Katja Bach

Mitarbeiterin (Institut für Bildung im Kindes- und Jugendalter)
Sprechzeiten: Donnerstags 11:00 – 12:00 Uhr per Telefon

Informationen zu Masterarbeiten

Die Plätze für Masterarbeiten werden jeweils ab dem 01.04. für das darauffolgende Wintersemester und ab dem 01.10. für das darauffolgende Sommersemester vergeben.

Sie können sich mit einem Exposè mit Themenvorschlägen ab dem jeweiligen Stichtag um einen Betreuungsplatz bewerben. Bitte beachten Sie bei der Themenauswahl meine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte. Nutzen Sie für das Exposè bitte die bereitgestellte Vorlage.

Die Abgabe eines Exposès stellt noch keine Zusage/Reservierung eines Betreuungsplatzes dar! Diese erfolgt ausschließlich in einer (Telefon-)Sprechstunde!

 

Forschungs- und Arbeitschwerpunkte

 

  • Mehrsprachigkeit in heterogenen Klassen
  • (Zweit-)Spracherwerb
  • Lesekompetenz - Erwerb, Diagnostik, Förderung
  • Sprachdiagnostik
  • Sprachbildung und Sprachförderung

 

Dissertationsprojekt

SEdaS-DaZ 7-10 Erstellung eines Instrumentes zur Erhebung der aktuellen Spracherwerbssituation

Die Unterstützung und Förderung des Spracherwerbsprozesses von Kindern, die Deutsch als Zweitsprache erwerben, stellt eine zentrale Aufgabe aller Lehrkräfte dar. Klassen- und fächerübergreifend gilt es, sprachliche Fähigkeiten zu diagnostizieren und eine angemessene Förderung anzuschließen sowie den eigenen Unterricht sprachsensibel zu gestalten. Um den Lernprozess der Schülerinnen und Schüler individuell und angemessen unterstützen zu können, ist es zum einen wichtig, sprachliche Fähigkeiten zu diagnostizieren, zum anderen aus einer Vielzahl an Möglichkeiten die passende Förderung auszuwählen. Hierzu kann es hilfreich sein, zusätzliche Informationen zur Spracherwerbssituation der SuS zu haben sowie Ressourcen (z.B. kommunikative Fähigkeiten in anderen Sprachen, Interessen, Mediennutzung in verschiedenen Sprachen, etc.) zu erkennen, um diese für das schulische Sprachlernen nutzbar machen zu können.

Ziel: Erstellung eines standardisierten Instrumentes, welches systematisiert Informationen zur Spracherwerbssituation der Schülerinnen und Schüler (mit Deutsch als Zweitsprache) erhebt.

Vorteile:

Allgemein: digital (App), zeitökonomisch, standardisiert, systematisiert

Für Lehrkräfte: Arbeitserleichterung, Unterstützung/ Optimierung der Förderung

Für Lernende: Reflexion des eigenen Spracherwerbs, Optimierung des Erwerbs

Für Schulen: Optimierung sprachlicher Bildung, Qualitätssicherung

Aktuelle Umfrage:

"Ein-Blick" in die sprachliche Bildung

Ziel: In einem ersten Schritt soll es um die sprachliche Bildung in der Schule und Praxis gehen, um die tatsächlichen Bedürfnisse zu erfragen.

Zielgruppe: Lehrkräfte, die an weiterführenden Schulen unterrichten.

Link zur Umfrage: https://umfrage.uni-landau.de/limesurvey/index.php/182575?lang=de