Aufbau des Studiums

Grundsätzliches für alle Studiengänge

In allen Studiengängen sollten sich die Studierenden so schnell wie möglich Überblicke über die Literatur Großbritanniens und der USA verschaffen. Für RS und MA kommen die Literatur Irlands und/oder die sog. New Literatures in English hinzu. Ferner ist eine rasche Orientierung in den Bereichen Interpretation und Theorie notwendig. Folgende Veranstaltungen sollten daher im Grundstudium belegt werden:

     
  • Für alle ein 'must': Introduction to English Literature and Literary Theory (möglichst im ersten Semester),  
  • soweit möglich: Vorlesungen über 'Fiction' (d.h. insbesondere Roman), 'Poetry', 'Drama' (diese werden im Turnus von 6 Semestern, d.h. über das ganze Studium verteilt, alle angeboten),  
  • mindestens ein Proseminar über einen Autor oder ein Genre (z.B. Lyrik oder Drama).

Ferner ist es notwendig, von Anfang an ausgewählte Werke der englischen und amerikanischen Literatur sowie der New Literatures in English in der englischen Sprache zu lesen. Eine Orientierung ist anhand der "Lektüreliste" des Wegweisers möglich, wo die wichtigsten Werke nochmals besonders markiert sind. Die frühe Anschaffung eines Handapparats (mit einer Literaturgeschichte und einigen Nachschlagewerken, wie im Wegweiser empfohlen) ist ebenfalls sehr nützlich. Die mündlichen Prüfungen in der Zwischenprüfung und im Examen werden in Zukunft auf den Vorlesungen und der Lektüreliste aufbauen.

Grund- und Hauptschule
  a) Englisch als Hauptfach
  Im Grundstudium wird neben der Einführung in die Literaturwissenschaft der Besuch einer Vorlesung empfohlen: je nach Angebot (z.B. über den Roman). Hinzu kommt mindestens ein Proseminar über ein anderes Genre (z.B. Lyrik).
 
  Im Hauptstudium sollten zwei Vorlesungen (z.B. Roman und Drama) besucht werden, ferner ein Hauptseminar (Autor oder Genre) und ein Pro/Hauptseminar in Literaturtheorie.
 
  Die Lektüre von ausgewählten Werken der englischen/amerikanischen Literatur im Original wird empfohlen.

b) Englisch als Weiteres Fach
  Neben der Einführung mindestens zwei Vorlesungen über verschiedene Genres (z.B. Drama und Lyrik) und ein Seminar.
  Eigenständige Lektüre ausgewählter englischer/amerikanischer Literatur ist notwendig.
 

Realschule und Magister
  a) Grundstudium
  Von diesen beiden Studiengängen wird prinzipiell mehr Lektüre und eine vertiefte Kenntnis der Literaturen erwartet als in anderen Studiengängen. Deshalb sollten über die Empfehlungen von GHS hinaus noch weitere Proseminare zur Literatur besucht werden, die eine Ausgewogenheit herstellen (d.h. Proseminare zu mehreren Genres, nicht nur z.B. zur Prosa, werden empfohlen).

Ferner sollte man/frau sich anhand der Lektüreliste einen Plan erstellen, der die Bewältigung der zu lesenden Werke bis zum Examen erlaubt (d.h. pro Semester jeweils Romane, Gedichte und Dramen vormerken, die man/frau lesen will). In den Prüfungen wird in Zukunft die Kenntnis von Hauptwerken verlangt werden, die den Anforderungen der Prüfungsordnung entsprechen (d.h. z.B. vertiefte Kenntnis literarischer Epochen aufgrund eigener Lektüre).

b) Hauptstudium
  In diesem Abschnitt des Studiums sollen die Kenntnisse in den Bereichen Literatur, Literaturtheorie und Interpretation vertieft werden. Es wird der Besuch folgender Veranstaltungen empfohlen:
 
  * Seminare über Literaturtheorie;
 
  * Hauptseminare über Autoren oder Genres (z.B. Modernist Poetry, Science Fiction, Absurdes Drama);
 
  * Hauptseminare über New Literatures in English;
 
  * Weitere Vorlesungen über die Genres, die im Grundstudium nicht abgedeckt wurden.
 
  Insgesamt gilt, daß Examenskandidaten sich anhand von mehreren Vorlesungen, Seminaren und eigenständiger Lektüre einen Überblick zu den Literaturen Großbritanniens und der USA (sowie der New Literatures in English, soweit sie angeboten wurden) verschafft haben sollten. Im übrigen gelten die Anforderungen der Prüfungsordnungen zu den Studiengängen (siehe die entsprechenden Sektionen im Wegweiser).

Lehramt an Förderschulen
  * Englisch als 'fachdidaktischer Bereich': Empfohlen werden neben der Einführungsveranstaltung in die Literaturwissenschaft mindestens eine Vorlesung (z.B. über Lyrik) und ein Seminar über ein anderes Genre (z.B. über Prosa oder Drama).
 
  * Englisch als 'Weiteres Fach': siehe 'Weiteres Fach' bei Grund- und Hauptschule.
 
  * Englisch als Hauptfach: siehe 'Weiteres Fach' bei Grund- und Hauptschule.
 
  Wenn Literaturwissenschaft im Examen Schwerpunkt sein soll, wird der Besuch von zwei Vorlesungen und mindestens einem Proseminar (jeweils über ein anderes Genre) empfohlen.
  Eigenständige Lektüre ist absolut notwendig.
 

Sprachwissenschaft

Grundsätzliches für alle Studiengänge
  In allen Studiengängen sollten sich die Studierenden möglichst rasch einen Überblick über die (i) Sprachstruktur des Englischen und (ii) interdisziplinäre Beschreibungsaspekte der Linguistik verschaffen.

Grundstudium
  * Introduction to Linguistics and Phonetics/Phonology (ist eine Veranstaltung, deren erfolgreicher Besuch zum Erwerb eines Proseminarscheins berechtigt),
 
  * Proseminar zur ‚Sprachstruktur des Englischen' (Phonetik/Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, etc.),
 
  * Vorlesung über Schulen der Linguistik (wird alle 4 Semester turnusmäßig angeboten).

Hauptstudium
  * 2 Vorlesungen zum Sprachsystem (z.B. Grammatiktheorien, Lexikologie, Pragmatik) und zu interdisziplinären Beschreibungsaspekten (z.B. Historische Linguistik, Soziolinguistik, Zweitsprachenerwerb, etc.),
 
  * Hauptseminar zur Vertiefung eines Spezialgebiets (z.B. Kognitive Linguistik, Bilingualismus, Lexikologie, etc.),
 
  * Examenskolloquium (zur intensiven Bearbeitung mündlicher und schriftlicher Themenschwerpunkte).
 

Fachdidaktik

Grund- und Hauptschule
  a) Englisch als Hauptfach
  Verpflichtend ist der Besuch einer einführenden Lehrveranstaltung in die Fachdidaktik.
  Im Studiengang für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen müssen die Studierenden mit den wesentlichen Bereichen der Fachdidaktik sowohl an Grund- als auch an Hauptschulen vertraut sein. Für die Grundschule gilt als Mindestanforderung:
 
  * Kenntnis der wichtigsten Positionen der Fachdidaktik des Englischen in der Primarstufe,
 
  * Kenntnis der organisatorischen Rahmenbedingungen, der fachdidaktischen Konzeption, der Ziele und der Methoden der "Integrierten Fremdsprachenarbeit an Grundschulen in Rheinland-Pfalz",
 
  * Fähigkeit, englische Spracharbeit in Lernbereiche, spezifische Arbeitsformen sowie das gesamte Schulleben der Grundschule zu integrieren,
 
  * Fähigkeit, englische Spracharbeit einsprachig, variantenreich und grundschulgemäß zu betreiben.

Hinzu kommen folgende Bereiche für die Didaktik des Englischen an Hauptschulen:
 
  * Fremdsprachenlerntheorien sowie Grundsätze des Englischunterrichts,
 
  * Lehrpläne und Lehrwerke,
 
  * Vorbereitung, Durchführung und Analyse von Unterricht,
 
  * Unterrichtsformen, Unterrichtstechniken, Unterrichtsmedien,
 
  * Leistungsfeststellung und -beurteilung.

Zu beachten ist außerdem, daß ein Hauptseminarschein in Fachdidaktik sich auf Englisch in der Grundschule beziehen muß, unabhängig davon, ob später eine Tätigkeit in einer Grundschule oder in einer Hauptschule angestrebt wird, es handelt sich schließlich um einen Studiengang "Lehramt an Grund- und Hauptschulen". Dem entspricht auch die Regelung, daß Studierende der Grundschulpädagogik mindestens 1 Praktikum in der Hauptschule, Studierende mit Hauptschulfächern mindestens 1 Praktikum in der Grundschule absolvieren müssen.

b) Englisch als Weiteres Fach
  Der Besuch der "Einführung in die Fachdidaktik" ist verpflichtend; bei "Englisch als Weiterem Fach" muß einer der beiden Proseminarscheine in der Fachdidaktik erworben werden, zumal das Hauptstudium (und somit auch der Hauptseminarschein in Fachdidaktik) entfällt.

Ist im Anschluß an die Erste Staatsprüfung beabsichtigt, im Fach Englisch an GHS die volle Lehrbefähigung zu erhalten, ist allen Studierenden bereits während des Erststudiums dringend zu empfehlen, zwei weitere Hauptseminarscheine zu erwerben, z.B. in Fachdidaktik und einer Fachwissenschaft. Ohne diese beiden zusätzlichen Scheine kann sich niemand zur Erweiterungsprüfung melden; bei einer Schultätigkeit entfernt von Koblenz oder Landau ist ein nachträglicher Erwerb mit großen Problemen verbunden. Ein Studium oder ein Abschluß des Weiteren Faches ist jedoch keine Voraussetzung für die spätere Meldung zur Erweiterungsprüfung.

Eine neue Prüfungsordnung ist in Vorbereitung. Nach dem derzeitigen Stand ist vorgesehen, daß in Zukunft das Weitere Fach entfällt. Statt dessen müssen alle Studierende der Grundschulpädagogik Englisch oder Französisch wählen, entweder als Hauptfach oder im Umfang von ca. 18 SWS.

Diese 18 SWS enthalten ca. 8 SWS Sprachpraxis, die verbleibenden 10 SWS teilen sich die Institute für Grundschulpädagogik und Anglistik bei dem Angebot an Lehrveranstaltungen (jeweils 4 bis 6 SWS) über
 
  * Konzeption der Integrierten Fremdsprachenarbeit und deren Methodik,
 
  * geeignete Anteile aus Sprachwissenschaft, z.B. kontrastive Einführung in die englische Sprache, insbesondere Phonetik,
 
  * geeignete Anteile aus der englischen Literaturwissenschaft, z.B. englische Kinderliteratur, einschließlich Kurzformen,
 
  * Anteile aus Cultural Studies, z.B. Leben in der englischsprachigen Welt sowie Themen der "Integrierten Fremdsprachenarbeit" unter dem Aspekt der interkulturellen Erziehung.
 

Realschule
  Verpflichtend ist der Besuch einer einführenden Lehrveranstaltung in der Fachdidaktik. Ein Proseminarschein ist nicht vorgesehen.
 
  Die derzeit geltende Studien- und Prüfungsordnung enthält für das Hauptstudium nur 1 Nachweis für den Besuch eines fachdidaktischen Seminars, d.h. es ist 1 Hauptseminarschein in Fachdidaktik bei der Meldung zur Prüfung vorzulegen.
 
  Nachzuweisen sind ebenfalls zwei erfolgreich absolvierte Schulpraktika mit der Dauer von 2 und 4 Wochen. Anstelle des vierwöchigen Praktikums kann derzeit auch ein Praktikum an einer Realschule in Kaiserslautern, geleitet von einem Seminarleiter des Studienseminars, abgeleistet werden. Dieses Praktikum kann als das 2-wöchige Realschulpraktikum anerkannt werden.
 
  Die Fachdidaktik des Englischen an Realschulen ist in einigen Bereichen mit jener an Hauptschulen vergleichbar, aber nicht identisch. Zu beachten sind unterschiedliche Zielsetzungen, Lehrpläne, Lehrwerke und schließlich auch eine andere Schülerpopulation, die andere Methoden verlangt.
 
  Nur in einigen wesentlichen Teilbereichen, z.B. im Bereich der Lehrpläne und Lehrwerke, können für Studierende des Lehramts an Realschulen getrennte Lehrveranstaltungen angeboten werden; andere Themen sind in weiteren Lehrveranstaltungen differenziert nach Schulart abzuhandeln.
  Im wesentlichen sind folgende Inhalte erforderlich:
 
  * Fremdsprachenlerntheorien, Englisch an Realschulen in Vergangenheit und Gegenwart, Grundsätze des Unterrichts,
 
  * Lehrpläne und Lehrwerke für den Englischunterricht an Realschulen,
 
  * Vorbereitung, Durchführung und Analyse von Englischunterricht,
 
  * Unterrichtsformen, Unterrichtstechniken, Unterrichtsmedien,
 
  * Leistungsfeststellung und -beurteilung.
 

Lehramt an Förderschulen
  * Fremdsprachenlerntheorien sowie Grundsätze des Englischunterrichts,
 
  * Lehrpläne und Lehrwerke,
 
  * Vorbereitung, Durchführung und Analyse von Unterricht,
 
  * Unterrichtsformen, Unterrichtstechniken, Unterrichtsmedien,
 
  * Leistungsfeststellung und -beurteilung.