Lehramt RS ("alte PO")

Empfehlungen zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Psychologie[1] bzw. Pädagogische Psychologie für die Studierenden des Lehr­amtes an Realschulen:

- gültig für Prüfungen im Jahr 2012/2013 -

Pädagogische Psychologie ist (neben Allgemeiner Didaktik, Theorien des Erziehungsprozesses, Schulwesen, Theorien der Sozialisation) einer von fünf Bereichen, die Gegenstand der Prüfung in Erziehungswissen­schaften sind. Dazu gibt es eine für alle Prüfungen (unabhängig davon, ob Psychologie als Vertiefungsge­biet gewählt wird) verbindliche Basisliteratur, deren Kenntnis unabdingbar ist. Für diejenigen, die Pädago­gi­sche Psychologie als Vertiefungsgebiet wählen, sind darüberhinaus eine zusätzliche Grundlagenlitera­tur sowie zwei Wahlbereiche zu bearbeiten.

Gegenstand der Prüfung sind laut Prüfungs- und Studienordnung für das Lehramt an Realschulen die folgenden Bereiche der Psychologie:

1. Entwicklungspsychologie

2. Leh­ren und Lernen

3. Soziale Interaktion im schulischen Bereich

Wird Pädagogische Psychologie als Vertiefungsgebiet gewählt (d.h. haben Sie einen Prüfer/eine Prüferin aus dem Fachbereich Psychologie), dann ist die Basisliteratur und die zusätzliche Grundlagenlite­ratur durch je ein Wahlgebiet aus zwei der drei Bereiche (Entwicklungspsycholo­gie; Leh­ren und Lernen; soziale Inter­aktion im schulischen Bereich) zu ergänzen. In den beiden Wahl­berei­chen wird nicht nur er­wartet, dass der Prüfungskandidat/die Prüfungskandidatin gezielte Fragen beant­worten kann, sondern auch in der Lage ist, einen strukturierten Überblick über das Thema zu geben sowie Querver­bindungen zum Grundlagen­wissen, zu im Rahmen von Lehrveran­staltungen behandelten Themen und zu Anwendungsfragen herzu­stellen.

Basisliteratur, zusätzliche Grundlagenliteratur und Wahlgebiete sind gleichwertiger Bestandteil jeder Prüfung im Vertiefungsgebiet Pädagogische Psychologie!

Dabei wird vorausgesetzt, dass sich die Kandi­daten/innen durch den Besuch von Lehrveranstaltungen und veranstaltungsbegleitende Lektüre ein ausreichendes Hintergrundswissen und ein vertieftes Verständnis erworben haben. Es liegt in der Verantwortung jedes/r Prüfungskandidaten/in, den Prüfungsstoff durch ei­gene Lektüre so zu vertiefen und zu ergänzen, dass die Lerninhalte hinreichend verstanden wer­den, zentrale Begriffe und Zusammenhänge erläutert und Anwendungsmöglichkeiten aufgezeigt werden können. Es ist empfehlenswert, sich bei der Auswahl der Wahlgebiete an bereits im Rahmen von Lehrver­anstal­tungen be­handelten Themen zu orien­tie­ren. Andere als die hier aufgeführten Wahl­gebiete und Lite­ratur­vorschläge müssen mit den Prüfer/innen persönlich ver­einbart wer­den.

Zusätzlich zu dieser Information ist ein Anmeldeblatt erhältlich, das Sie - ausge­füllt - beiden Prüfern/innen spätestens eine Woche vor der Prüfung zu­kommen lassen sollten. Tragen Sie darin bitte die von Ihnen bear­beitete Lite­ratur ein und geben Sie außerdem bitte an, welche Lehrveranstaltungen Sie im Laufe Ihres Stu­diums im Fach Psychologie besucht haben. Sehr empfehlenswert ist außerdem die Abgabe einer Gliede­rung oder eines Thesenblattes für die Wahlgebiete.

Im Lesesaal der UB ist eine Präsenzbibliothek der Prüfungsliteratur - mit der Bezeichnung "Prüfungslite­ratur Psychologie für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen" - eingerichtet.

Basisliteratur (für alle Prüfungen in Erziehungswissenschaften verbindlich)

Aus Platzgründen sind wiederholt vorkommende Bücher nur beim ersten Mal vollständig mit allen Angaben zitiert!

 

Entwicklungspsychologie

  • Zimbardo, P.G. & Gerrig, R.J. (1999). Psychologie (7. Aufl.). Berlin: Springer. Kap. 10: Entwicklung.

 

Lehren und Lernen und soziale Interaktion

  • Krapp, A. & Weidenmann, B. (2001). Pädagogische Psychologie (4.. Auflage). Weinheim: Beltz PVU. Kap. 6: Psychologie des Lerners.

 

 

 

Zusätzliche Grundlagenliteratur (für Psychologie als Vertiefungsgebiet)

  • Krapp & Weidenmann, Kap. 7: Die Erziehenden und Lehrenden.
  • Krapp & Weidenmann, Kap. 9: Lernen mit Medien.
  • Krapp & Weidenmann, Kap. 13: Unterrichten und Lernumgebungen gestalten.

 

 

 

 

Übersicht über mögliche Wahlgebiete (für Psychologie als Vertiefungsgebiet)

Literaturvorschläge für die Wahlgebiete sind im beiliegenden Literaturanhang aufgeführt.

Zu wählen ist je ein Thema aus zwei der drei Bereiche (Entwicklungspsychologie; Lehren und Lernen; So­ziale Interaktion im schulischen Bereich)

1. Entwicklungspsychologie

Kognitive Entwicklung

  • Grimm, H. & Wilde, S. (1998). Im Zentrum steht das Wort. In H. Keller (Hg.), Lehrbuch Entwicklungspsycholo­gie. Bern: Huber oder
  • Mussen, P.H., Conger, J.J., Kagan, J. & Huston, A.C. (1999). Lehrbuch der Kinderpsychologie (karton. Sonderaus­gabe). Stuttgart: Klett-Cotta, Bd. 1, Kap. 8: Lernen und Informationsverarbeitung oder
  • Knopf, M. (1998). Gedächtnisent­wicklung im Verlauf der Lebensspanne. In Keller, Lehrbuch Entwick­lungs­psy­chologie und Schneider, W. (2001). Gedächtnisentwicklung. In D.H. Rost (Hg.). Handwörterbuch Pä­dagogische Psychologie (2. Aufl.). Weinheim: PVU

Sozial- und Persönlichkeitsentwicklung

  • Mussen u.a. (1999), Bd. 2, Kap. 10: Identität und individuelle Entwicklung oder
  • Mussen u.a. (1999), Bd. 2, Kap. 11: Entwicklung des Sozialverhaltens oder
  • Mussen u.a. (1999), Bd. 2, Kap. 12: Sozialisation in der Familie oder
  • Mussen u.a. (1999), Bd. 2, Kap. 13: Außerfamiliäre Sozialisation.

2. Lehren und Lernen

Lernen, Gedächtnis und Wissenserwerb

  • Mietzel, G. (2001) Pädagogische Psychologie des Lehrens und Lernens (6. Auflage). Göttin­gen: Hogrefe. Kap. 4: Lernen als aktive Verarbeitung von Information oder
  • Friedrich, H.F. & Mandl, H. (1992). Lern- und Denkstrategien - ein Problemaufriß. In H. Mandl & H.F. Friedrich (Hg.), Lern- und Denkstrate­gien. Göttingen: Hogrefe und Wild, K.-P. (2001). Lernstrategien und Lern­stile. In Rost, Hdwb. Päd. Psy­ch.

Lehren und Unterrichten

  • Gage, N.L. & Berliner, D.C. (1996). Pädagogische Psychologie (5. Aufl.). Weinheim: PVU. Eines der Kap. 9: Unter­richts­methoden: Unter­richtsvortrag und Unterrichtsdiskussion; Kap. 10: Individueller Unter­richt und humanis­tische An­sätze; Kap. 11: Unter­richtspraxis: Planung und Interaktion und Lompscher, J. (2001). Lehrstrategien. In Rost, Hdwb. Päd. Psy­ch.

Motivation

  • Wahl, D., Weinert, F.E. & Huber, G.L. (1997). Psychologie für die Schulpraxis (6.Aufl.). München: Kösel. B5: Mangelnde Mitarbeit im Unter­richt und Heckhausen, H. & Rhein­berg, F. (1980). Lernmotivation im Unterricht er­neut betrachtet. Unterrichtswissen­schaft, 1, 7-47 und Rheinberg, F. (2001). Motivationstraining und Motivierung. In Rost, Hdwb. Päd. Psy­ch. und Schie­fele, U. & Köl­ler, O. (2001). Intrinsische und extrinsische Motivation. In Rost, Hdwb. Päd. Psy­ch. oder
  • Schwarzer, R. (1993). Streß, Angst und Handlungsregulation (3. Aufl.) Stuttgart: Kohl­hammer. Darin "Streß und Streßbewältigung" oder "Angst" und Wahl, Wei­nert & Huber (1997), B6: Schulstreß und Schülerängstlichkeit und Rost, D.H. & Schermer, F. (2001). Leistungsängst­lichkeit. In Rost, Hdwb. Päd. Psych. oder

Lernschwierigkeiten und Lernstörungen

  • Zielinski, W. (1996). Lern­schwierigkeiten. In F.E. Weinert (Hg.), Enzyklo­pädie der Psychologie. Pädagogische Psychologie. Psychologie des Lernens und der Instruktion. Göttingen: Hogrefe.

3. Soziale Interaktion im schulischen Bereich

  • Bourne, L.E. & Ekstrand, B.C. (2001). Einführung in die Psychologie (3. Aufl.). Frankfurt: Klotz. Kap. 10: Sozialpsychologie oder
  • Mann, L. (1997). Sozialpsychologie (11. Aufl.). Weinheim: Beltz. Kap. 2: Gruppenverhalten und Kap. 3: Die Ergebnisse sozialer Interaktionen oder
  • Mann (1997). Kap. 4: Verhalten bei Anwesenheit anderer und Kap. 5: Wahrnehmung anderer Per­sonen.

[1] Das Fach wird in der Studienordnung als Psychologie und in der Prüfungsordnung als Pädagogische Psychologie bezeichnet.