Bauspiel

Erfassung und spielbasierte Förderung des physikbezogenen Verständnisses von Kindern im Vorschulalter im Lernbereich Statik

 

Naturwissenschaftliches Lernen von Vorschulkindern ist wichtig, weil sich Vorläuferfertigkeiten für das spätere Verständnis von naturwissenschaftlichen Konzepten aufbauen lassen. Die frühe Einführung von naturwissenschaftlichen Lerninhalten wird a) von der Bildungspolitik über die Bildungspläne für Kitas postuliert, b) dadurch gerechtfertigt, dass dies ein längeres Bearbeiten von Lerninhalten im Hinblick auf den Aufbau anschlussfähigen Wissens erlaubt und c) mit einer großen Neugier für naturwissenschaftliche Inhalte begründet. Vor diesem Hintergrund müssen wir uns die Frage stellen, wie Lernumgebungen gestaltet werden sollten, um Vorschulkinder zu frühem naturwissenschaftlichem Lernen anzuregen bzw. zu unterstützen. Um diese Frage zu beantworten, müssen naturwissenschaftliches Wissen und domänenspezifische Motivation junger Kinder erfasst und geklärt werden, wie diese durch geeignete Lerngelegenheiten verändert werden können. Da Wissen zur Statik als Kompetenzerwartung in verschiedenen Lehrplänen genannt wird, fokussiert dieses Projekt das physikbezogene Wissen im Bereich „Statik“. Auch kann vermutet werden, dass Vorschulkinder durch frühe spielerische Bauaktivitäten (z. B. mit Bauklötzen) über Erfahrungen im Bereich Statik verfügen und eine große Affinität für das Konstruktionsspiel haben . Darüber hinaus gilt Spiel als bevorzugter Lernmodus von Kindern im Vorschulalter.


Deshalb eignet sich der Lernbereich Statik gut, um exemplarisch naturwissenschaftliches, spielbasiertes Lernen von Kindern im Vorschulalter zu untersuchen. Mit dem Forschungsprojekt soll einerseits das Vorwissen zur Statik von Vorschulkindern erfasst, andererseits sollen spielbasierte Interventionen eingesetzt werden, mit denen das kindliche Wissen gefördert werden kann.


Einzelprojekt, gefördert vom DFG (2016-2018)