Publikationen

Monographien und Herausgeberschaften

  • Milde, J., Vogel, I. & Dern, M. (in preparation): Intention und Rezeption von Wissenschaftskommunikation..
  • Bonfadelli, H., Fähnrich, B., Lüthje, C., Milde, J., Rhomberg, M. & Schäfer M. S. (2017): Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Wiesbaden: Springer VS.
  • Günther, L., Ruhrmann, G. & Milde, J. (2011): Pandemie: Wahrnehmung der gesundheitlichen Risiken durch die Bevölkerung und Konsequenzen für die Risiko- und Krisenkommunikation.Berlin: Forschungsforum Öffentliche Sicherheit, Schriftenreihe Sicherheit,Nr. 7.
  • Ruhrmann, G., Milde, J.& Zillich, A. F. (2011) (Hrsg.): Molekulare Medizin und Medien. Zur Darstellung und Wirkung eines kontroversen Wissenschaftsthemas. Wiesbaden: VS Verlag für  Sozialwissenschaften.
  • Milde, J. (2009): Vermitteln und Verstehen. Eine empirische Studie zur Verständlichkeit von TV-Wissenschaftsfilmen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

 

Fachzeitschriften

  • Maier, M., Milde, J., Post, S., Günther, L., Ruhrmann, G., & Barkela, B. (2016). Communicating scientific evidence: scientists’, journalists’ and audiences’ expectations and evaluations regarding the representation of scientific uncertainty. Communications, 41(3), 239-264.
  • Vogel, I., Milde, J., Stengel, K., Staab, S., Kling, C. C. & Kunegis, J. (2015). Online-News und Vertrauen. Ein kommunikationswissenschaftlicher Überblick. Datenschutz und Datensicherheit. S. 312-316.
  • Ruhrmann, G., Guenther, L., Kessler, S.H., & Milde, J. (2015). Frames of scientific evidence: How journalists represent the (un)certainty of molecular medicine in science television programs. Public Understanding of Science, 24(6), 681-696.
  • Guenther, L., Froehlich, K., Milde, J., Heidecke, G., & Ruhrmann, G. (2015). Effects of valenced media frames of cancer diagnoses and therapies: Quantifying the transformation and establishing of evaluative schemas. Health Communication, 30(11), 1055-1064.
  • Heidmann, I. & Milde, J.* (2013): Communication about nanoparticle research: How scientists and science journalists deal with uncertainty. In: Environmental Sciences Europe. [*equal contribution].
  • Milde, J. & Ruhrmann, G. (2006): Molekulare Medizin in deutschen TV-Wissenschaftsmagazinen.Ergebnisse von Journalisteninterviews und Inhaltsanalysen. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 54. Jg., Nr. 3, S. 430-456.
  • Gerhards, M., Klingler, W. & Milde, J. (1998): Jugendmedium Radio. Die Rolle des Hörfunks bei Jugendlichen im Kontext von Multimedia. In: Media Perspektiven. Nr. 1. S. 570-577.

 

Beiträge in Sammelbänden und Konferenzbänden

  • Milde, J. (2017): Die Kommunikation über Schlüsseltechnologien. In: Bonfadelli, H., Fähnrich, B., Lüthje, C., Milde, J., Rhomberg, M. & Schäfer M. S. (Hrsg.): Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Wiesbaden: Springer VS, S. 373-389.
  • Bonfadelli, H., Fähnrich, B., Lüthje, C., Milde, J., Rhomberg, M. & Schäfer M. S. (2017): Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation - Eine Einleitung. in: Heinz Bonfadelli, Birte Fähnrich, Corinna Lüthje, Jutta Milde, Markus Rhomberg & Mike S. Schäfer (Hrsg.): Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation. Wiesbaden: Springer VS, S. 3-14.
  • Milde, J. & Barkela, B. (2016): Wie Rezipienten mit wissenschaftlicher Ungesichertheit umgehen: Erwartungen und Bewertungen bei der Rezeption von Nanotechnologie im Fernsehen. In: Ruhrmann, G., Kessler, S. & Günther, L.: Wissenschaftskommunikation zwischen Risiko und (Un)Sicherheit. Köln: Herbert Harlem Verlag, 193-211.
  • Milde, J., Guenther, L., & Ruhrmann, G. (2014). Journalists’ perceptions and reporting on scientific uncertainty and risks of nanotechnology. In PCST (Ed.), Proceedings of PCST 2014.
  • Guenther, L., Milde, J., Ruhrmann, G., & Heidecke, G. (2013). Die Transformation von Rezipienten-Frames: Eine Wirkungsstudie zu Medienberichten über Diagnose- und Therapieverfahren zum Thema Krebs. In Rossmann, C. & Hastall, M.R. (Hrsg.), Medien und Gesundheitskommunikation: Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen (S. 49-64). Baden-Baden: Nomos.
  • Milde, J. (2013). Die Analyse wissensvermittelnder Fernsehformate auf der Grundlage theoretischer und empirischer Implikationen aus der (Text-)Verständlichkeitsforschung. In Schröpf, R. (Hrsg.), Medien als Mittel urbaner Kommunikation. Deutsch-französische Perspektiven. Frankfurt a. M.: Peter Lang, S. 143-162.
  • Milde, J. & Hölig, S. (2011): „Das Bild ist stärker als das Wort“ - Selektions- und Darstellungskriterien von TV-Wissenschaftsjournalisten beim Thema Molekulare Medizin. In Ruhrmann, G., Milde, J. & Zillich, A. F. (Hrsg.): Molekulare Medizin und Medien. Zur Darstellung und Wirkung eines kontroversen Wissenschaftsthemas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 71-97.
  • Milde, J. (2011): Wissenschaftsfilme im Fernsehen: Eine experimentelle Untersuchung zu Verstehensleistungen von Rezipienten am Beispiel der Molekularen Medizin. In: Ruhrmann, G., Milde, J. & Zillich, A. F. (Hrsg.): Molekulare Medizin und Medien. Zur Darstellung und Wirkung eines kontroversen Wissenschaftsthemas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 175-207.
  • Ruhrmann, G. & Milde, J. (2011): Zum Nachrichtenwert von Molekularer Medizin - Eine Inhaltsanalyse von TV-Meldungen 1995 bis 2004. In: Ruhrmann, G., Milde, J. & Zillich, A. F. (Hrsg.): Molekulare Medizin und Medien. Zur Darstellung und Wirkung eines kontroversen Wissenschaftsthemas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 99-119.
  • Ruhrmann, G., Zillich, A. F. & Milde, J. (2011): Von der wissenschaftsdominierten zur gesellschaftlich kontextualisierten Wissenschaftskommunikation? Ausblick und Perspektiven. In: Ruhrmann, G., Milde, J. & Zillich, A. F. (Hrsg.): Molekulare Medizin und Medien. Zur Darstellung und Wirkung eines kontroversen Wissenschaftsthemas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 209-220.
  • Gerhards, M., Klingler, W. & Milde, J. (2001): Jugendmedium Radio. In: Kahlert, J., Schröder, M. & Schwaneck, A. (Hrsg.): Hören. Ein Abenteuer. München: Verlag Reinhard Fischer, S. 159-176.

 

Sonstige Schriften

  • Fähnrich, B. & Milde, J., 2016: Komplett auf Englisch - was würde das bedeuten. Aviso Nr. 63, Winter 2016/17, S. 3-4.
  • Milde, J. (2015): Senja Post: Wahrheitskriterien von Journalisten und Wissenschaftlern. Baden-Baden: Nomos. In: Publizistik, 60. Jg., S. 101-102. (Rezension).
  • Milde, J. (2013): Irene Neverla, Mike S. Schäfer: Das Medien-Klima. Fragen und Befunde der kommunikationswissenschaftlichen Klimaforschung. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 61.Jg., S. 607-609 (Rezension).
  • Milde, J. (2010): Katharina Kowalewski: "Prime-Time" für die Wissenschaft? Wissenschaftsberichterstattung in den Hauptfernsehnachrichten in Deutschland und Frankreich"/ Bernhard Seiler: Fernsehen, das Wissen schafft. Forschungsthemen in Magazin- und Doku-Formaten. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 58. Jg., S. 586-587. (Sammelrezension)
  • Milde, J. & Ruhrmann, G. (2007): Martina Leonarz: Gentechnik im Fernsehen. Eine Framing-Analyse. / Jürgen Gerhards, Mike S. Schäfer: Die Herstellung einer öffentlichen Hegemonie. Humangenomforschung in der deutschen und der US-amerikanischen Presse. In: Publizistik, 52. Jg., Nr. 1., S. 118-120. (Sammelrezension).
  • Ruhrmann, G. & Milde, J. (2006): Molekulare Medizin und Fernsehen. Forschungsbericht für das BMBF/DLR. Jena.
  • Milde, J. & Ruhrmann, G. (2005). Bildet Wissenschaft im Wohnzimmer? In: Attempto, Forum der Universität Tübingen, Oktober, S. 18-19.
  • Ruhrmann, G., Milde, J. & Zillich, A. (2005): Wissenschaft und Fernsehen. Produktions-, Inhalts- und Rezipientenanalyse der TV-Berichterstattung über Molekulare Medizin. Poster präsentiert auf der Tagung „Forschung in den Schlagzeilen - Biomedizin und Reproduktionstechniken in den Massenmedien“. Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Bielefeld, 22.04.2005.
  • Ruhrmann, G., Milde, J. & Hölig, S. (2004): Fernsehen und Molekulare Medizin - ein Forschungsprojekt, In: GenomXPress, Nr. 2. S. 18-19.