Fallzahl Landau: 2 (Warnstufe Gelb bis 06.11.2020) Maßnahmenkonzept

Willkommen...

...auf der Homepage der Arbeitseinheit "Politische Kommunikation" an der Universität Koblenz-Landau!

Moderne Demokratien sind ohne eine umfassende politische Kommunikation unvorstellbar: Bürger kommen nur selten direkt mit Politik in Kontakt. Sie erfahren vor allem durch die Berichterstattung der Massenmedien, welche Themen auf der politischen Agenda stehen und über welche Maßnahmen die von ihnen gewählten Repräsentanten nachdenken, um die anstehenden Probleme zu lösen. Politische Entscheidungsträger wiederum nutzen insbesondere die massenmedialen Kommunikationskanäle, zunehmend aber auch das Internet und vor allem soziale Medien um über ihre Politik zu informieren, Unterstützung zu generieren und ihre Handlungen zu legitimieren.

Wie aber funktioniert die Kommunikation über Politik zwischen Bürgern und Eliten im Detail? Welche Rolle spielen dabei die Massenmedien, welche Funktion übernehmen neue Medien? Wer nutzt politische Medieninhalte? Unter welchen Rahmenbedingungen lassen sich Bürger mit Blick auf ihre politischen Einstellungen und ihr Wahlverhalten von den Inhalten politischer Kommunikation beeinflussen? Und wie kann man eigentlich Wirkungen politischer Kommunikation nachweisen?

Diesen und anderen Fragen gehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der im Jahr 2009 eingerichteten Arbeitseinheit "Politische Kommunikation" am Campus Landau nach. Erfahren Sie auf nachfolgenden Seiten mehr über unser Team, unsere Forschungsaktivitäten und unser Lehr- und Prüfungsangebot.

 

Aktuelle Informationen


22. Oktober. Jürgen Maier (mit A. Nai) hat die Studie "Is negative campaigning a matter of taste? Political attacks, incivility, and the moderating role of individual differences" in der Fachzeitschrift American Politics Research veröffentlicht.

16. Oktober. Jürgen Maier hat die Untersuchung "'Salz in der Suppe' oder 'Klimakiller'? Empirische Befunde zum Wandel der parlamentarischen Streitkultur nach dem Einzug der AfD in die deutschen Landtage" in der Zeitschrift für Parlamentsfragen veröffentlicht.

14. Oktober. Die Hochschulleitung fördert das Innovative Projekt "Media, Democracy and Citizens. Fragmentierte Medienumgebungen und ihr Einfluss auf politische Informationsverarbeitung und Entscheidungen (MeDeCi)" für zwei Jahre. Die interdisziplinäre Forschergruppe vereinigt Wissenschaftler der Kommunikationswissenschaft, der Politikwissenschaft und der Psychologie: B. Hilbig, Jürgen Maier, M. Maier, G. Reese, S. Rudert, M. Steffens, C. von Sikorski, S. Winter, Evelyn Bytzek, F. Ehrke, K. Knop, C. Oschatz und I. Thielmann.

10. Oktober: Neue Studie von Jürgen Maier (mit A. Nai) zu Negative Campaigning und Persönlichkeit, erschienen in Electoral Studies: "Dark necessities? Candidates’ aversive personality traits and negative campaigning in the 2018 American Midterms".

12. September - Jürgen Maier und Alessandro Nai haben die Studie "Attack messages and the moderating role of individual differences" bei der (virtuellen) Jahrestagung der American Political Science Association (APSA) vorgestellt.

 

Aktuelle Buchpublikationen: