Fallzahl Landau: 0 (Warnstufe Grün) Maßnahmenkonzept

Von Kreativwettbewerb bis Hörbuch: Reallabor Queichland öffnet mit vielen Aktionen nach Corona-Pause wieder die Pforten

Die Experimentierfläche „Reallabor Queichland“ auf der Wiese zwischen Freizeitbad La Ola und Eduard-Spranger-Gymnasium startet nach einer coronabedingten Pause nun wieder seine Aktivitäten für die Öffentlichkeit. Große und kleine Hobbyforscher können sich auf viele Aktionen des Teams um Professor Dr. Björn Risch von der Landauer Universität freuen, die die Fläche seit vergangenem Jahr für die Öffentlichkeit erfahrbar machen. Das Team hat sich in den vergangenen Monaten Aktionen überlegt, die Hobbyforscher eigenständig, zeitunabhängig und ohne Betreuung und somit auch in Coronazeiten meistern können.

Mit den „Weltenformern“ hat das Queichland-Team ein Konzept entwickelt, das ein Dach über alle Angebote des Reallabors spannt. „Weltenformer“ bietet zwei Hörbuchversionen: eines für Kinder bis 12 Jahre und eines ab 12 Jahren und Erwachsene. Jede Hörbuch-Geschichte besteht aus einem Prolog und vier Kapiteln. Um die Kapitel zu hören, müssen Abzeichen gesammelt und ein Account auf der Reallabor-Homepage angelegt werden. Pro eigene Aktivität im Reallabor oder Teilnahme an den Angeboten dort erhalten die Hobbyforscher einen Sticker, den sie in ihrem „Weltenformer“-Büchlein einkleben können. Mit je drei gesammelten Stickern wird das nächste Kapitel freigeschalten. Sammeln kann man auch digital mit dem Smartphone. Nach der Teilnahme an den Angeboten scannt man einen QR-Code. Ein entsprechendes Abzeichen wird im eigenen Account verbucht.

Mit dem Thema „Leben an der Queich“ lockt der neue Kreativwettbewerb, sich mit dem Wasserlauf im Hinblick auf „Mensch und Umwelt“, „Wasser und Land“ oder „Lebensräume von Tieren und Pflanzen“ einfallsreich zu beschäftigen. „Mitmachen können Gruppen aus drei bis zehn Personen, unabhängig vom Alter“, erklärt Britta Rudolf, Projektkoordinatorin des Reallabors Queichland. Die Teilnahme ist in vier Kategorien möglich: Kunstwerk/Fotografie, Podcast, Videoclip/Film und Aktivelement. Wer sein kreatives Ergebnis bis zum 30. November einsendet, kann einen der vielen Gruppenpreise gewinnen und beispielsweise eine Floßfahrt oder Schatzsuche im Pfälzer Wald erleben oder sich im Nachtklettern oder in einem Kochkurs ausprobieren.

„In den vergangenen Jahren hat sich das Reallabor Queichland zu einer dynamischen Begegnungsstätte von Wissenschaft und Bevölkerung entwickelt“, bilanziert der wissenschaftliche Leiter des Reallabors Björn Risch. Die Fläche kann sich über Teilnehmer aller Altersstufen freuen. In dieser Zeit hat sich eine breite Palette von Angeboten entwickelt: Von Urban Gardening in Zusammenarbeit mit der Pro Seniore Residenz Parkstift, Geo Cache und einem Foto-Orientierungslauf über digitale Lernangebote auf der Reallabor-Homepage und Angeboten in Kooperation mit dem Nabu bis hin zu digitalen Schnitzeljagden in Form von Actionbounds. Zwei Wermutstropfen trüben etwas die Freude: Der Vandalismus, dem immer wieder Infotafeln oder Ausstattung auf der öffentlichen Fläche zum Opfer fallen. Und dass die aktuelle Projektfinanzierung Ende des nächsten Jahres ausläuft. Risch hofft nun auf die Bewilligung eines neuen Förderantrages, damit die von den Bürgerinnen und Bürgern so positiv angenommenen Aktivitäten im Reallabor weiterlaufen können.

Eine Übersicht der Angeboten, den Weltenformern sowie den Teilnahmebedingungen und weitere Informationen zum Kreativwettbewerb gibt es online unter www.reallabor-queichland.uni-landau.de oder auf Facebook, Twitter und Instagram mit @queichland.

 

Quelle: Presseberichte Universität Koblenz-Landau


Datum der Meldung 28.09.2020 00:00
abgelegt unter: