Research Assistant

Der „Research Assistant“ verfolgt das Ziel Schüler*innen als Gewässer-Forscher auszubilden, indem sie lernen unterschiedliche gewässerökologische Parameter zu erheben, die dazugehörigen Geräte zu bedienen und die Daten wissenschaftlich auszuwerten und zu interpretieren. Das Programm richtet sich vorrangig an Schüler*innen der 9. und 10. Klassenstufe und wird unter anderem in Kooperation mit dem Begabtenförderungsprogramm der Landauer Konrad-Adenauer-Realschuleplus; Fachoberschule Technik/Umwelt durchgeführt.

 

Die zwei Kurstage beinhalten folgende Module:

Anhand verschiedener abiotischer Gewässerparameter, wie z. B. Sauerstoff- oder Nährstoffgehalt, lernen die Schüler*innen grundlegende ökologische Prozesse in Still- und Fließgewässern und deren Relevanz für den Lebensraum Gewässer kennen. Zudem werden die Schüler*innen mit den Messgeräten und Methoden der Datenaufnahme bekannt gemacht, die sie dann selbstständig bedienen und anwenden können.

An vier Probestellen des Gewässersystems der Queich, werden verschiedene abiotische Parameter mit unterschiedlichen Messgeräten erhoben. Die Probenahmestellen umfassen Gewässerabschnitte, die als unbelastet von anthropogenen Einflüssen gelten aber auch urban geprägte Abschnitte der Queich. So sollen die Schüler*innen anhand der Daten Rückschlüsse auf die Qualität der Gewässerabschnitte ziehen und den Einfluss von unterschiedlichen angrenzenden menschlichen Nutzungen darauf analysieren.

Durch dieses Modul lernen die Schüler*innen auch wissenschaftliche Arbeitsweisen kennen.

Die Schüler*innen wenden ihr in Modul 2 erworbenes Wissen zur Datenerhebung von abiotischen Parametern selbstständig an Stillgewässern auf der Forschungsanlage Eußerthal an. Darüber hinaus messen sie den Temperaturverlauf in einem Teich und welchen Einfluss unterschiedliche Lichtexpositionen auf ein Gewässer haben.

Die Schüler*innen werden in das Thema „Datenauswertung“ eingeführt und bekommen einen Einblick, was wissenschaftliches Arbeiten bedeutet und mit welchen Methoden Daten erhoben und ausgewertet werden können. Darauf basierend werden die gewonnenen Daten der Module 2 und 3 ausgewertet, interpretiert und diskutiert.