Mensch und Umwelt: Psychologie, Kommunikation, Ökonomie

Ein neuer und innovativer Studiengang

${columns} Spaltendesign

 

Interessieren Sie sich für Umweltthemen?

Würden Sie gerne Einblick in mehrere Disziplinen gleichzeitig erhalten anstatt "nur" ein Fach zu studieren?

Würden Sie Themen wie Klimawandel und Globalisierung gern aus natur- und sozialwissenschaftlicher Perspektive betrachten?

Möchten Sie den Umgang mit neuen Technologien und die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt genauer verstehen?

Haben Sie Lust auf einen neuen und 
innovativen Studiengang?

Interdisziplinarität im Studiengang Mensch und Umwelt: Psychologie, Kommunikation und Ökonomie

Wenn Sie diese Fragen mit "Ja“ beantworten können, dann ist der Studiengang „Mensch und Umwelt: Psychologie, Kommunikation, Ökonomie“ für Sie genau richtig.

Ab dem WS 2016/17 bietet die Universität Koblenz-Landau diesen neuen und innovativen Bachelorstudiengang an.

Er richtet sich als natur-, umwelt- und sozialwissenschaftliches Erststudium an Interessierte, die ein breit angelegtes Studium mit dem Schwerpunkt „Umwelt“ suchen.

 

Hier geht es zum Bewerbungsportal der Universität.

 

 

Info-Flyer zum Download

Warum "Mensch und Umwelt: Psychologie, Kommunikation, Ökonomie"?

Ziele des Studiengangs

 


 

Warum „Mensch und Umwelt: Psychologie, Kommunikation, Ökonomie“?

Der Umgang mit natürlichen Ressourcen ist für den Menschen essentiell. In westlich geprägten  Kulturen und Regionen ist deren Verfügbarkeit oft selbstverständlich. Werden Ressourcen knapp, erkennt der Mensch oft erst dessen Wert und Nutzen.

Aktuelle Entwicklungen, wie der Klimawandel oder zunehmende soziale Ungerechtigkeit, fordern uns heraus, den Umgang mit Ressourcen im lokalen wie im globalen Maß zu hinterfragen und die Zusammenwirkung unterschiedlicher Systeme zu reflektieren.

Um eine sozial-ökologische Transformation voran zu treiben und gegenwärtigen Trends wie Überkonsum oder Bodendegradation infolge des Klimawandels entgegen zu wirken, ist es wichtig wesentliche Elemente der einzelnen Systeme zu verstehen und dessen Zusammenwirkung zu genau betrachten. – Dieses Studium leistet hier einen wesentlichen Beitrag.

 

${columns} Spaltendesign

Umweltwissenschaften: Welche Lösungsansätze gibt es in Zukunft zum Thema Umweltschutz? Was spielen Gesellschaft, Politik und Wirtschaft dabei für eine Rolle?

Psychologie: Wie agiert der Mensch in seiner Umwelt? Wie geht er mit ihren Ressourcen um? Welche sozialen Prozesse bedingen verantwortungsvolles Umwelthandeln?

Kommunikation: Wie werden Themen mit Umweltbezug überhaupt kommuniziert? Wodurch entstehen „Bilder“ über den Klimawandel? Welche Rolle spielen Medien bei der Meinungsbildung über sozial-ökologische Themen?

Ökonomie: Welche ökonomischen Instrumente werden genutzt, um dem Klimawandel entgegen zu wirken? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind zu berücksichtigen? Wie kann eine wirtschaftsorientierte Denkweise bei der Behandlung von Umweltthemen berücksichtigt werden? Wie können Unternehmen einen verantwortungsvollen Umgang mit Umweltressourcen fördern?

 

Cycling people

 

 



 

Ziele des Studiengangs

${columns} Spaltendesign

Grundprinzip Nachhaltige Entwicklung:

Ziel des Studium ist es, Prozesse die einen nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen bedingen, zu verstehen und reflektieren zu können. Außerdem sollen Absolventen und Absolventinnen dieses Studiengangs aufgrund fachübergreifender natur-, umwelt- und sozialwissenschaftlichen Kenntnisse komplexe Umweltprobleme erkennen, bewerten und zu einer Lösung beitragen können.

 

 

Hier sehen Sie ein Gruppe Studierender bei der Lektüre.

${columns} Spaltendesign

Inter- und Transdisziplinarität:

Es geht darum, die Grenzen einzelner Disziplinen zu erkennen und schon im Rahmen eines Bachelorstudienganges über den Tellerrand hinaus zu schauen. In der Wissensgesellschaft gewinnen Inter- und Transdisziplinarität immer mehr an Bedeutung. Um mit gesellschaftlichen Herausforderungen umgehen zu können, ist es nötig, die Disziplinen nicht entkoppelt, sondern im Zusammenhang miteinander zu betrachten und mit Praxisakteuren in Verbindung zu treten. Der Studiengang integriert diese Ansätze in das Curriculum.

 

Hier sehen Sie ein Spielfeld mit Spielsteinen welches symbolisch für interdisziplinäres und vernetztes Denken steht.