Einschlägige Vorarbeiten der beteiligten Kolleg*innen

  • Albert, G. (2016): Diskutieren vor Publikum. In: Jianhua Zhu / Jin Zhao / Michael Szurawitzki (Hgg.): Germanistik zwischen Tradition und Innovation. Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses, Shanghai 2015. Bd. 3: Beziehungsgestaltung durch Sprache – Diskurs und Politik – Welche Mündlichkeit, welche Schriftlichkeit? Sprache unter medialen Bedingungen – Die Poetizität der Sprache – Diskursbedeutung und Grammatik: Transtextuelle und gesprächsübergreifende Aspekte grammatischer Inventare – Kontrastive Textologie. Frankfurt a.M.: Lang (= Publikationen der Internationalen Vereinigung für Germanistik 22), 149-153.), 315-338.
  • Albert, G. (2018): Garten, gärtnern, Gardening – Sprachliche und kulturelle Differenzierungen. In: Lothar Bluhm / Markus Schiefer Ferrari / Christoph Zuschlag (Hgg.): „Ich wandle unter Blumen / Und blühe selber mit“. Zur Kultur- und Sozialgeschichte des Gartens. Baden-Baden: Tectum (=LBKS ‒ Landauer Beiträge zur Kultur- und Sozialgeschichte 1.

  • Albert, G. (2019): „Lassen nicht ausreden, hören nicht zu, unsachlich, emotional….. Wahnsinnig schlecht, ich möchte abschalten!!!!“ Emotion und emotional in Wissenschaftssprache und Alltagsdiskurs. In: Stefan Hauser / Martin Luginbühl / Susanne Tienken (Hgg.): Mediale Emotionskulturen. Bern: Lang (= Sprache in Kommuni-kation und Medien 12), 19-37.

  • Becker, R. (2011): Der menschliche Standpunkt. Perspektiven und Formationen des Anthropomorphismus, Frankfurt a.M.: Vittorio Klostermann (Philosophische Abhandlungen, Bd. 103).  

  • Becker, R. (2013): Lebenswelt und Mathematisierung. Zur Phänomenologie der Übergänge, in: Zeitschrift für Kulturphilosophie 7,2, 235-253.
  • Becker, R. (2014): Zahl und Bedeutung. Die Mathematisierung der Kultur, in: Archiwum Historii Filozofii i Myśli Społecznej. Archive of the History of Philosophy and Social Thought 59, 305-318.

  • Becker, R. (2016): Kulturelle und natürliche Tatsachen, in: Geschichte – Gesellschaft – Geltung. XXIII. Deutscher Kongress für Philosophie 28. September – 2. Oktober 2014 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Kolloquienbeiträge, hrsg. v. Michael Quante, Hamburg, 743-752.
  • Becker, R. (2019): Thesen zur prekären Verbindlichkeit der Wissenschaft, in: Verbindlichkeit. Stärken einer schwachen Normativität, hrsg. v. Michaela Bauks, Christian Bermes, Thomas M. Schimmer, Jan Georg Schneider u. Marion Steinicke, Bielefeld, 71-82.    

  • Becker, R. (2019): Zahlen – Vom Mythos zum Logos und zurück, in: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 44,1, 45-60.
  • Butter, S. (2007): Literatur als Medium kultureller Selbstreflexion. Literarische Transversalität und Vernunftkritik in englischen und amerikanischen Gegenwartsromanen aus funktionsgeschichtlicher Perspektive. Trier: WVT.

  • Butter, S. (2013): Kontingenz und Literatur im Prozess der Modernisierung: Diagnosen und Umgangsstrategien im britischen Roman des 19.-21. Jahrhunderts. Tübingen: Gunter Narr.

  • Butter, S. (2018): „Riskante Körper: Der zeitgenössische amerikanische Medizinthriller als Gattung der Risikokommunikation über Biopolitik.“ In: Eva von Contzen, Tobias Huff & Peter Itzen (Hgg.). Risikogesellschaften: Literatur- und Geschichtswissenschaftliche Perspektiven. Bielefeld: Transcript. 245-266.

  • Flanagin, A. J. / Winter, S. / Metzger, M. J. (2018): Making sense of credibility in complex information environments: The role of message sidedness, information source, and thinking styles in credibility evaluation online. Information, Communication, & Society. Advance online publication. doi:10.1080/1369118X.2018.1547411. 

  • Haßler, J. / Maurer, M. / Oschatz, C. (2016): So gut wie sicher? Die Darstellung der Ungewissheit klimawissenschaftlicher Erkenntnisse durch Wissenschaft, Massenmedien und Politik. In G. Ruhrmann, S. H. Kessler & L. Guenther (Hrsg.), Wissenschaftskommunikation zwischen Risiko und (Un-)Sicherheit (S. 122-142). Köln: Halem Verlag.

  • Haßler, J. / Maurer, M. / Oschatz, C. (2019): What you see is what you know: The influence of involvement and eye movement on online users’ knowledge acquisition. International Journal of Communication13. https://ijoc.org/index.php/ijoc/article/view/10937.

  • Oschatz, C. (2018): Wissen im Wandel. Eine Studie zum Einfluss der Klimaberichterstattung auf den klimapolitischen Wissenserwerb der Rezipienten. Wiesbaden: Springer VS.

  • Oschatz, C. / Maurer, M. / Haßler, J. (2019): Learning from the news about the consequences of climate change: An amendment of the cognitive mediation model. Journal of Science Communication, 18 (02), A07.  https://doi.org/10.22323/2.18020207 .

  • Oschatz, C. / Maurer, M. / Haßler, J. (2015): Klimawandel im Netz. Die Digitalisierung von Informationskanälen und ihre Folgen für die Öffentlichkeit. In: O. Hahn, R. Hohlfeld & T. Knieper (Hrsg.): Digitale Öffentlichkeiten (S. 149-163). Konstanz: UVK.

  • Schneider, J. G. (2016): Sprache – Bild – Text. Ein linguistisch-semiotischer Überblick. In: Gabriela Scherer / Steffen Volz (Hgg.): Im Bildungsfokus: Bilderbuchrezeptionsforschung. Trier: WVT (= KoLA 15), 11-33.

  • Schneider, J. G. (2017): Medien als Verfahren der Zeichenprozessierung. Grundsätzliche Über­­legungen zum Medienbegriff und ihre Relevanz für die Gesprächsforschung. In: Gesprächs­for­schung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 18 (2017), 34-55.

  • Schneider, J. G. (2018): Medialität. In: Frank Liedtke / Astrid Tuchen (Hgg.): Handbuch Pragmatik. Stuttgart: J. B. Metzler, 272-281.

  • Schneider, J. G. & Stöckl, H. (Hgg.) (2011): Medientheorien und Multimodalität. Ein TV-Werbespot – Sieben methodische Beschreibungsansätze. Köln: Halem.

  • Stadtler, M. / Winter, S. / Scharrer, L. / Thomm, E. / Krämer, N. / Bromme, R. (2017): Selektion, Integration und Evaluation: Wie wir das Internet nutzen, wenn wir uns über Wissenschaft informieren wollen. Psychologische Rundschau, 68, 177-181. doi:10.1026/0033-3042/a000361

  • Winter, S. (2020): Do anticipated Facebook discussions diminish the importance of argument quality? An experimental investigation of attitude formation in social media. Media Psychology, 23, 79-106. doi:10.1080/15213269.2019.1572521 
  • Winter, S. & Krämer, N. C. (2016): Who’s right: The author or the audience? Effects of user comments and ratings on the perception of online science articles. Communications – The European Journal of Communication Research, 41, 339-360. doi:10.1515/commun-2016-0008

  • Winter, S. / Krämer, N. C. / Rösner, L. / Neubaum, G. (2015): Don’t keep it (too) simple: How textual representations of scientific uncertainty affect laypersons’ attitudes. Journal of Language and Social Psychology, 34, 251-272. doi: 0.1177/0261927X14555872

 

 

  • Becker, R. Wissenschaftliches Netz­werk (DFG) Morphologie als wissenschaftliches Paradigma. Zur Aktualität eines naturphilosophi­schen Begriffs (BE 5692/2-1) 

  • Butter, S.Mitbegründerin des internationalen Forschungsnetzwerkes „Scales of Home in Today’s Europe“ (https://www.scalesofhome.eu/)

  • Schneider, J. G. & Kauerzt A.: Zur Medialität des Physikunterrichts: Eine empirische Studie zur didaktischen Nutzung von Mündlichkeit, Schriftlichkeit und Multimedialität, DFG 

  • Winter S. 2009-2013: Mitarbeit im DFG-Schwerpunktprogramm "Wissenschaft und Öffentlichkeit"

  • Winter, S. 2015-2018: DFG-Projekt: „The Social Side of News: Einstellungsbildung und -äußerung in sozialen Netzwerkseiten unter Einfluss von Impression Motivation“