Mathematik erleben

Mathematik erleben - Lernumgebungen für Stochastik, Geometrie und Algebra

Tag: Mittwoch, 29. September 2010

Zeit: 9:45 – 16:00 Uhr

Ort:
Universität Koblenz-Landau
Institut für Mathematik
Fortstraße 7
76829 Landau

Raum:
Mathematik-Labor "Mathe ist mehr"
Gebäude I, EG, Raum I 1.08

Anreise: http://www.uni-koblenz-landau.de/landau/fb7/mathematik/Anfahrt

Zielgruppe:
Mathematiklehrkräfte an Realschulen plus, Realschulen und Gymnasien

Anmeldung:
Die Anmeldung erfolgt über "Fortbildung Online Rheinland-Pfalz" https://tis.bildung-rp.de. Bitte melden Sie sich möglichst umgehend unter folgender Internetadresse an:
https://tis.bildung-rp.de/web/guest/catalog/detail?tspi=40701_

Maximale Teilnehmerzahl: 24

Mitorganisator: IFB-Speyer

Programm der Fortbilung

9:45-10:00
Begrüßung und Einführung
Prof. Dr. Jürgen Roth (Universität Koblenz-Landau)

10:00-12:00
1. Workshop: Prof. Dr. Markus Vogel (PH Heidelberg)
Welcher Frosch hüpft am besten? - Experimente und Datenanalysen im Mathematikunterricht

Beim Experimentieren mit Papierfröschen ergeben sich gehaltvolle mathematische Aktivitäten für einen handlungsorientierten Stochastikunterricht auf allen Altersstufen, wie z. B. Planung und Durchführung einer Datenerhebung, Aufbereitung von Daten in verschiedenen Darstellungsformen, Vergleich von unterschiedlichen Lage und Streumaßen, Simulation als Übergang zur schließenden Statistik. Im Workshop wird ein Unterrichtsvorschlag vorgestellt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Gelegenheit, selbst tätig zu werden und gemeinsam didaktisch-methodische sowie unterrichtspraktische Überlegungen zu diskutieren.

12:00-13:30
Mittagessen
in der Mensa der Universität Koblenz-Landau

13:30-15:30
2. Workshop: Prof. Dr. Jürgen Roth (Universität Koblenz-Landau)
Geometrische Figuren verändern – Ein Schlüssel zum Verständnis von Funktionen

Beim Experimentieren mit Holzmodellen geometrischer Figuren wird ein Zugang zu empirischen Funktionen gewonnen, die sich aufgrund der geometrisch-anschaulichen Bezüge qualitativ als Funktionsgraphen darstellen und analysieren lassen. Darauf aufbauend kann ein reflektierter Computereinsatz dazu beitragen, das Verständnis für Funktionseigenschaften (z. B. das Änderungsverhalten) zu vertiefen. Im Workshop wird praktisch an entsprechenden Lernumgebungen gearbeitet. Die dabei gemachten Erfahrungen werden im Hinblick auf die Gestaltung eigener Lernumgebungen für den Mathematikunterricht gemeinsam reflektiert.

15:30-16:00 Abschlussplenum