Propädeutikum und Kolloquium

Allgemeine Information:

Propädeutikum (B.V.1) und Kolloquium (B.V.2)  dienen dem Erwerb der Fähigkeiten für die Erstellung einer Bachelorarbeit unter Betreuung und im Austausch zwischen den Studierenden. Beide Veranstaltungen dienen auch der kollegialen Unterstützung, d.h. Studierende sind eingeladen, zu diskutieren, sich gegenseitig zu unterstützen und Rückmeldung zu geben. Zusätzlich werden Bachelorarbeiten durch die jeweilige Anleiterin/ den Anleiter engmaschig betreut. In der Regel werden beide Veranstaltungen in einer Mischform angeboten, d.h. die Diskussion von Problemen bei der Bearbeitung der Bachelorarbeit sowie die Präsentation der Bachelorarbeit selbst können auch bereits im Propädeutikum erfolgen.

Zu beachten ist, dass sowohl das Propädeutikum als auch das Kolloquium belegpflichtig sind. Belegt werden muss ein Propädeutikum, dies kann auch in einer anderen Arbeitseinheit als der Klinischen Psychologie erfolgen. Umgekehrt bedeuten das Belegen und der Besuch des Propädeutikums der Klinische Psychologie und Psychotherapie des Erwachsenenalters nicht automatisch, dass die Bachelorarbeit in unserer Arbeitseinheit verfasst werden darf.

Themenvergabe:

Die Themen für verschiedene Bachelorarbeiten vergeben, je nach Kapazität, einzelne Arbeitsgruppenmitglieder. Diese entscheiden individuell nach Vorgesprächen mit interessierten Studierenden, ob eine Betreuung der Arbeit möglich ist.

abgelegt unter: