Lebenslauf

Persönliche Angaben

Geburtsdatum

6.8.1976
 Familie 2 Söhne

Akademische Qualifikationen

2010

Habilitation an der Universität Basel
Thema: Ätiologie und Therapie von Angststörungen im Kindes- und Erwachsenenalter: Grundlagen und Therapieforschung Habilitationsvortrag: Suizidprävention bei Jugendlichen

2011

Master of Advanced Studies in Prävention und Gesundheitsförderung, Hochschule Luzern

2008

Promotion Thema: „Cognitive Biases in Children with Separation Anxiety Disorder“, Universität Basel

2003

Licentiatae Philosophiae der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel. Titel der Lizentiatsarbeit: „Angstinterpretations-Fragebogen für Kinder“

 

Psychotherapeutische Qualifikationen

2016 Zusatzqualifikation Supervision, ZPP Heidelberg

2012     

Approbation als Psychologische Psychotherapeutin, Rheinland-Pfalz

2009

Fachtitel Fachpsychologin für Psychotherapie FSP und Bewilligung des Kantons Basel-Stadt zur psychologischen Psychotherapeutin (entspricht der Approbation in Deutschland)

2009                     

Master of Advanced Studies in Behavioral Psychotherapy with Children and Adolescents der Universitäten Basel, Fribourg, Zürich

 

Universitäre Selbstverwaltung

seit Mai 2016     

Mitglied Prüfungsausschuss, Fachbereich 8 Psychologie, Universität Koblenz-Landau

seit Februar 2014

Prodekanin für Studium und Lehre,
Fachbereich 8 Psychologie, Universität Koblenz-Landau
seit Februar 2014 Mitglied Fachbereichsrat Fachbereich Psychologie,
Universität Koblenz-Landau
seit Mai 2013                         Mitgleid Ethikkommission Fachbereich Psychologie,
Universität Koblenz-Landau
seit Oktober 2013 Vorsitz

Berufsständiges Engagament

seit 2018             1. Vorsitzende der Bundesvereinigung Verhaltenstherapie im
Kindes- und Jugendalter (BVKJ) e.V.
seit 2015

Mitglied der Kommission zur Prüfung der Anträge auf
Akkreditierung von Weiterbildungsstudiengängen in
psychologischer Psychotherapie der DGPs

seit 2014

Mitglied der Auditkommission für die schriftlichen Prüfungen
nach dem Psychotherapeutengesetz beim Institut für
medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen

 

Forschungsförderungen und Auszeichnungen

2017 - 2021 Self-injury: Treatment, Assesment, Recovery (STAR) Projekt: STAR-ASSESS vom BMBF (Gesund ein Leben lang) (264.860, 40 Euro)
2017 Projektpartner BMBF-Projekt "Kinder bewältigen Angst" im Rahmen von PROTECT-AD (ca. 60.000 Euro)
2017 Projekt "Umgang mit Gefühlen" - Präventionsprojekt mit dem Pfalzinstitut, Klingenmünster (20.000 Euro)
2016, 2014 Lehrpreise zur Förderungsinnovativer Lehre (Durchführung und Konzeption einer Präventionsmaßnahme, Integration von Lehrvideos zu psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalters)
2015 Wissenschaftliche Begleitung des Pilotprojektes Umsetzung der Handlungsempfehlungen für chronisch kranke Kinder und Jugendliche am Beispiel Diabetes mellitus Typ 1 durch den Verein Hilfe für Kinder und Jugendliche bei Diabetes mellitus e.V. (39.175 Euro)
2014 Zusatzbeitrag durch den Schweizerischen Nationalfonds für das Projekt "Emotionserkennung und Facial Mimicry bei Jugendlichen mit Selbstverletzendem Verhalten" (48.703 CHF)
2014 Förderpreis 2014 der Stiftung für ambulante Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter für das Projekt Transdiagnostische Behandlung von Jugendlichen mit Angst und depressiven Störungen (5000 Euro)

2011                                      

Projektförderung durch den Schweizerischen Nationalfonds „Emotionserkennung und Facial Mimicry bei Jugendlichen mit Selbstverletzendem Verhalten“

2010

Förderpreis 2010 für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie

2010

Stipendium International Short Visit an der Stanford University, USA. Schweizerischer Nationalfonds

2009              

Beitrag der Freiwilligen Akademischen Gesellschaft für die Kinder-DIPS Test-Retest Studie

2009

Exzellenzförderung der Basellandschaftlichen Kantonalbank

2005

Special Interest Group Child Anxiety Poster Award, Association for Behavioral and Cognitive Therapies, Washington, DC, November 2005

2003

Stipendium für angehende Forschende des Schweizerischen Nationalfonds