Im Dialog: "Fächerübergreifendes Programmieren an Grundschulen und weiterführenden Schulen als Komponente zukunftsorientierten Unterrichts - Roberta Basis-Schulung (OR/Calliope)"

BildleisteOben

 

Datum:     14.01.2022 14:30-18:30 Uhr und
                  15.01.2022, 8:30-17:30 Uhr

Raum:      D 239

Leitung:   Kyra Nele Duderstaedt (Roberta-Coach)

Anerkennungs-AZ: 22ZFL11002

Teilnahmegebühr: Lehrkräfte: 200,- Euro, Studierende: 50,- Euro

 

Hinweis: Die Veranstaltung fällt aus!

 

Spielerisch, spannend, schnell vermittelt – Ziel der Roberta-Schulungen ist es, Lehramtsstudierenden und Lehrkräften von der Grundschule bis Sekundarstufe II Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit digitalen und innovativen Lernmaterialien zu vermitteln.

Durch die Open Roberta-Basis-Schulung erhalten (angehende) Lehrkräfte einen umfassenden Einblick in das Roberta-Konzept des Fraunhofer IAIS. Auch für Teilnehmer*innen ohne Vorkenntnisse bietet sie einen guten Einstieg in den Aufbau und die Programmierung von Hardware aus dem Bereich der Bildungsrobotik. Neben der Vermittlung technischer Kompetenzen bietet der persönliche Austausch mit dem Roberta-Coach und mit den Teilnehmenden die Möglichkeit, Erlerntes unmittelbar zu reflektieren und die Potenziale für den eigenen Unterricht in der Gruppe zu diskutieren.

Wer kann mitmachen?
Diese Schulung richtet sich an Lehramtsstudierende und Lehrkräfte jeglicher Schulart (Grundschule, Förderschule, Realschule plus, IGS, Berufsbildende Schule, Gymnasium). Die Schulung ist praxisorientiert aufgebaut. Sie ist für Anfänger*innen und auch für Personen mit Vorkenntnissen geeignet.

Was lerne ich?
Basierend auf dem erfolgreichen Roberta-Konzept steht neben gendergerechten Unterrichtsinhalten das Programmieren und der Aufbau eines Mikrocontrollers im Fokus. Teilnehmende erlernen den Umgang mit der frei verfügbaren Open-Source-Programmierumgebung »Open Roberta Lab®«.

  • Vorstellung der Roberta-Initiative
  • Calliope mini: Aufbau und Funktionen
  • Praktische Hinweise für den Unterricht
  • Einführung in die Programmierung
  • Umgang mit dem Open Roberta Lab
  • Einsatz des Mikrocontrollers Calliope mini
  • Schwerpunkt Gender
  • Roberta-Kurskonzepte


Was ist das Open Roberta Lab?
Die cloudbasierte Programmierumgebung wird open source entwickelt und minimiert fachliche und technische Barrieren. Auf verschiedenen Geräten können Roboter und Mikrocontroller kinderleicht programmiert werden. Die grafische Fraunhofer-Programmiersprache »NEPO®« ermöglicht Nutzer*innen ohne Vorkenntnisse schnell erste Programmiererfolge. Aufgabenstellungen lassen sich immer höheren Anforderungen und den Fähigkeiten der Kinder anpassen. Das Projekt Open Roberta wurde 2014 am Fraunhofer IAIS initiiert.
Wer sich selbst überzeugen will, kann direkt erste Programme in der Simulation im Lab testen: hier geht’s lang!


Gestaltung eigener Robotik-Kurse
Aspekte für eigene, individuelle Robotik-Kurse werden dargestellt und gegebenenfalls geübt:

  • Kurskonzepte, Unterrichts- und Kursgestaltung mit Roberta
  • Eigener Entwurf eines kleinen Programmier-Experiments
  • Präsentation der Ergebnisse und Abschlussdiskussion


Vorteile für Roberta-Teacher

  • Das Roberta-Teacher-Zertifikat: Roberta-Schulungen sind einzigartig. Nur die vom Fraunhofer IAIS geschulten Roberta-Teacher dürfen unter dem Qualitätssiegel Roberta® Roboter- und Programmierkurse anbieten.
  • Mit Open Roberta lernen Sie die vom Fraunhofer IAIS entwickelte Programmiersprache NEPO® kennen. Mit dieser Programmiersprache können zukünftig viele unterschiedliche Roboter- und Hardwaresysteme programmiert werden.
  • Als zertifizierter Roberta-Teacher erhalten Sie vollen Zugriff auf das interne Roberta-Portal mit zahlreichen Bauanleitungen, Programmierbeispielen, Aufgabenstellungen und vielem mehr.

 

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem Ada Lovelace Projekt.

 BildLeisteUNTEN