Aktuelles


Änderung der Prüfungsordnung

Die Prüfungsordnung für die Module 2, 7 und 10 ist ab dem Wintersemester 19/20 verändert. Neu gibt es keine Wahlmöglichkeit in der Prüfungsform der Module 7 und 10.

  • Im Modul 2 findet am 17.02.2020 die E-Klausur mit Multiple-Choice-Fragen statt, es gibt keine zusätzlichen Aufgaben (früher Freitext). Die Dauer der Klausur beträgt 60 Minuten. 
  • Im Modul 7 wird nun nur noch mündlich geprüft. Für die Modulabschlussprüfung in Modul 7 nutzen Sie bitte die verpflichtende Prüfungsvorbesprechung.
  • In Modul 10 gibt es eine schriftliche Klausur von 60 Minuten.  Sie werden jeweils zwei Texte aus verschiedenen Perspektiven des Sachunterrichts erhalten, die Sie zusammenfassen. Für die Zusammenfassung haben Sie jeweils 30 Minuten pro Text. Der Text wird eingeblendet, und sobald Sie die Zusammenfassung beginnen, wird dieser Text nicht mehr sichtbar sein. Sie werden keine Notizen erstellen können. Weitere Informationen zur neuen Prüfungsform als Modulabschlussprüfung in Modul 10 finden Sie hier. Die Literaturliste für die Modul 10 Klausur finden Sie hier. Die Klausur findet im Wintersemester 19/20 am 27.02.2020 statt, der 1. Durchgang von 8.00-9.00 Uhr, der 2. Durchgang (falls benötigt) von 9.45-10.45. Sie müssen sich beide Zeiträume freihalten und einen Klipsauszug mitbringen.
  • ACHTUNG: Studierende, die im Sommersemester 2019 schon im Master eingeschrieben sind, können in eingeschränktem Maße die Prüfungsform unter folgenden 3 Optionen wählen, aber nur, wenn Sie in Modul 7 nicht schon eine schriftliche Prüfung abgelegt haben:
    1. Sie können nach alter Prüfungsordnung in Modul 7 und 10 geprüft werden.
    2. Sie können nach neuer Prüfungsordnung in Modul 10 geprüft werden, falls Sie in Modul 7 schon eine mündliche Prüfung abgelegt haben.
    3. Sie können nach neuer Prüfungsordnung geprüft werden, falls Sie noch keine Prüfungen im Master Grundschulpädagogik abgelegt haben.

Sie können NICHT nach neuer Prüfungsordnung geprüft werden, falls Sie in Modul 7 schon eine schriftliche Prüfung abgelegt haben, dann MÜSSEN Sie in Modul 10 eine mündliche Prüfung ablegen. Gemäß Prüfungsordnung § 11 Abschnitt 4 müssen Sie mindestens eine mündliche Prüfung im Master Grundschulpädagogik ablegen.

Sie müssen zur Prüfung jeweils einen Klipsauszug mitbringen.

  • Die Vorlesungen 2.2, 5.1, 7.1 und 10.1 finden zur Zeit digital statt und können dadurch jedes Semester angeboten werden.

Bitte beachten Sie auch die Änderung der Prüfungsordnung in Modul 3, 5, 8 und 10 (u.a. Online-Seminare in den Modulen 5 und 10), die seit WS 2018 in Kraft sind.

 

Neuzugang

Frau Bien-Miller hat  2007 ihren Magister-Abschluss an der Leibniz Universität Hannover  in den Fächern Pädagogik und Germanistik mit einer Zusatzqualifikation in Deutsch als Fremd- und Zweitsprache erworben. Seit 2010 ist sie an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, tätig: zuerst als Kollegiatin im Graduiertenkolleg „Unterrichtsprozesse“, anschließend in Forschungsprojekten zum Thema Sprachbewusstheit und Mehrsprachigkeit am Institut für Bildung im Kindes- und Jugendalter. Ihre Dissertation beschäftigt sich mit dem Thema „Grammatikthematisierung im Deutschunterricht unter der Bedingung von Mehrsprachigkeit. Eine empirische Studien zu Kognitionen von Lehrkräften“.

 Seit 1. Oktober unterstützt Sie den Arbeitsbereich als Dozentin in der Lehre in den Modulen 2.3, 7.2 und 7.3.

Herzlich Willkommen!

Neuzugang

Frau Sara Lubowski ist seit dem 01.10.2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Bildung im Kindes- und Jugendalter im Arbeitsbereich Grundschulpädagogik.

Frau Lubowski hat 2016 ihren Master im Fachbereich Deutsch als Zweitsprache an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg absolviert, wo sie nach ihrem Abschluss als wissenschaftliche Mitarbeiterin gearbeitet hat. Frau Lubowski war dort für die Entwicklung einer Zusatzqualifikation zum Thema Mehrsprachigkeit im Fachunterricht zuständig, die von der Heidelberg School of Education für Lehramtstudierende und Lehrkräfte angeboten wurde. Darüber hinaus war Frau Lubowski von 2014 bis 2018 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg tätig.

Herzlich Willkommen!

Hinweis zu Vorlesung 2.2:

Die Vorlesung 2.2 findet zurzeit im Wintersemester und im Sommersemester digital statt. Auch für den Freien Workload können Sie die Vorlesung 2.2 online besuchen und damit  1 Workloadpunkt erwerben.
Bitte melden Sie sich hierzu in KLIPS zur Vorlesung an (Beachten Sie die Belegphasen).

Der OLAT-Zugang ist frei zugänglich, Sie finden den Kurs unter "Modul-2.2".

Neuzugang

Frau Josefine Zemla ist seit dem 01.07.2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Bildung im Kindes- und Jugendalter im Arbeitsbereich Grundschulpädagogik.

Frau Zemla studierte an der Technischen Universität Kaiserslautern Integrative Sozialwissenschaft im Bachelor mit dem Schwerpunkt Soziologie und im Master mit Schwerpunkt Kompetenzentwicklung. Nach ihrem Studium arbeitete Frau Zemla bis Juni 2019 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt MoSAiK (Modulare Schulpraxiseinbindung als Ausgangspunkt für individuelle Kompetenzentwicklung).

Herzlich Willkommen!

Jahresband zur DGfE-Grundschulforschungstagung 2017 in Landau

Hier finden Sie den Verlagslink

Studie zu Wirkungen naturwissenschftlicher Bildungsangebote in der Kita.

https://www.haus-der-kleinen-forscher.de/fileadmin/Redaktion/4_Ueber_Uns/Evaluation/Wissenschaftliche_Schriftenreihe_aktualisiert/190206_eBook_Band_10.pdf

Zulassungen in KLIPS

Bitte beachten Sie die verantwortlichen Personen, die für die Zulassungen in KLIPS zuständig sind. Informationen finden Sie hier.

Genehmigung wissenschaftlicher Erhebungen an rheinland-pfälzischen Schulen

Die Johannes Gutenberg Universität Mainz hat uns freundlicherweise für das vereinfachte Genehmigungsverfahren wissenschaftlicher Untersuchungen an Schulen eine Handreichung mit Beispielunterlagen bereit gestellt. Die Unterlagen finden Sie hier.