Inhalte und Aufbau

Die Studierenden stellen sich ihr individuelles Studienprogramm, bestehend aus einem Vertiefungs- und einem Nebenfach sowie einem Zusatzmodul, aus den folgenden vier Wahlpflichtbereichen zusammen:
• Angewandte Umweltchemie & Umweltphysik (ACP),
• Angewandte Ökologie (AÖK),
• Geoökologie (GEO),
• Sozioökonomie & Umweltmanagement (SÖU).
Die Wahlpflichtbereiche repräsentieren umweltwissenschaftliche Arbeitsbereiche vom mikroskaligen Bereich der Umweltanalytik (ACP), über die Ebene der Organismen und Lebensgemeinschaften (AÖK) und den Landschaftsmaßstab (GEO) bis zur gesamtgesellschaftlichen Betrachtungsweise (SÖU). In gemeinsamen verpflichtenden Basismodulen werden Grundlagen aus allen vier Bereichen sowie wesentliche methodische Fertigkeiten (Statistik, GIS, Modellierung) vermittelt.

Ein sechswöchiges Forschungs- und Berufspraktikum dient dem Erwerb berufspraktischer Fähigkeiten und dem Knüpfen von Kontakten. Es kann je nach Interesse in einem externen Betrieb bzw. einer Forschungseinrichtung oder im Rahmen der Mitarbeit in einem Forschungsprojekt der Universität absolviert werden.

Das Studium schließt mit der Masterarbeit und einem ergänzenden Kolloquium ab.