Problemlösen im Kontext von Socio-Scientific Issues

(ProKSI)

Problemlösen im Kontext von Socio-Scientific Issues
Zeitraum: 01.07.2019 - 31.12.2023
Status: laufend

Naturwissenschaftliche Erkenntnisse und technologischer Fortschritt prägen unsere Gesellschaft und berühren gesellschaftliche, politische und persönliche Entscheidungen. Aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen umfassen dabei so vielschichtige Probleme wie z.B. die Anwendungen von biotechnologischen Fortschritten im medizinischen Bereich, die globalen Klimaänderungen, das Einbringen von biotischen und abiotischen Fremdsubstanzen in Ökosysteme oder Land-Nutzungs-Konflikte. Diese Herausforderungen werden im Bildungskontext auch als socio-scientific issues bezeichnet (Sadler, 2011). Socio-scientific issues stellen für naturwissenschaftliche Bildungsprozesse reale Kontexte dar, die allgemeine Problemlösefähigkeiten, naturwissenschaftliches Verständnis, kritisches Denken sowie wertebezogene Zugangsweisen erfordern (Sadler, Barab & Scott, 2007). Ihre Thematisierung in Bildungsprozessen innerhalb und außerhalb der Schule trägt so zu einer naturwissenschaftlichen Grundbildung bei. Übergeordnete Zieldimension ist dabei die Ermöglichung von Teilhabe an gesellschaftlichen Prozessen und Diskursen unter Anwendung naturwissenschaftliche Kompetenzen (vgl. z.B. Fischler, Gebhard & Rehm, 2018).

In dem Forschungsvorhaben sollen deshalb Bedingungen von Bildungsprozessen im Hinblick auf das Verständnis und das Handeln im Problemraum von socio-scientific issues (SSI) untersucht werden. Dafür soll für verschiedene Altersstufen und aus unterschiedlichen fachlichen (Fachdidaktik, Psychologie, Pädagogik) und methodischen Perspektiven erforscht werden, welche generischen Problemlösefähigkeiten, welche Aspekte naturwissenschaftlichen Verständnisses und welche wertebezogenen Zugangsweisen zum problemlösenden Denken und Handeln im Kontext von SSI relevant sind und wie diese im Sinne einer naturwissenschaftlichen Grundbildung gefördert werden können.


Projektpartner

Dr. Gabriele Dlugosch (Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung)

Mitarbeitende

Gebäude C1, Raum 101b
+49 (0)6341 280- 31363
berndt at uni-landau.de


Gebäude C1, Raum 201d
+49 (0)6341 280-31347
nitz at uni-landau.de


Gebäude K, Raum 3.22
+49 6341 280-31182
felzmann at uni-landau.de
Gebäude CI; Raum 201e
+49 (0)6341 280-31210
kauertz at uni-landau.de
Fortstr. 7, H-Building, Room 314
+49 6341 280 31 460
reese at uni-landau.de


Gebäude I, Raum 4.12
+49 (0)6341 280-31533
risch at uni-landau.de

Literatur

Veröffentlichungen

Reuter, T., & Leuchter, M. (2020). Children’s concepts of gears and their promotion through play. Journal of Research in Science Teaching, 1-26.  doi:10.1002/tea.21647

Weber, A. M., Reuter, T., & Leuchter, M. (2020). The impact of a construction play on 5- to 6-year-old children’s reasoning about stability. Frontiers in Psychology. doi:10.3389/fpsyg.2020.01737

Weber, A., & Leuchter, M. (2020). Measuring Preschool Children’s Knowledge of the Principle of Static Equilibrium in the Context of Building Blocks: Validation of a Test Instrument. British Journal of Educational Psychology, 90, 50-74. doi:10.1111/bjep.12304

Reuter, T., & Leuchter, M. (2019). Lernwirksamkeit unterschiedlich strukturierter Lernangebote zu Zahnrädern in der Grundschule. In L. Förster, U. Franz, A. Hartinger, & M. Knörzer (Eds.), Forschendes Lernen im Sachunterricht (pp. 55-62). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.