Forschungsprojekt „Umweltbildung für Dschibuti“

Zeitraum: 01.04.2002 - 28.10.2020
Status: laufend

Dieses Kooperationsprojekt der Arbeits- und Forschungsstelle für Zoo- und Naturpädagogik und dem Zoologischen Garten Landau wird im direkten Umfeld der Zooschule Landau und in enger Zusammenarbeit mit dort mitwirkenden Studierenden realisiert. Das Projektziel besteht darin, die Voraussetzungen für schulische Umweltbildung in der nordostafrikanischen Republik Dschibuti zu schaffen, diese in Gang zu bringen, zu evaluieren und dauerhaft zu unterstützen. Die ersten Phasen des Projektes (Fortbildung einer dschibutischen Lehrkraft zu einer Umweltschutzlehrerin; Entwicklung von Unterrichtseinheiten; Konzeption eines Vogelschutzbuches für Kinder sowie Einführung dieses Buches in Grundschulen des Landes) konnten bereits erfolgreich abgeschlossen werden. Im Rahmen des langfristig angelegten Projektes besteht eine enge Zusammenarbeit mit dschibutischen Ökologen und der lokalen Naturschutzgesellschaft „Djibouti Nature“. Aufgrund seines Modellcharakters in Bezug auf den Wissenschaftstransfer auf den Gebieten Umweltbildung und Artenschutz in Entwicklungsländern ist das Vorhaben vom Welt-Zoo- und Aquarien-Verband (WAZA) als offizielles Projekt anerkannt worden. Wichtige Förderer des Projekts sind die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und der Naturschutzbund Deutschland (NABU). Das Projekt wurde im Jahr 2008 im Rahmen der UNESCO-Initiative "Bildung für nachhaltige Entwicklung" als „Offizielles UN-Dekade-Projekt 2008/2009" ausgezeichnet.   

 

 

(Projektleitung: Dr. Gudrun Hollstein / Dr. Jens-Ove Heckel)

 


Projektpartner

Djibouti Nature, Zoologischer Garten Landau

Finanzierung

Zum Teil: Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), Naturschutzbund Deutschland (NABU)

Mitarbeitende


Qualifikationsarbeiten

Ziellenbach, Nadine E.: Les oiseaux de notre pays. Djibouti. Landau 2007.