Prof. Dr. Anja Wildemann

Projektleiterin
Sprechstunde: Mittwochs von 12:00 - 13:30 Uhr
Eine verbindliche Anmeldung über Doodle ist erforderlich!

Anmeldung zur Sprechstunde

https://doodle.com/poll/h82u2vygt7huwwfi

Zusatzsprechstunden (Prüfungsvorbesprechung)

30.01.2018   10:00 - 13:00 Uhr

01.02.2018   16:00 - 18:00 Uhr

Anmerkung:
- Es ist keine Anmeldung nötig
- Termine könne auch von zwei bis drei Personen gleichzeitig besucht werden

ARBEITSSCHWERPUNKTE

  • Schriftspracherwerb und Sprachlicher Anfangsunterricht
  • Mehrsprachigkeit
  • Sprachliches Lernen in Sachsituationen
  • Sprachbewusstheit

PROJEKTE

 

  • KiSs KinderSprache stärken – Sprachförderung für Kinder und Jugendliche mit geringen Deutschkenntnissen.

 

  • Zertifikat Heterogenität und Mehrsprachigkeit

Der interdisziplinär ausgerichtete Zertifikatslehrgang Heterogenität und Mehrsprachigkeit bietet Studierenden aller Lehrämter die Möglichkeit, ihr professionelles Profil für zukünftige Herausforderungen in Schule und Unterricht zu stärken. Er bereitet angehende Lehrkräfte gezielt und praxisbezogen auf Anforderungen vor, die mit den individuellen sprachlichen und kulturellen Erfahrungen, Voraussetzugen und Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern einhergehen.

Details zum Zertifikatslehrgang finden Sie auf unserer Homepage.

Anfragen zum Zertifikatslehrgang bitte an:

HuM-Zertifikat@uni-landau.de

 

 

  • MehrSprachen im Deutschunterricht- eine Interventionsstudie zur Förderung von Sprachkompetenzen und Sprachbewusstheit in der Grundschule (BMBF-Projekt, Förderkennzeichen 01JM1603)
Projektleitung: Prof. Dr. Anja Wildemann
Wissenschaftliche Koordinatorin: Lena Bien-Miller
Das Transferprojekt «MehrSprachen im Deutschunterricht – eine Interventionsstudie zur Förderung von Sprachkompetenzen und Sprachbewusstheit in der Grundschule» (Akronym: MehrSprachen) untersucht die Auswirkungen eines sprachreflexiven Deutschunterrichts, in dem explizit Sprachthematisierungen herbeigeführt werden, auf die allgemein- und metasprachlichen Kompetenzen mono- und multilingualer Schüler/innen am Ende der Primarstufe. Die zentrale Fragestellung dabei ist, ob Schüler/innen von einem Deutschunterricht, in dem sprachliche Phänomene explizit und durch Einbeziehung mehrerer Sprachen thematisiert werden, profitieren. 
Förderzeitraum 2016-2019.

 

DFG-gefördert

Tagung im Rahmen der deutsch-italienischen Zusammenarbeit in den Geistes- und

Sozialwissenschaften 2016

Coperazione italo-tedesca nelle scienze umane e sociali 2016

Dialog Forum within the Framework of the German-Italian Cooperation in the
Humanities and Social Sciences

 

  • BMBF-Projekt (Förderkennzeichen 01JM1307):

Metasprachliche Interaktionen in mehrsprachigen Lernsettings als Prädiktor für Sprachbewusstheit und deren Bedeutung für sprachliches Lernen im Deutsch-, Fremdsprachen- und Herkunftssprachenunterricht. Kurztitel: Sprachkompetenzen und Sprachbewusstheit (Laufzeit 2013-2016).

https://www.uni-koblenz-landau.de/de/landau/fb5/bildung-kind-jugend/grupaed/mit/profs/wildemann/projekte

 

EASI Scienca L

  • EASI Science L (Early Steps into Science and Literacy)

In alltagsintegrierten Lehr-Lern-Situationen sollen die pädagogischen Fachkräfte durch geeigneten sprachlichen Input und eine ko-konstruktive Haltung Prozesse in Gang setzen, die das kindliche Interesse an und das Verständnis für naturwissenschaftliche Phänomene fördern und zudem auch die Sprachkompetenzen in diesem Bereich erweitern soll. Inwieweit dies gelingt und welche Auswirkungen eine entsprechende Förderung auf die Kinder hat, will die vorliegende Studie klären. Geplant ist ein Forschungsdesign, bei dem pädagogische Fachkräfte und Kinder aus unterschiedlichen Gruppen von Kitas untersucht werden.

(Laufzeit: 01.10.2013 - 01.10.2016)

Partner: Universität Koblenz-Landau, Inst. für Bildung im Kindes- und Jugendalter, Arbeitsbereich Grundschulpädagogik (Prof. Dr. Astrid Rank – Projektsprecherin, Prof. Dr. Anja Wildemann, Sabrina Sutter), Universität Augsburg, Grundschulpädagogik (Prof. Dr. Andreas Hartinger), Universität Heidelberg, Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie (Prof. Dr. Sabina Pauen, Megan Bock)

Förderung durch: Stiftung Haus der kleinen Forscher, Baden-Württemberg Stiftung, Siemens Stiftung

Projektwebseite: http://www.haus-der-kleinen-forscher.de/index.php?id=1125

 

  • Eva-Prim: Evaluation im Primarbereich - Sprachförderung in alltäglichen und fachlichen Kontexten (P1: Gezielte sprachliche Bildung in alltäglichen und fachlichen Kontexten)


Das Evaluationsvorhaben ist ein Verbundprojekt zusammen mit der Universität Regensburg untersucht die alltagsintegrierte Sprachförderung des BISS-Moduls P1 (Sprachförderung in alltäglichen und fachlichen Kontexten). Der besondere Fokus liegt auf der Sprachförderung im Mathematikunterricht in der Grundschule. Erhoben werden die Umsetzung (alle Konzepte), unmittelbare Auswirkungen auf die pädagogischen Fachkräfte und mittelbare Auswirkungen auf die Kinder (v.a. der Klassen 3/4). Die Evaluation erfolgt in insgesamt drei Modulen. Da die Verbünde sehr heterogen arbeiten, ist die formative Evaluation ein wesentlicher Bestandteil. Jedes Evaluationsmodul schließt mit einer Rückmeldung an die Verbünden ab. Nach der ersten Kontaktaufnahme werden die Verbünde mit Hilfe eines Fragebogens aufgefordert, ihre bisherige Arbeit darzulegen (Bestandsaufnahme). Des Weiteren steht der Kompetenzzuwachs der pädagogischen Fachkräfte im Fokus: Fachliches und fachdidaktisches Wissen im Sprachförderbereich, aber auch in den verschiedenen fokussierten Domänen (z.B. Mathematik) sowie Einstellungen zur Sprachförderung in alltäglichen und fachlichen, z.B. mathematischen Kontexten werden gemessen. Die Ergebnisse werden den Verbünden als Feedback mitgeteilt und Entwicklungspotenziale im fachlichen und fachdidaktischen Bereich verdeutlicht, so dass die verschiedenen Verbünde passgenaue Weiterbildungsangebote organisieren können. Zusätzlich wird in einer qualitativen Teilstichprobe eine Unterrichtseinheit gefilmt und mit der Methode des nachträglichen lauten Denkens zusammen mit den pädagogischen Fachkräften analysiert. Die so gewonnenen Unterrichtsvideos werden in der Forschergruppe auf die sprachliche Anregungsqualität in der Interaktionssituation analysiert. Auf Kindebene interessieren die Veränderungen in der Sprachkompetenz, speziell der bildungssprachlichen Kompetenzen. Die quantitativen Daten werden mit einer Kontrollgruppe abgeglichen. Neben einer Beschreibung der Entwicklung ist die Identifikation von Gelingensbedingungen und Best-Practice-Beispielen wesentliches Ziel.

 

 

Graduierendenakademie

 

  • ProKo

Professionelle Kompetenz von Deutsch-, Fremdsprachen- und Herkunftssprachenlehrkräften - Erfassung des Professionswissens sowie kultureller, pädagogischer und motivationaler Orientierungen (Gesamtleitung: Prof. Dr. Anja Wildemann)

Wesentliches Ziel des Projektes ProKo ist es, die professionelle Kompetenz von Deutsch-, Fremdsprachen- und Herkunftssprachenlehrkräften zu erfassen, die Bedeutsamkeit einzelner Komponenten professioneller Kompetenz zu untersuchen und Rückschlüsse für die Lehrerbildung mit besonderem Fokus auf den Umgang mit Heterogenität, Mehrsprachigkeit und Inklusion zu ziehen. Hierzu werden neben dem fachlichen, dem fachdidaktischen und dem pädagogisch-psychologischen Professionswissen auch die Überzeugungen und Ziele sowie die motivationalen Orientierungen der Lehrkräfte untersucht und zueinander in Beziehung gesetzt. Um über die Zusammenhänge der Teilkompetenzen hinaus auch deren Effekte auf das Lehrhandeln bzw. die prozessuale Unterrichtsqualität und auf die Entwicklung der SchülerInnen zu erforschen, werden ausgewählte Merkmale prozessualer Unterrichtsqualität sowie das Selbstkonzept der SchülerInnen als abhängige Variablen erhoben. Die Daten werden unter Verwendung etablierter Analyseverfahren latent modelliert bzw. messfehlerbereinigt ausgewertet. ProKo liefert erstmals empirische Daten zum Stand der Professionalisierung verschiedener Gruppen von Sprachlehrkräften, wobei domänenspezifische und fächerübergreifende Kompetenzen erfasst werden.

 

ProKo setzt sich aus drei Teilprojekten zusammen:

MetaSpra: Erfassung des metasprachlichen Professionswissens von Deutsch-, Fremdsprachen- und Herkunftssprachenlehrkräften. Projektleiterin: Prof. Dr. Anja Wildemann

PäP: Erfassung des pädagogisch-psychologischen Professionswissens von Deutsch-, Fremdsprachen- und Herkunftssprachenlehrkräften. Projektleiterin: Dr. Gerlinde Lenske

KuPäd: Erfassung von kulturellen und pädagogischen Überzeugungen von Deutsch-, Fremdsprachen- und Herkunftssprachenlehrkräften. Projektleitung: Prof. Dr. Norbert Wenning & Dr. Gerlinde Lenske

Kontaktadresse: proko@uni-landau.de

 

 

MuVitLifelong Learning Programme

  • MuViT: Multilingual virtual Talkingbooks. Comenius-Projekt zusammen mit der Goethe Universität Frankfurt (Prof. Dr. Elsner) und in Kooperation mit dem TZI Bremen (Technologie Zentrum Informatik und Informationstechnik, Universität Bremen). Europäisches Projekt in Kooperation mit der İstanbul Üniversitesi, der Pädagogischen Hochschule Shuya (Russland) und der Universitat Pompeu Fabra (Barcelona). Laufzeit: 2 Jahre. Laufzeit: 01.01.2011- 30.12.2012/ Reference Number: 10277-LLP-1-2010-1-DE-COMENIUS-CMP)

 

  • Sprachdiagnostische Expertise von (angehenden) Lehrerinnen und Lehrern. Im Rahmen des Verbundprojektes „Unterrichtsqualität und fachdidaktische Evaluation zur Stärkung der Fachdidaktiken im Kontext der bildungswissenschaftlichen Forschung“. Drittmittel durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur Hannover. Laufzeit: 05/2009 bis 12/2009 (bis März 2010 verlängert).

 

 

  • ERASMUS: Kooperation mit der Universität Istanbul

Kooperation mit der Abteilung für Deutsche Sprache (Unterrichtssprache Deutsch; Türkische Veranstaltungen möglich) - Ansprechpartnerin Austauschsemester an der Uni Instanbul: Prof. Dr. Anja Wildemann