Soziale Vielfalt und Vertrauen

Prof. Dr. Melanie C. Steffens, Franziska Ehrke & Jun.-Prof. Dr. Susanne Bruckmüller

Im politikwissenschaftlichen Diskurs herrscht in Anlehnung an Putnam (1993) und die Konfliktperspektive eine vorwiegend negative Sicht auf die Auswirkungen sozialer Vielfalt auf Vertrauen vor. Soziale Vielfalt gefährde das soziale Kapital – eine gesellschaftliche Ressource, die auf sozialem Vertrauen basiert (Putnam, 1993). Große nationale und internationale Befragungen stützen diese Sichtweise mit Befunden, welche einen negativen Zusammenhang von sozialer (ethnischer/nationaler) Vielfalt und Vertrauen empirisch belegen (Alesina & La Ferrara, 2002; Gijsberts, van der Meer, & Dagevas, 2011; Putnam, 2007; Stolle, Soroka & Johnston, 2008). Andere Forschende beleuchten den Zusammenhang zwischen sozialer Vielfalt und sozialem Vertrauen neu und zeigen, dass soziale Vielfalt gar nicht (Sturgis, Brunton-Smith, Read & Allum, 2011) oder zumindest nicht per se negativ mit sozialen Vertrauen assoziiert ist (Arneil, 2010, Grundelach & Freitag, 2014, Koster, 2013).  Doch stammen alle diese Befunde aus Korrelationsstudien, welche eine kausale Interpretation der Einflüsse sozialer Vielfalt auf soziales Vertrauen nicht zulassen.

Darauf aufbauend ist es Ziel des Teilprojektes "Soziale Vielfalt und Vertrauen", mit einem experimentellen Ansatz zu untersuchen, wie sich wahrgenommene soziale Vielfalt auf Vertrauen – insbesondere Vertrauen in PolitikerInnen – auswirkt. Dazu soll das Stereotype Content Model (Fiske, Glick & Xu, 2002) als theoretische Grundlage für die Vorhersagen des Einflusses sozialer Vielfalt auf Vertrauen genutzt werden. Laut Stereotype Content Model wird die Wahrnehmung sozialer Gruppen und deren Einschätzung durch zwei zentrale Dimensionen bestimmt: Kompetenz und Wärme. Wärme scheint dabei den primären Prädiktor für soziale Einstellungen zu bilden (Fiske, Cuddy, & Glick, 2007). Auch in Studien zur Einschätzung von PolitikerInnen finden sich diese Dimensionen wieder (Bertolotti et al., 2013; Cislak & Wojciske, 2008; Kinder & Sears, 1985; Wojciszke & Klusek, 1996).

Grundlegend für das aktuelle Teilprojekt ist die Beobachtung, dass sich zwischen dem Stereotype Content Model und dem Vertrauensmodell von Mayer, Davis und Schoormann (1995) deutliche inhaltliche Parallelen aufzeigen lassen. Zwar postulieren Mayer und Kollegen drei Faktoren der wahrgenommenen Vertrauenswürdigkeit, welche wiederrum Vertrauen vorhersagt, jedoch lassen sich diese drei Faktoren relativ einfach den zwei Dimensionen Kompetenz (1. Fähigkeit) und Wärme (2. Wohlwollen und 3. Integrität) zuordnen.

Entsprechend des Stereotype Content Models sollte sich wahrgenommene Vielfalt einer Gruppe politischer Vertreter (z.B. Partei) unterschiedlich auf die zwei Dimensionen Wärme und Kompetenz (siehe Hypothesen 1a & 1b) und damit auf die unterschiedlichen Faktoren der Vertrauenswürdigkeit von Politikern (Fähigkeit, Wohlwollen, Integrität) auswirken. Dieses Projekt zielt darauf, differenziert zu untersuchen, wie sich soziale Vielfalt auf die Einschätzung von Politikern hinsichtlich ihrer Wärme und Kompetenz auswirkt und wie dies die einzelnen Komponenten von Vertrauen in Politiker vorhersagt.

Literatur

Arneil, B. (2010). Social Decline and Diversity: The Us vs. the Us’s’. Canadian Journal of Political Science, 43(2), 273-287. doi: 10.10170S0008423910000053

Alesina, A, & La Ferrara, E. (2002). We trust others? Journal of Public Economics, 85, 207-234.

Bertolotti, M., Catellani, P., Douglas, K., & Sutton, R. (2013). The “Big Two” in political communication: The effects of attacking and defending politicians’ leadership or morality. Social Psychology, 44, 118-129.

Cislak, A., & Wojciszke, B. (2008). Agency and communion are inferred from actions serving interests of self or others. European Journal of Social Psychology, 38, 1103-1110.

Fiske, S. T., Cuddy, A. C., Glick, P., & Xu, J. (2002). A model of (often mixed) stereotype content: Competence and warmth respectively follow from perceived status and competition. Journal Of Personality And Social Psychology, 82(6), 878-902. doi:10.1037/0022-3514.82.6.878

Fiske, S. T., Cuddy, A. J. & Glick, P. (2007). Universal dimensions of social cognition: Warmth and competence. Trends in Cognitive Sciences, 11, 77-83.

Gijsberts, M., van der Meer, T., & Degavos, J. (2012). ‘Hunkering Down’ in Multi-Ethnic Neighbourhoods? The Effects of Ethnic Diversity on Dimensions of Social Cohesion. European Sociological Review, 28(4), 527-537. doi: 10.1093/esr/jcr022

Grundelach, B., & Freitag, M. (2013). Neighbourhood Diversity and Social Trust: An Empirical Analysis of Interethnic Contact and Group-specific Effects. Urban Studies, 51(6), 1236-1256. doi: 10.1177/0042098013495578

Kinder, D. R., & Sears, D. O. (1985). Public opinion and political action. In G. Lindzey & E.Aronson (Eds.), Handbook of social psychology (3rd  ed., Vol. 2, pp. 659–741). New York: Random House.

Koster, F. (2013). Sociality in Diverse Societies: A Regional Analysis Across European Countries. Social Indicators Research, 111(2), 579-601. doi: 10.1007/s11205-012-0021-0

Mayer, R. C., Davis, J. H., & Schoorman, F. D. (1995). An Integrative Model of Organizational Trust. Academy of Management Review, 20, 709-734.

Putnam, R. D. (1993). Making Democracy Work. Civic Traditions in Modern Italy. Princeton University Press.

Putnam, R. (2007). ‘E Pluribus Unum: Diversity and Community in the twenty-First Century’. The 2006 Johan Skytte Prize Lecture. Scandinavian Political Studies, 30(2), 137-174.

Stolle, D., Soroka, S., & Johnston, R. (2008). When Does Diversity Erode Trust? Neighborhood Diversity, Interpersonal Trust and the Mediation Effect of Social Interactions. Political Studies, 56(1), 57-74. doi: 10.1111/j.1467-9248.2007.00717.x

Sturgis, P., Brunton-Smith, I., Read, S., & Allum, N. (2011). Does Ethnic Diversity Erode Trust? Putnam’s ‘Hunkering Down’ Thesis Reconsidered. British Journal of Political Science, 41(1), 57-82. doi: http://dx.doi.org/10.1017/S0007123410000281 

Wojciszke, B., & Klusek, B. (1996). Moral and competence-related traits in political perception. Polish Psychological Bulletin, 27, 319-324.