüpfung ist einer der zentralen Bausteine unseres Projektes. Hierzu entwickeln wir in enger Absprache mit den Fächern ein interdisziplinär nutzbares Konzept für Lehr-Lern-Labore, die den Zugang zum Verstehen und Gestalten schulischer Realitäten ermöglichen und den Aufbau einer reflexionsbasierten Handlungskompetenz angehender Lehrkräfte bezüglich digitaler und hybrider Lehr-Lern-Arrangements unterstützen. Das Projektteam hat hierzu deutschlandweit bereits bewährte Konzepte für Lehr-Lern-Labore gesichtet und unter Einbezug der ermittelten Bedarfe unserer Universität einen passgenauen Konzeptentwurf für die Lehrkräftebildung in Koblenz entwickelt.

Die Labore sollen entsprechend der Bedarfe der Fächer und Fachdidaktiken mit zukunftsgerichteter Technologie ausgestattet werden und für die Erprobung von innovativen Lehr-Lern-Konzepten aus M1 sowie über die Projektlaufzeit hinaus nachhaltig der Lehrkräftebildung an der Universität Koblenz zur Verfügung stehen.

Um digitale Kompetenzen zum echten Querschnittsthema zu machen, legen wir einen großen Wert auf die Vernetzung von Bildungswissenschaften, Fachdidaktiken und Fachwissenschaften. Ziel ist, dass die Lehrerbildung in der gesamten fachlichen Breite und für alle Schulstufen profitiert. In unserem Projektteam gibt es daher direkte Ansprechpersonen für jeden der vier Fachbereiche, die als Schnittstelle für die Weiterentwicklung, Koordination und Nutzbarmachung innovativer Lehrkonzepte der Fächer und den damit einhergehenden Aufbau digitalisierungsbezogener Kompetenzen in der Lehrkräftebildung zur Verfügung stehen. Des Weiteren setzt das Projektteam auf die stärkere Vernetzung über die Fächergrenzen hinweg, um einen breiten und nachhaltigen Transfer in alle Bereiche der Lehrerbildung sicherzustellen. Hierzu wurden beispielsweise eine fächerübergreifende Austauschplattform und regelmäßige Austauschtreffen initiiert, welche die zukünftige Zusammenarbeit aller Beteiligten in Bezug auf die nachhaltige Implementation eines sukzessiven Kompetenzaufbaus über das Lehramtsstudium hinweg anregen soll. Unter Beachtung des Europäische Referenzrahmens DigCompEdu und der KMK Strategie „Bildung in der digitalen Welt“, welche bereits umfassend relevante Kompetenzbereiche für Lehrkräfte und deren zukünftige Schüler*innen definieren, sollen so verbindliche Qualitätsstandards für digitalisierungsbezogene Studieninhalte erreicht werden.

Durch die drei zuvor vorgestellten Maßnahmen soll ein strukturiertes und querschnittliches Studienangebot für Studierende sowie ein Weiterbildungsangebot für Lehrkräfte aller Fächer und Schulformen an der Universität Koblenz entstehen. Die nachhaltig angelegten Strukturen sollen den Erwerb von digitalisierungsbezogenen Kompetenzen in der Zukunft der Lehrkräftebildung an unserer Universität fest verankern.

 

 

 

Projektleitung

 

Projektkoordination

Mitarbeiterin (Koordination)

DiKo²Lab
Projektmitarbeiterin

Mitarbeiterin (Koordination)

DiKo²Lab

 

 

 

Unser Projektteam ist so interdisziplinär und fachbereichsübergreifend aufgestellt wie das Projekt selbst! Mehrere Mitarbeiter*Innen stehen als direkte Ansprechpersonen für die vier Fachbereiche zur Verfügung. Auch die Zusammensetzung der Projektverantwortlichen spiegelt dieses Ziel der Vernetzung aller Fächer und Schulformen wider. Im Projektteam arbeiten wir eng zusammen, um das Thema Ausbau der digitalisierungsbezogenen Kompetenzen in der Lehrkäftebildung am Campus Koblenz zum echten Querschnittsthema zu machen! Bei Rückfragen zum Projekt kontaktieren Sie uns gerne!

 

 

 

 

Verantwortliche (Fachbereich 2)

DiKo²Lab

 

Verantwortlicher (Fachbereich 3)

DiKo²Lab

 

Verantwortliche (Fachbereich 4)

DiKo²Lab

 

 

Mitarbeiterin (Koordination)

DiKo²Lab
Projektmitarbeiterin

Mitarbeiterin (Koordination)

DiKo²Lab

Mitarbeiterin (Fachbereich 1)

DiKo²Lab

Mitarbeiterin (Fachbereich 1)

DiKo²Lab

Mitarbeiterin (Fachbereich 2)

DiKo²Lab
Postfach: 69

Mitarbeiter (Fachbereich 3)

DiKo²Lab
MoSAiK 2 - Teilprojekt 11

Mitarbeiter (Fachbereich 3)

DiKo²Lab

 

 

Studentische Hilfskraft

DiKo²Lab
Institut für Geschichte

Studentische Hilfskraft

DiKo²Lab
FB3

 

 

 

Dieses Projekt wird durch Sondervermögen des Landes Rheinland-Pfalz zur nachhaltigen Bewältigung der Corona-Pandemie im Rahmen des Programmes zur Stärkung der Digitalisierung an den Hochschulen gefördert.