Dr. Annika Hand

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Kontakt
Bürgerstr. 23, 1. OG, Anbau Nord, Zi. 110

 

"Das, was existiert, zum Ausdruck zu bringen, ist eine unendliche Aufgabe." 
Der Zweifel Cézannes, Maurice Merlau-Ponty

 

Studium der Philosophie und Germanistik in Trier, 2008 Magisterexamen, seit 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie am Campus Landau, seit 2010 Redakteurin des Archivs für Begriffsgeschichte, seit 2011 Koordinatorin der Graduiertenschule "Herausforderung Leben", 2013-2015 Generalsekretärin der Deutschen Gesellschaft für Phänomenologie, 2015 Promotion in Philosophie, seit 2016 Habilitation zum Thema "Anthropologische Motive in den Konzeptionen der westlichen Bewusstseinsphilosophie. Grenzgänge zwischen begrifflicher Erkenntnis und stiller Einsicht". Im Frühjahr 2020 Max Kade Visiting Distinguished Professor of German, Department of German and Russian Languages and Literatures, Notre Dame University, Indiana, USA.

 

Forschungsinteressen

Philosophische Anthropologie, Moralphilosophie, Kulturphilosophie, Erkenntnistheorie, Metaphysik 

 

Habilitationsprojekt

Anthropologische Motive in den Konzeptionen der westlichen Bewusstseinsphilosophie. Grenzgänge zwischen begrifflicher Erkenntnis und stiller Einsicht

 

Ausgewählte Publikationen

Authentizität. Aufbruch des Selbstverständlichen. In: Christian Rößner (Hg.): Authentizität – Wirkmacht und Deutungskraft in Geschichte und Gegenwart. Interdisziplinäre Annäherungen an einen klärungsbedürftigen Begriff, Regensburg 2019 (in Vorb.)

Max Scheler, Wesen und Formen der Sympathie, hrsg. von Christian Bermes und Annika Hand, Hamburg 2019 (in Vorb.)

Geistige Liebe als Element der Kultur. Zu Schelers Kulturphilosophie. In: Kultur – Interdisziplinäre Zugänge, hrsg. von Hubertus Busche, Wiesbaden 2018, 453 – 466.

Die Freiheit des Menschen. Zwischen Pazifismus und Terror. In: Sebastian Lederle und Michael Staudigl (Hg.): Die Phänomenologie und das Politische. Tagungsband zum Kongress der DGPF 2017 in Hagen, Freiburg 2019 (in Vorb.)

Max Scheler, Der Formalismus in der Ethik und die materiale Wertethik, hrsg. von Christian Bermes unter Mitarbeit von Annika Hand, Hamburg 2013.

 

Ethik der Liebe und Authentizität, Würzburg 2017.

Rezensionen

 Julia Gruevska, Annika Hand: Ethik der Liebe und Authentizität. In: Gerald Hartung und Matthias Herrgen (Hg.): Interdisziplinäre Anthropologie. Jahrbuch 6/2018 Das Eigne & das Fremde, Wiesbaden 2019, 231 – 236.

Maik Hosang, Annika Hand: Ethik der Liebe und Authentizität. In: Internationales Jahrbuch für Philosophische Anthropologie 8.1 (2018), 361 – 364.

 

Schriftenreihe Studien zur Anthropologie und Kulturphilosophie. Ergon Verlag Würzburg zus. mit Tim-Florian Goslar

Band I: Olivier Agard, Gerald Hartung und Heike König (Hg.), Die Lebensphilosophie zwischen Frankreich und Deutschland. Studien zur Geschichte und Aktualität der Lebensphilosophie (dt./frz.), Würzburg 2018

 

Eine vollständige Publikationsliste finden Sie hier.

 

 

 

Redaktion "Archiv für Begriffsgeschichte"

Koordination Graduiertenschule "Herausforderung Leben"

Koordination DFG-Projekt: Max Scheler