Publikationen / Vorträge / Organisation von Tagungen

Publikationen

a) Monographien

  1. Erotische Maskeraden. Sexualität und Geschlecht bei Proust, Heidelberg: Winter 2007.
  2. Vir inversus. Männlichkeiten im spanischen Schelmenroman. Bielefeld: transcript 2018.

b) Aufsätze

  1. „Abhängen, abgehängt. Prekäre Adoleszenz in Nicolas Mathieus Leurs enfants après eux (2018)“, in: G.S. / Lars Henk / Marie Schröer: Prekäre Männlichkeiten. Klassenkämpfe, soziale Ungleichheit und Abstiegsnarrative, Bielefeld: transcript 2021 (in Vorbereitung).
  2. „Erfolgsmodell Autosoziobiografie? Didier Eribons literarische Erben in Deutschland (Daniela Dröscher und Christian Baron)“, in: Elisabeth Kargl / Bénédicte Terrisse (Hrsg.): Transfert, transfuge, traduction: la réception de Didier Eribon dans les pays germanophones / Die Rezeption Didier Eribons im deutschsprachigen Raum. Zeitschrift: Lendemains, Tübingen: Narr 2021 (in Druckvorbereitung).

  3. Vom autobiografischen „je“ zum sozialen „Je“. Autosoziobiografien als Form der littérature engagée“, in: Patrick Eser/Jan Henrik Witthaus (Hrsg.): Soziale Ungleichheit in Literatur und Film (Lateinamerika, Spanien und Frankreich). Frankfurt/M./New York: Peter Lang 2021 (in Vorbereitung).
  4. „Mathieu Kassovitz: La Haine (1995)“, in: Ralf Junkerjürgen/Christian von Tschilschke/Christian Wehr (Hrsg.): Klassiker des französischen Kinos in Einzeldarstellungen. Berlin: Erich Schmidt Verlag 2021 (in Druckvorbereitung).
  5. „Ehre und Schande. Das Koordinatensystem vormoderner Männlichkeit“, in: Anja Müller/Hans Velten/Rebecca Weber (Hrsg.): Zwischen Ehre und Schande. Praktiken und Narrative vormoderner Männlichkeiten. Heidelberg: Winter 2021 (in Druckvorbereitung).
  6. „Cockhead / Cuckold. Anmerkungen zu Monsieur Bovary“, in: Marijana Erstić/Gregor Schuhen/Christian von Tschilschke (Hrsg.): Madame Bovary, c'est nous! Lektüren eines Jahrhundertromans. Bielefeld: transcript 2021, S. 75-89 (im Erscheinen).
  7. „Manierismen, Manieren und Marginalisierung. Der Dandy zwischen Hegemonieanspruch und Homosexualitätsverdacht“, in: Katja Grönke / Michael Zywietz (Hrsg.): Musik und Homosexualitäten. Tagungsbericht Musikwissenschaftliche Homosexualitätenforschung, Bremen 2017 und 2018, Hamburg: Textem 2021, S. 443-457 (im Erscheinen).
  8. „Resignation und Ressentiment. Zu den Grenzfällen politischer Korrektheit bei Michel Houellebecq und Virginie Despentes“, in: Georg Albert / Lothar Bluhm / Markus Schiefer Ferrari (Hrsg.):  Political Correctness. Kultur- und sozialgeschichtliche Perspektiven, Baden-Baden: Tectum-Verlag 2021 (zus. mit Marie Schröer), S. 237–265.
  9. „‚Natürliche‘ Narren, verrückte Hidalgos und Hypochonder. Der kranke Mann als Witzfigur in der Literatur der Vormoderne“, in: Martin Dinges/Pierre Pfütsch (Hrsg.): Männlichkeiten in der Frühmoderne. Körper, Gesundheit und Krankheit (1500–1850), Reihe: Medizin, Gesellschaft und Geschichte, Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2020, S. 55–69.
  10. „Spaltungen, Risse, Ungleichheiten. Französische Gegenwartsliteratur und die Kehrseite der Menschenrechte“, in: Lothar Bluhm u.a. (Hrsg.):  „Bist du ein Mensch, so fühle meine Not“. Menschenrechte in kultur- und sozialwissenschaftlicher Perspektive, Baden-Baden: Tectum-Verlag 2019, S. 167-190.
  11. „Von Proust bis zur Popkultur: „Wie männlich sind autofahrende Frauen?“ Ein Essay“, in: Florian Heesch / Laura Fleischer (Hrsg.): ,Sounds like a real man to me': Populäre Kultur, Musik und Männlichkeit, Wiesbaden: VS Springer 2019, S. 255-275.
  12. „Manon / Merteuil. An Essay on the Intermediality of French 18thCentury Heroines", in: Frédéric Ogée / Peter Wagner (Hrsg.): Intermediality and the Circulation of Knowledge in the Eighteenth Century, Trier: Wissenschaftlicher Verlag 2019, S. 155-166. 
  13. „Refus d'accès. Fractures sociales et masculinités abjectes dans le cinéma de banlieue“, in: Véronique Bontemps / Franck Mermier / Stephanie Schwerter (Hrsg.): Les villes divisées. Récits littéraires et cinématographiques, Villeneuve-d'Ascq: Presses Universitaires du Septentrion 2018, S. 121 - 137.
  14. „Between Subject, Object and Abject. Masculinities in the Spanish Picaresque“, in: Maren Lickhardt / Gregor Schuhen / Hans Rudolf Velten (Hrsg.): Transgression and Subversion. Gender in the Picaresque Novel, Bielefeld: transcript 2018, S. 33-45.
  15. „Geteiltes Paris in schwarz-weiß. Mathieu Kassovitz' La Haine (1995)“, in: Walburga Hülk / Stephanie Schwerter (Hrsg.): Mauern. Grenzen. Zonen. Geteilte Städte in Literatur und Film, Heidelberg: Winter 2018, S. 77-93.
  16. „Böse Kupplerinnen, üble Spelunken und gehörnte Ehemänner. Covarrubias als und für Literaturwissenschaftler“, in: Stéphane Hardy/Sandra Herling/Sonja Sälzer (Hrsg.): Innovatio et traditio – Renaissance(n) in der Romania. Festschrift für Franz-Josef Klein zum 65. Geburtstag, Stuttgart: ibidem 2016, S. 373-384.
  17. „Männlichkeit und Gewalt. Einleitung“, in: Uta Fenske/Gregor Schuhen (Hrsg.): Geschichte(n) von Macht und Ohnmacht. Narrative von Männlichkeit und Gewalt, Bielefeld: transcript 2016.
  18. „Der männliche Schein. Felix Krull in der Tradition der novela picaresca“, in: Thomas Wortmann/Sebastian Zilles (Hrsg.): Homme fragile. Männlichkeitsentwürfe in den Werken von Heinrich und Thomas Mann, Würzburg: Könighausen & Neumann 2016, S. 85-117.
  19. Überblicksartikel zu „Männlichkeiten in der Literatur der Romania (Frankreich, Spanien, Italien)“, in: Stefan Horlacher/Bettina Jansen/Wieland Schwanebeck (Hrsg.): Männlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch, Stuttgart: Metzler 2016, S. 318-331.
  20. „Heldendämmerung. Männlichkeit und Impotenz im französischen und spanischen Fin de Siècle-Roman (Huysmans/Clarín)“, in: Julia Brühne/Karin Peters (Hrsg.): In (Ge-) Schlechter Gesellschaft. Politische Konstruktionen von Männlichkeit in Texten und Filmen der Romania, Bielefeld: transcript 2015, S. 57-86.
  21. „Bohemian Style. Die Bohème als Ornament in der Popkultur“, in: Walburga Hülk/ Nicole Pöppel/Georg Stanitzek (Hrsg.): Bohème nach 68, Berlin: Vorwerk 8, S. 143-154.
  22. Crisis? What Crisis? Männlichkeiten um 1900. Eine Einleitung“, in: Gregor Schuhen (Hrsg.): Der verfasste Mann. Männlichkeiten in der Literatur und Kultur um 1900, Bielefeld: transcript 2014, S. 7-18.
  23. „Der junge Kaiser, das Dichterkind und der Bohemien: Männlichkeit und Jugend um 1900. Deutsch-französische Streifzüge“, in: Gregor Schuhen (Hrsg.): Der verfasste Mann. Männlichkeiten in der Literatur um Kultur um 1900, Bielefeld: transcript 2014, S. 101-130.
  24. „Was machen eigentlich die Men’s Studies? Fragen und Antworten rund um die Themen Männlichkeiten, Männlichkeitsforschung und Männerbewegungen“, in: Lisa Kleinberger/Marcus Stiglegger (Hrsg.): Gendered Bodies, Siegen: universi 2013, S. 141-154.
  25. „Untergeordnet? Sublim? Entartet? Der Dandy aus Sicht der Men's Studies“, in: Julius H. Schoeps u. a. (Hrsg.): »Das Leben als Kunstwerk«. Der Dandy als kulturhistorisches Phänomen im 19. und frühen 20. Jahrhundert, Berlin/New York: De Gruyter 2013, S. 29-42.
  26. „Frau am Steuer, Ungeheuer!“ Autofahren und Gender Trouble – Von Proust  über Tarantino bis Madonna“, in: Uta Felten/Kerstin Küchler (Hrsg.): Kino und Automobil, Tübingen: Stauffenburg 2013, S. 231-246.
  27. psyché, soma, logos. Literarische und medizinische Verhandlungen von Seele und Körper in der französischen und spanischen Literatur des 19. Jahrhunderts“, in: Gregor Schuhen/Uta Fenske/Walburga Hülk (Hrsg.): Die Krise als Erzählung. Transdisziplinäre Perspektiven auf ein Narrativ der Moderne, Bielefeld: transcript 2013, S. 247-266.
  28. „La résurrection de l’auteur. Zum Nutzen des Biographismus – in Maßen“, in: Claudia Gronemann/Tanja Schwan/Cornelia Sieber (Hrsg.): Konzepte von Autorschaft in der Romania. Zur Neubefragung einer Kategorie im Rahmen literatur-, kultur- und medienwissenschaftlich basierter Geschlechtertheorien, Heidelberg: Winter 2012, S. 273-286.
  29. „Das Madonna-System oder Eine Heilsgeschichte der Weiblichkeit“, in: Ivo Ritzer/Marcus Stiglegger (Hrsg.): Global Bodies. Mediale Repräsentationen des Körpers, Berlin: Bertz & Fischer 2012, S. 211-231.
  30. „Vor dem Boulevard. Spektakularität und Story-telling in der höfischen Kultur“, in: Walburga Hülk/Gregor Schuhen (Hrsg.): Haussmann und die Folgen. Vom Boulevard zur Boulevardisierung, Tübingen: Narr 2012, S. 127-136.
  31. „Wie stereotyp darf ein Kriegsfilm sein? Anonyma. Eine Frau in Berlin (2008)“ (zs. mit Walburga Hülk), in: Marijana Erstić (Hrsg.): Opfer – Beute – Boten der Humanisierung?: Zur künstlerischen Rezeption der Überlebensstrategien von Frauen im Bosnienkrieg und im Zweiten Weltkrieg, Bielefeld: transcript 2012, S. 65-86 .
  32. „Bedrohte oder veredelte Männlichkeit? Phantasmagorien des Pathologischen bei Thomas Mann und André Gide“, in: Uta Fenske/Gregor Schuhen (Hrsg.): Ambivalente Männlichkeit(en). Maskulinitätsdikurse aus interdisziplinärer Perspektive, Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich Verlag 2012, S. 213-232.
  33. „Der Machiavelli-Code. Für eine Relektüre der Liaisons dangereuses“, in: Claudia Frevel u. a.(Hrsg.): Gli uomini si legano per la lingua. Festschrift für Werner Forner zum 65. Geburtstag, Stuttgart: ibidem 2011, S. 479-502.
  34. „Strandspaziergänge mit Marcel Proust und Virginia Woolf. Ein Essay zur maritimem Ästhetik als Signum der Moderne“, in: Rainer Speck u.a.(Hrsg.): Proustiana XXVI, Frankfurt a. M.: Insel 2010, S. 9-25.
  35. „Weimar, Paris, London. Faust als Denkfigur der Krise im 19. Jahrhundert“, in: Walburga Hülk u. a. (Hrsg.): Die Kunst des Dialogs: Sprache, Literatur, Malerei im 19. Jahrhundert / L’Art du dialogue: langue, littérature, peinture au 19e siècle, Heidelberg: Winter 2010, S. 165-191.
  36. „Madonna und Salvador am Kreuze vereint: Surrealismus und Pop“, in: Nanette Rißler-Pipka/Isabel Maurer Queipo (Hrsg.): Der Surrealismus in der Mediengesellschaft - zwischen Kunst und Kommerz, Bielefeld: transcript 2010, S. 215-234. 
  37. „Artikel zu Georges Simenon: Die Maigret-Romane“, in: Heinz Ludwig Arnold (Hrsg.): Kindlers Literatur Lexikon, 3. völlig neu bearb. Aufl., Bd. 15, Stuttgart u. a. 2009, S. 158.  
  38. „Von der Generation zur De-Generation: Jugend zwischen Pathologisierung und Idealisierung“, in: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte 35 (2009), S. 329-346. 
  39. „Am Anfang war der Suizid. Anmerkungen zur Intermedialität in Stephen Daldrys The Hours“, in: Gregor Schuhen/Marijana Erstić/Tanja Schwan (Hrsg.): SPEKTRUM reloaded. Siegener Romanistik im Wandel, Siegen: universi 2009, S. 301-333. 
  40. „Bewegung als literarisches Problem. Ein Streifzug (Balzac, Souriau, Proust)“, in: Gregor Schuhen/Walburga Hülk/Marijana Erstić (Hrsg.): Körper in Bewegung. Modelle und Impulse der italienischen Avantgarde, Bielefeld: transcript 2009, S. 11-22.
  41. „Das Schweigen der Männer. Essay über die Langlebigkeit eines rhetorischen Klischees“, in: Katharina Reschka (Hrsg.): Stille : Stimme. Zum Moment des Schweigens aus Sicht romanistischer Sprach-, Literatur- und MedienwissenschaftlerInnen. Festschrift für Renate Kroll, Siegen: universi 2008, S. 251-264. 
  42. „Tasten und Berühren. Anmerkungen zu Erinnerung und Erotik in der Recherche“, in: Uta Felten/Volker Roloff (Hrsg.): Die Korrespondenz der Sinne. Wahrnehmungstheoretische und intermediale Aspekte im Werk von Proust, München: Fink 2008, S. 57-72. 
  43. „Der bewegte Mann. Proust und die Ästhetik des verschwindenden Körpers“, in: Ursula Link-Heer/Ursula Hennigfeld/Fernand Hörner (Hrsg.): Literarische Gendertheorie: Eros und Gesellschaft bei Proust und Colette, Bielefeld: transcript 2006, S. 177-198. 
  44. „Der surreale Mord. Ein Essay zum Autorenkino von François Ozon“, in: Uta Felten/Michael Lommel/Isabel Maurer Queipo/Nanette Rißler-Pipka (Hrsg.): „Esta locura por los sueños…“ Traumdiskurs und Intermedialität in der romanischen Literatur- und Mediengeschichte, Heidelberg: Winter 2006, S. 489-498. 
  45. „Hybride Pop-Welten. Madonna und die Avantgarde(n)“, in: Walburga Hülk/Gregor Schuhen/Tanja Schwan (Hrsg.): (Post-) Gender. Choreographien und Schnitte, Bielefeld: transcript 2006, S. 123-152. 
  46. „Künstliche Seele oder ‚What it feels like for a machine‘“, in: Annette Geiger/Stefanie Rinke/Stevie Schmiedel/Hedwig Wagner (Hrsg.): Wie der Film den Körper schuf. Ein Reader zu Film und Medien, Weimar: VDG-Verlag 2006, S. 321-334. 
  47. A Star is born. Charlus als Kunstfigur bei Proust, Schlöndorff und Ruiz“, in: Uta Felten/Volker Roloff (Hrsg.): Proust und die Medien, München: Fink 2005, S. 129-144. 
  48. „Biopolitische Schwelle um 1900. Prousts Ars Erotica zwischen Psychopathologie und Psychoanalyse“, in: Walburga Hülk/Ursula Renner (Hrsg.): Biologie, Psychologie, Poetologie. Verhandlungen zwischen den Wissenschaften, Würzburg: Königshausen & Neumann 2005, S. 243-260. 
  49. „Dandy Dichter Demagoge. Männlichkeitsentwürfe in der Belle Epoque“, in: Gregor Schuhen/Marijana Erstić/Tanja Schwan (Hrsg.): Avantgarde – Medien – Performativität. Wahrnehmungs- und Inszenierungsmuster zu Beginn des 20. Jahrhunderts, Bielefeld: transcript 2005, S. 321-360. 
  50. „Er...eine Frau! Prousts Baron de Charlus und das performative Geschlecht“, in: Reiner Speck/Rainer Moritz/Michael Magner (Hrsg.): Proustiana XXIII. Mitteilungen der Marcel Proust Gesellschaft, Frankfurt/M.: Insel Verlag 2005, S. 122-148. 
  51. „Diva Hysterie Mord. Starkult und Theaterkunst in François Ozons 8 femmes“, in: Michael Lommel/Isabel Maurer Queipo/Nanette Rißler-Pipka (Hrsg.): Theater und Schaulust um aktuellen Film, Bielefeld: transcript 2004, S. 93-107. 
  52. El amante menguante. Surrealität und Intermedialität in Pedro Almodóvars Hable con ella“, in: Uta Felten/Volker Roloff (Hrsg.): Spielformen der Intermedialität im spanischen und lateinamerikanischen Surrealismus, Bielefeld: transcript 2004, S. 159-176. 
  53. „Intermedialität im europäischen Surrealismus“, (zus. mit Michael Lommel u. Volker Roloff), in: SPIEL (Siegener Periodicum für internationale empirische Literaturwissenschaft) 20 (2001, ersch. 2004), H. 1, S. 240-258. 
  54. „Vom französischen Mythos zum intermedialen Palimpsest. Baz Luhrmanns Moulin Rouge und die Magie des Roten Vorhangs“, in: Walburga Hülk (Hrsg.): Spektrum. Siegener Perspektiven einer romanischen Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaft, Siegen: universi 2003, S. 165-182.  

c) Herausgeberschaften: 

  1. Prekäre Männlichkeiten. Klassenkämpfe, soziale Ungleichheit und Abstiegsnarrative, Bielefeld: transcript 2021 (zus. mit Lars Henk u. Marie Schröer, in Vorbereitung).
  2. „Madame Bovary, c’est nous!“ Lektüren eines Jahrhundertromans. Bielefeld: transcript 2021 (zus. mit Marijana Erstić und Christian von Tschilschke).
  3. Transgression and Subversion. Gender in the Picaresque Novel, Bielefeld: transcript 2018 (zus. mit Maren Lickhardt und Hans Rudolf Velten).
  4. Walburga Hülk: Herzstücke. Ausgewählte Beiträge zur romanistischen Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaft, Heidelberg: Winter Verlag 2018 (zus. mit Marijana Erstić und Christian von Tschilschke).
  5. Geschichte(n) von Macht und Ohnmacht. Narrative von Männlichkeit und Gewalt, Bielefeld: transcript 2016 (zus. mit Uta Fenske).
  6. Der verfasste Mann. Männlichkeiten in der Literatur und Kultur um 1900, Bielefeld: transcript 2014. 
  7. Die Krise als Erzählung. Transdisziplinäre Perspektiven auf ein Narrativ der Moderne, Bielefeld: transript 2013 (zus. mit Uta Fenske u. Walburga Hülk).
  8. Haussmann und die Folgen. Vom Boulevard zur Boulevardisierung, Tübingen: Narr 2012 (zus. mit Walburga Hülk).
  9. Ambivalente Männlichkeit(en). Maskulinitätsdiskurse aus interdisziplinärer Perspektive, Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich Verlag, 2012 (zus. mit Uta Fenske). 
  10. Körper in Bewegung. Modelle und Impulse der italienischen Avantgarde, Bielefeld: transcript 2009 (zus. mit Walburga Hülk u. Marijana Erstić). 
  11. SPEKTRUM reloaded. Siegener Romanistik im Wandel, Siegen: universi 2009 (zus. mit Marijana Erstić und Tanja Schwan). 
  12. (Post-) Gender. Choreographien und Schnitte, Bielefeld: transcript 2006 (zus. mit Walburga Hülk und Tanja Schwan). 
  13. Avantgarde – Medien – Performativität. Wahrnehmungs- und Inszenierungsmuster zu Beginn des 20. Jahrhunderts, Bielefeld: transcript 2005 (zus. mit Marijana Erstić und Tanja Schwan). 

d) Rezensionen

  1. Astrid Winter: Die Figur der Françoise in Marcel Prousts „À la recherche du temps perdu“. Eine motivgeschichtliche Untersuchung, Marburg: Tectum Verlag 2003; in: Proustiana XXIII. Mitteilungen der Marcel Proust Gesellschaft, Frankfurt/M. 2005, S. 217-221.
  2. Renate Mölk: Durch die Blume gesagt. Pflanzen und Blumen in Marcel Prousts „A la recherche du temps perdu“, Heidelberg: Winter 2008; in: Romanische Forschungen 121/4 (2009), S. 552-553.

Zahlreiche Rezensionen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in den Jahren 2004-2006. 

Vorträge und Organisation von Tagungen

  1. ,Les bras le plus tendrement fermés sur vous sont encore une chaîne'. Antibürgerliche Eheverweigerungsfiguren der Jahrhundertwende 1900. 
    Tagung „Brüchige Ehen. Alternative Konzeptualisierungen partnerschaftlicher Sozialität in der Romania um 1900“, Universität Wien, 1.-3.12.2021 (Organisation Theresa Hiergeist, Christina Wieder).
  2. Alles in Bewegung, alles neu! Prousts Blick auf die Künste der Jahrhundertwende
    Vortrag im Rahmen der Reihe: Landau Lectures on Art, Universität Koblenz-Landau, 16.6.2021 (Organisation: Ekaterini Kepetzis).
  3. „Abhängen / abgehängt. Prekäre männliche Adoleszenz in zeitgenössischen Erzähltexten
    Gastvortrag an der Universität Bamberg (Tag der Diversität am 19.5.2021, Organisation: Kai Nonnenmacher).
  4. Erfolgsmodell Autosoziobiografie? Didier Eribons literarische Erben in Deutschland“, Internationale Tagung: "Transfert, transfuge, traduction: la réception de Didier Eribon dans les pays germanophones / Rezeption Didier Eribons im deutschsprachigen Raum", Université de Nantes (Organisation: Elisabeth Kargl / Bénédicte Terrisse), 19.–21.11.2020.
  5. Kranke Genies. Zum Verhältnis von Versehrtheit und Kreativität bei Miguel de Cervantes und Thomas Mann“, Tagung: „Kunst und Gebrechen“, Universität Salzburg (Organisation: Hildegard Fraueneder / Nora Grundtner / Manfred Kern), 4.–7.11.2020.
  6. Madame Bovary, c'est nous! Lektüren eines Jahrhundertromans. Kolloquium Universität Siegen. 11.10.2019 (Organisation mit Prof. Dr. Marijana Erstić und Prof. Dr. Christian von Tschilschke)
  7. Cockhead/Cuckold. Anmerkungen zu Monsieur Bovary“ Kolloquium Universität Siegen. 11.10.2019 (Organisation mit Prof. Dr. Marijana Erstić und Prof. Dr. Christian von Tschilschke)
  8. Von sozialen Überläufern und neuen Klassenkämpfern. Autosoziofiktionen als Form der littérature engagée
    36. Romanistentag / Kassel. Sektion 24: „Soziale Ungleichheit in Literatur und Film (Lateinamerika, Spanien und Frankreich“ (Patrick Eser/Jan Henrik Witthaus), 1.10.2019.
  9. „Vielehe in Frankreich und Kameltreiber bei H&M. Zu den Grenzen politischer Korrektheit in der französischen Gegenwartsliteratur“. Interdisziplinäre Ringvorlesung des Fachbereich 6 zum Thema Political Correctness, Universität Landau, 2. Juli 2019 (zus. mit Marie Schröer).
  10. „Lachen und Verlachen. Zur Komik kranker Männer in der Literatur der Vormoderne“. Tagung zur Eröffnung des Marie Jahoda Center for International Gender Studies, 26.6.2019, Ruhr-Universität Bochum.

  11. „‚Natürliche‘ Narren, verrückte Hidalgos und Hypochonder. Der kranke Mann als Witzfigur in der Literatur der Vormoderne“, Tagung: "Männlichkeiten: Praktiken und Diskurse zu Körper, Gesundheit und Krankheit (1400–1850)". Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart, 28.02.–01.03.2019.

  12. D’Annunzio Comandante. Ein poetischer Staatsstreich?“ (zus. mit Walburga Hülk), Tagung: "100 Jahre nach Fiume. Gespräche über D’Anunnzio“, Villa Vigoni, 19.-22. November 2018.
  13. „Manieren, Manierismen und Marginalisierung. Der Dandy zwischen Hegemonieanspruch und Homosexualitätsverdacht“, Tagung: „Homosexualitäten und Manierismen“ an der Hochschule für Künste, Bremen, 14.-15. Nov. 2018.
  14. „Manon / Merteuil: Eighteenth-century Heroines on Stage and on Screen“, Landau-Paris Symposium on the Eighteenth Century (LAPASEC): „Intermediality and the Circulation of Knowledge“, (organisiert von Prof. Dr. Frédéric Ogée und Prof. Dr. Peter Wagner), 8.-10.06.2017 in Saarbrücken.
  15. „The Sons of Lazarillo: Constructions of Masculinity in 20th-Century Picaresque Narratives“, Vortrag auf der internationalen Konferenz “20th- and 21st-Century Narratives of Masculinity: Commonalities and Differences in European Constructions of Masculinity” (organisiert von Prof. Dr. Stefan Horlacher, Prof. Dr. Walter Erhart, Dr. Victoria Robinson, ZiF, Universität Bielefeld, 20.-23.01.2016.
  16. „Drive Bitch! Queerness auf vier Rädern im kultugeschichtlichen Überblick”, Vortrag innerhalb der Vorlesungsreihe „Queer denken“, Universität Siegen, 12.01.2016.
  17. „Access denied. Abjekte Männlichkeiten und Topographien der Gewalt im kultur- und medienhistorischen Vergleich“, Vortrag auf der Tagung: „Männlichkeitenforschung. Bilanz und Perspektiven“ (organisiert vom Arbeitskreis AIM Gender), Stuttgart, 10.-12.12.2015.
  18. „Le monde est à vous? Gender, Race and Urban Space in French Banlieue Movie“ (zus. mit Uta Fenske), Vortrag auf der internationalen Tagung “Imaginaires urbains entre fiction et réalité“ (organisiert von Prof. Dr. Stephanie Schwerter), École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHSS) Paris, 13.11.2015.
  19. „Vir inversus. Masculinities in the Spanish Picaresque“, Vortrag auf der internationalenTagung „Transgression and Subversion. Gender in the Picaresque“, Universität Siegen, 07.-09.10.2015.
  20. „Transgression and Subversion. Gender in the Picaresque“, Internationale Tagung, Universität Siegen, 07.-09.10.2015 (Organisation zus. mit JProf. Dr. Maren Lickhardt).
  21. „Geschichte(n) von Macht und Ohnmacht. Männlichkeit und Gewalt“. 2. Siegener Forum für Literatur und Men’s Studies, Siegen, 09.-11.07.2014 (Organisation zs. mit Uta Fenske).
  22. „‚Geheimnisvolle Beziehungen zwischen der Seele und dem Körper‘. Zum anthropologisch-medizinischen Diskurs in der romanischen Literatur des 19. Jahrhunderts“, Vortrag auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), Berlin, 27.-30.11.2013 (Sektion: PPN in den Künsten; Prof. Dr. Florian Steger), 29.11.2013.
  23. Les deux sexes mourront. Proust und die Gender Studies“, Gastvortrag an der Universität Leipzig, eingeladen von Prof. Dr. Uta Felten, 17.07.2013.
  24. Der Anti-Herrenwitz oder: Gibt es Sexismus gegen Männer?“, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung GenderS: Diskriminierung, Universität Siegen, 02.07.2013.
  25. „Realismus und Größenwahn. Zu Balzacs Comédie Humaine“, Gastvortrag an der Universität Hamburg, eingeladen von Prof. Dr. Christoph Gabriel, 18.06.2013.
  26. „Heldendämmerung. Männlichkeit und Impotenz im französischen und spanischen Fin-de-Siècle-Roman“, Gastvortrag im Rahmen der Ringvorlesung In (Ge)schlechter Gesellschaft. Politische Konstruktionen von Männlichkeit in der Romania (organisiert von Dr. Karin Peters und Dr. Timo Obergöker), Universität Mainz, 10.01.2013.
  27. „30 Jahre Gender Trouble. Best of Madonna“, Vortrag innerhalb der Vorlesungsreihe „Geschlechterbilder in der Populärkultur“, Universität Siegen, 12.11.2012.
  28.  „Krankheit und (Un)Moral. Ambivalente Männlichkeitsentwürfe bei André Gide und Thomas Mann“, Gastvortrag, Universität Hamburg, Institut für Romanistik, 01.11.2012.
  29. „Crisis? What Crisis? Männlichkeiten um 1900“, Tagungseröffnung des 1. Siegener Forums für Literatur & Men’s Studies , Universität Siegen/Mitorganisation, 27.-29.06.2012.
  30. „‚Frau am Steuer, Ungeheuer!‘ Autofahren und Gender Trouble - Von Proust über Tarantino bis Madonna“, Auftaktvortrag zur Landauer Vorlesungsreihe: Gender in der Popkultur (Prof. Dr. Kathleen Starck), Universität Koblenz-Landau, 19.04.2012.  
  31. Bohemian Style. Die Bohème als Ornament in der Popkultur“, Tagung: Zur Aktualität der Bohème nach 1968, Universität Siegen, 02.-03.02.2012. 
  32. „Entartet? Untergeordnet? Sublim? Der Dandy aus Sicht der Men’s Studies“, Tagung: »Das Leben als Kunstwerk« Der Dandy als kulturhistorisches Phänomen im 19. und frühen 20. Jahrhundert, 53. Jahrestagung der Gesellschaft für Geistesgeschichte, Potsdam, 27.-29.10.2011.
  33. „psyché, soma, logos. Medizinische und literarische Verhandlungen zwischen Seele und Leib“, XXXII. Romanistentag, Sektion: Pathos - zwischen Passion und Phobie. Schmerz und Schrecken in den romanischen Literaturen seit dem 19. Jahrhundert, Humboldt Universität zu Berlin, 25.-28.09.2011. 
  34. „Der junge Kaiser, das Dichterkind und der Bohemien. Männlichkeiten im Zeichen von Jugend und Dekadenzbewusstsein“, Tagung: Gender & Art: Selbstbilder und Selbstkonzepte in den Künsten / Jahrestagung Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Universität Paderborn, 11.11.2011.
  35. „Vor dem Boulevard. Spektakularität und story-telling in der höfischen Kultur“, Frankoromanistentag 2010: Sektion: „Haussmann und die Folgen: Vom Boulevard zur Boulevardisierung“ (Mitorganisation), September/Oktober 2010.
  36. „La résurrection de l’auteur? Zum Nutzen des Biographismus - mit Maßen“, Tagung: Strategien von Autorschaft in der Romania, Universität Mannheim, Juni 2010.
  37. „Wie stereotyp darf ein Kriegsfilm sein? Anonyma (2008)“, Tagung „Frauen im Krieg“, Universität Siegen, Juli 2010 (zus. mit Walburga Hülk).
  38. „Jugend 1900 – Schreckgespenst oder Faszinationsmuster? Deutsch-französische Streifzüge“, Gastvortrag bei der Société Amicale Franco-Belgo-Allemande, Köln, Mai 2009. 
  39. „Bewegung als literarisches Problem. Ein Streifzug (Balzac, Souriau, Proust)“, Tagung: Körper in Bewegung, Universität Siegen, Dezember 2008 (Mitorganisation).
  40. „Imaginäre Körperzonen: Proust und die Hypochondrie“, Tagung: Proust und der Körper, Köln, September 2008 (Mitorganisation).
  41. „Madonna und Salvador am Kreuze vereint: Surrealismus und Pop“, Tagung: Aktualität des Surrealismus, Universität Siegen, November 2007.
  42. „Strandspaziergänge mit Marcel Proust und Virginia Woolf. Maritime Ästhetik als Signum der Moderne“, Matinée der Marcel Proust Gesellschaft e.V., Köln, Juli 2007.
  43. „Tasten und Berühren. Anmerkungen zu Erinnerung und Erotik in der Recherche“, Tagung: Die Korrespondenz der Sinne. Wahrnehmungstheoretische und intermediale Aspekte im Werk von Proust, Universität Leipzig, November 2006.
  44. „Les machines sensibles“, Tagung: Körperinszenierungen / Mises en scène du corps, Université Orléans, Dezember 2005 (organisiert von Yasmin Hoffmann, Volker Roloff und Christa Schoofs).
  45. „Der bewegte Mann. Proust und die Ästhetik des verschwindenden Körpers“, Tagung: Literarische Gendertheorie: Eros und Gesellschaft bei Proust und Colette, Universität Wuppertal, November 2005.
  46. „Hybride Pop-Welten. Madonna und die Avantgarde(n)“, Tagung: (Post-)Gender. Choreographien / Schnitte, Universität Siegen, Dezember 2003 (Mitorganisation).
  47. „Er...eine Frau! Prousts Baron de Charlus und das performative Geschlecht“, Proust-Tage in Badenweiler / Veranstalter: Marcel Proust Gesellschaft e.V., Köln, Juli 2007. 
  48. „Freud, Proust und Ödipus: Verlust und Tabu als Ursprung des Erzählens“, Frankromanistentag Aachen, Sektion: Nerven, Zellen, Elementarteilchen: Biologie und Poetologie, Aachen, September 2002. 
  49. „A Star is born. Charlus als Kunstfigur bei Proust, Schlöndorff und Ruiz“,Frankoromanistentag Aachen, Sektion: Proust und die Medien, Aachen, September 2002.