Lehramtsbezogener Master-Studiengang Gymnasium


Gemäß der Landesverordnung über die Anerkennung von Hochschulprüfungen lehramtsbezogener Bachelor- und Masterstudiengänge als Erste Staatsprüfung für Lehrämter setzt die Aufnahme des lehramtsspezifischen Schwerpunktes Gymnasium, dessen Wahl für das 5. und 6. Semester im Bachelorstudium erfolgt, im Fach Französisch ausreichende Lateinkenntnisse voraus.

Lateinkenntnisse im Umfang des Latinums sind entweder durch das Zeugnis der Hochschulreife (je nach Bundesland in der Regel 4 bzw. 5 Jahre Lateinunterricht), durch die staatliche Ergänzungsprüfung gemäß der Landesverordnung über die Ergänzungsprüfung in Lateinisch in der jeweils gültigen Fassung oder durch äquivalente Leistungen (Einzelprüfung durch das Fach Romanistik) nachzuweisen.

Lateinkurse am Campus Landau:
An der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, wird die Vorbereitung auf die staatliche Ergänzungsprüfung in Lateinisch in einem einjährigen Kurs angeboten (Wintersemester 12 x 4 Stunden, Ferienkurs nach dem WS 10 x 4 Stunden, Sommersemester 12 x 4 Stunden). Am Ende steht eine Prüfung mit einem schriftlichen Teil im September und einem mündlichen Teil im Oktober. Das Zeugnis über die bestandene Ergänzungsprüfung in Lateinisch wird vom Ministerium für Bildung ausgestellt.

Private Institute:
Private Institute wie das Heidelberger Pädagogium oder das Institut für Antike Sprachen "Ad Fontes" bieten kostenpflichtige Lateinkurse an, die aber nicht das erfolgreiche Bestehen der staatlichen Ergänzungsprüfung ersetzen können.

Merkblatt über die staatliche Ergänzungsprüfung in Lateinisch

Ansprechpartner: Dr. Frédéric Nicolosi

      Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten ist die regelmäßige Teilnahme an den Veranstaltungen. Maximal  z w e i  Einzelveranstaltungen dürfen unentschuldigt versäumt werden
      (vgl. "PO für die Prüfung im lehramtsbezogenen Masterstudiengang", §5, Absatz 3).