Soil genetics

Einfluss von Bewässerung auf die Biodiversität von Bodenorganismen

Überschwemmungsereignisse können weitreichende ökologische und ökonomische Konsequenzen haben. Unser Ziel ist, den Einfluss und das Ausmaß dieser Ereignisse auf die Biodiversität von Bodenorganismen zu untersuchen. Die Fauna des Bodens übernimmt wichtige ökologische Funktionen, die das Ökosystem nachhaltig beeinflussen. Sie ist für die Auflockerung und Durchlüftung des Bodens essentiell und ist maßgeblich am Abbau von organischen Stoffen beteiligt. In der Ökologie gibt es verschiedene Ansätze, die sich mit dem Einfluss von Störungen auf die Biodiversität beschäftigen, wobei in der Regel nur die Artenvielfalt untersucht wird. In diesem Projekt wollen wir die „Intermediate disturbance hypothesis" (IDH) (ein gewisses Maß an Störung wirkt sich positiv auf die Biodiversität aus) auf inter- und intraspezifischer Ebene testen. Das bedeutet, dass wir uns nicht nur mit dem Biodiversitätsmaß Artenvielfalt auseinandersetzen, sondern auch genetische Diversität berücksichtigen werden, die Voraussetzung für das evolutionäre Anpassungspotential von Populationen ist. Des Weiteren wollen wir die molekulare Ebene und molekülspezfischen Zusammensetzung von Boden, Bodenwasser und Wasser mit in unsere Betrachtungen miteinbeziehen. Dafür sollen unterschiedlich häufig überschwemmte Habitate untersucht werden, die zum einen in den Flächen der Queichwiesen (künstliche Überflutungen) und zum anderen in den natürlichen Überflutungsflächen des Rheins liegen. Dabei werden in den Queichwiesen sowohl unbewässerte als auch unterschiedlich oft bewässerte Wiesen untersucht. Zudem werden die Eigenschaften des Bodens berücksichtigt. Als Indikatororganismen konzentrieren wir uns auf Regenwürmer (Lumbricidae), in einem weiteren Schritt folgen Pilotstudien mit den Gruppen Springschwänze (Collembola) und Hornmilben (Oribatida). Die Gemeinschaften werden anhand von genetischen Markern auf ihre Artenzusammensetzung hin charakterisiert und die Abundanz einzelner Arten und die genetischen Diversität mit aufgenommen.

Team