Mögliche Abschlussarbeiten

Weitere Themen sind in Absprache möglich 

1. Einfluss reduzierter Mahd auf die Biodiversität im Stadtgebiet. Die meisten innerstädtischen Grünflächen und privaten Gärten werden überdüngt und zu häufig gemäht. Diese homogenen Rasen sind botanisch artenarm und bieten Tieren nur wenig Nahrung und Rückzugsraum. In diesem Projekt soll der Einfluss reduzierter Mahd auf unterschiedliche Organismengruppen wie z.B. Pflanzen und Insekten untersucht werden. [Kai Riess]

2. Der Einfluss der Urbanisierung auf die Biodiversität soll entlang in einer Freilandstudie in städtischen Grünflächen entlang eines Urbanisierungsgradienten durchgeführt werden. Mögliche Zielorganismen sind u.a. Laufkäfer, Heuschrecken, Tagfalter oder Zikaden. Die Untersuchungen können in Landau oder auch anderen Städten durchgeführt werden. [Jens Schirmel]

3. Biodiversity and Ecosystem Services in Viticulture. In the European project SECBIVIT, we are studying effects of local management and landscape structure on the flora and fauna of vineyards. Our aim is to differentiate between functional diversity (pests, natural enemies, decomposers) that provide ecosystem services and conservation value (endangered species). Studied groups include soil microorganims and arthropods, earthworms, vegetation, spiders and birds. [Martin Entling]

4. Predatory arthropods along freshwater ecosystems, and their reliance on aquatic prey. In preparation of the graduate school SYSTEMLINK, we are studying spiders and ground beetles along streams and ponds in southern Palatinate. We will characterize communities along different types of freshwater ecosystems and determine their reliance on aquatic prey with DNA-based methods (gut content analysis). [Martin Entling]

5. Diet and movement of an aphid predator. Green lacewings (Chrysoperla carnea) are important predators of aphids and other pests in agriculture. We study the use of floral resources by green lacewings to explore opportunities for landscape management for biological pest control. Pollen found in the lacewings will also be used as a natural marker to estimate their movement in agricultural landscapes. [Martin Entling]

6. Effects of innovative management on arthropods in viticulture. In collaboration with the Julius-Kühn Institut in Sibeldingen, we study effects of reduced fungicide applications and minimal pruning on arthropods. Our main focus is the leaf mesofauna (predatory and pest mites) and the control of grape berry moth by their natural enemies. [Martin Entling]

7. Der Einfluss von invasiven Pflanzen auf Tiere ist häufig unbekannt. Diesbezügliche Untersuchungen sind für verschiedene Pflanzen in Rheinland-Pfalz möglich [Jens Schirmel]

8. Nationalpark Schwarzwald: Ökologische Grundlagen für den Naturschutz. Liste mit mehreren Themen [Jörn Buse, Martin Entling]

9. Auswirkung verschiedener Kulturmaßnahmen auf einen Befall mit der Kirschessigfliege im Weinbau. Die Arbeiten finden im Rahmen des Drosophila suzukii Projektes am Julius Kühn-Institut Siebeldingen, Institut für Pflanzenschutz in Obst-und Weinbau, statt. Ziel des Projektes ist es, ein integriertes Management der Kirschessigfliege im ökologischen Gesamtkontext zu entwickeln. Hierbei müssen noch offene Fragen zur Biologie und zum Schadenspotenzial von D. suzukii im Weinbau geklärt werden; z.B. in welchem Zustand der Reife bzw. der Mazeration für einzelne Rebsorten die Anfälligkeit einsetzt. Weinbauliche Kulturmaßnahmen können dazu dienen, die Fäulnisanfälligkeit der Beeren zu reduzieren und damit die Bedingungen für D. suzukii zu verschlechtern. Der Einfluss verschiedener Kulturmaßnahmen auf den Befall mit KEF muss anhand diverser Parameter analysiert werden. Praktische Arbeiten zwischen August und Oktober. [Martin Entling]

10. Zikaden als potentielle Überträger  von Rebenpathogenen in unbewirtschafteten Arealen und Rebflächen. Zikaden sind Überträger phloem- und xylembesiedelnder bakterieller Rebenpathogene. Aktuell stehen zwei Quarantäneorganismus im Fokus, das Flavescence dorée-Phytoplasma und Xylella fastidiosa, der Erreger der Pierce’s Disease der Rebe und des Olivensterbens in Italien. Die Pathogene werden von phloem- bzw. xylemsaugenden Zikaden übertragen.  In Zusammenarbeit mit dem Julius Kühn-Institut in Siebeldingen soll die Zikadenfauna an Erlen und Clematis vitalba untersucht werden, zwei Wirtspflanzenarten von eng mit der Flavescence dorée verwandten Phytoplasmen. Daneben sollen Auftreten und relative Häufigkeit von xylemsaugenden Zikaden (Cercopidae, Aphrophoridae, Cicadellinae) in und um Weinberge sowie an krautiger Vegetation und Gehölzen untersucht werden. Die Untersuchungen werden im Rahmen des INTERREG Projekts „InvaProtect“ durchgeführt und sollen zu einer besseren Einschätzung der Einschleppungs- bzw. Ausbreitungsrisiken der Krankheiten beitragen. Die Untersuchungen sollten im Zeitraum Juni-September durchgeführt werden. [Martin Entling]