Fisch-Checker

In diesem Kurs werden die Schüler*innen zum „Fisch-Checker“ ausgebildet, in dem sie sich mit der Vielfalt und der ökologischen Bedeutung von heimischen Fischarten beschäftigen. Sie erlangen Kenntnisse zur Biologie, zu den Lebensräumen und Lebensweisen von verschiedenen heimischen Fischarten und lernen deren Gefährdungsursachen kennen. Somit sollen die Kinder für den Schutz heimischer Fischarten sensibilisiert werden.

 

Der Kurs ist an Schüler*innen der 4.-6. Klasse adressiert und beinhaltet die folgenden 4 Module:

Gemeinsam erarbeiten Schüler*innen Unterschiede zwischen verschieden Fischarten und lernen, dass z. B. die Körperform der Fische eine Anpassung an ihren Lebensraum und an ihre unterschiedlichen Lebensweisen ist.

In diesem Modul lernen Schüler*innen durch ein Rollenspiel, dass Fische im Verlauf ihres Lebenszyklus, vom Ei über den Jungfisch hin zum erwachsenen Tier, unterschiedliche Ansprüche an Lebensräume haben. Die Inhalte werden am Beispiel der Bachforelle vermittelt.

„Was ist ein Moderlieschen?“ und warum nennt man den Schlammpeitzger auch „Furzgrundel“? Diese und andere Fragen erarbeiten sich die Schüler*innen in diesem Modul, in dem sie unterschiedliche Fakten für verschiedene heimische Fischarten zusammenstellen und Steckbriefe für die Fischarten selber erarbeiten. So lernen die Kinder die Vielfalt der heimischen Fischarten und deren unterschiedliche Lebensräume kennen.

Das Modul beschäftigt sich mit unterschiedlichen Ansprüchen der Fischarten Bachforelle und Schlammpeitzger an ihre Lebensräume. Die Schüler*innen lernen die Unterschiede dadurch kennen, dass sie die Lebensräume in Gruppenarbeit eigenständig modellieren und dabei auf verschiedene Faktoren wie die Beschaffenheit des Gewässerbodens achten. Dabei wird auch auf die unterschiedlichen Gefährdungsfaktoren der heimischen Fischarten eingegangen.

 

Film Fisch-Checker