Workshop: "Einstellungen zu gesprochener Sprache: Erwartungen und Stereotype" / «Les attitudes vis à vis de la langue parlée : attentes et stéréotypes»

Workshop „Einstellungen zu gesprochener Sprache: Erwartungen und Stereotype“

Der durch die Forschungsinitiative des Landes Rheinland-Pfalz finanzierte Forschungsschwerpunkt „Kulturelle Orientierung und normative Bindung“ der Universität Koblenz-Landau ist interdisziplinär angelegt: Die beteiligten Fächer sind Philosophie, Soziologie, Ethnologie, Evangelische Theologie sowie Literatur- und Sprachwissenschaft. Die Sprachwissenschaft beschäftigt sich im Cluster III des Forschungsschwerpunkts mit „kultureller Öffentlichkeit und der Verbindlichkeit der Sprache“. Die teilnehmenden Institute sind das Institut für Romanistik (Prof. Dr. Sabine Diao-Klaeger) und das Institut für Germanistik (Prof. Dr. Jan Georg Schneider) des Campus Landau. Um die Zusammenarbeit weiter zu fördern, wird nun von beiden ein Workshop organisiert.

Die Verbindlichkeit der Sprache ist eng an die Problematik der Sprachnorm(ierung) geknüpft. Im Rahmen dieses Diskurses wird u.a. kritisiert, dass sich Sprachvermittlung und auch Sprachkritik noch immer zu sehr an Korrektheitskriterien der geschriebenen Sprache orientieren. Neuere Studien (u.a. Albert / Diao-Klaeger 2018; Schneider et al. 2018) zeigen, dass eine Reflexion über den alltäglichen mündlichen Sprachgebrauch im Hinblick auf Normativitätsfragen sehr wertvoll ist und schließlich für die und in der Sprachdidaktik fruchtbar gemacht werden kann.

An dieses komplexe und facettenreiche Thema knüpft unser Workshop an. Wir wollen uns mit verschiedenen Aspekten auseinandersetzen, die mit den Einstellungen zur und den Erwartungen gegenüber der gesprochenen Sprache verbunden sind. So erhoffen wir uns Diskussionen über folgende Aspekte:

  1. Mehrsprachigkeit (Erst- und Zweitsprache, Spracherwerb, Clichés, Erwartungen an sprachliche Performanz)
  2. Multimodalität (Gestik, Verbindung von verbalen und nicht-verbalen interaktionalen Ressourcen, Technik)
  3. Spracheinstellungen (Stereotype, didaktisch verankerte Erwartungen, „gutes Deutsch“ / „gutes Französisch“, Bewusstsein über Sprache/Sprachnormen, Fremd- und Selbstwahrnehmung).

Unser Workshop sieht zwei verschiedene Aktivitätstypen vor:

-        Vorträge (30 Min + 15 Min Diskussion)

-        Werkstatt-Gespräche.

In den Werkstatt-Gesprächen wird ein Artikel aus der „Werkstatt“ der/des Vortragenden diskutiert. Der Gast schickt uns vorab einen Text, der noch nicht oder erst vor kurzem veröffentlicht wurde bzw. der noch nicht fertig ist und für den ein Feedback erwünscht ist. In der Werkstatt wird zunächst jemand (gerne auch unsere Studierenden) den Text präsentieren, um ihn im Anschluss in der Runde zu besprechen. Für die Werkstatt-Gespräche werden circa 90 Minuten eingeplant.

 


 

Workshop « Les attitudes vis à vis de la langue parlée : attentes et stéréotypes »

Le projet de recherche Kulturelle Orientierung und normative Bindung, financé par le Land de Rhénanie-Palatinat (Allemagne), est conçu de manière interdisciplinaire. Les matières concernées sont la philolosophie, la sociologie, l’ethnologie, la théologie protestante ainsi que les sciences littéraires et du langage. Au sein de ce projet, la linguistique, plus particulièrement, se consacre aux relations entre l’espace public et le caractère contraignant de la langue (kulturelle Öffentlichkeit und Verbindlichkeit der Sprache). Les institutions impliquées sont le département de français (Prof. Dr. Sabine Diao-Klaeger) et le département d’allemand (Prof. Dr. Jan Georg Schneider) du Campus de Landau. C’est pour encourager cette coopération que nous avons décidé d’organiser un workshop.

La Verbindlichkeit der Sprache est étroitement liée à la norme / standardisation de la langue. Dans ce contexte, il a souvent été critiqué que l’enseignement de la langue et la critique linguistique s’orientent encore beaucoup trop aux critères de correction de l’écrit. Des études récentes (par ex. Albert / Diao-Klaeger 2018; Schneider et al. 2018) montrent cependant qu’une réflexion sur l’usage quotidien de la langue en rapport aux questions de normativité s’avère très prometteuse et pourrait d’être utile à la didactique des langues.

C’est justement autour de ce thème que s’organisera notre workshop. Nous nous consacrerons entre autres aux aspects liés aux attitudes et aux attentes à l’égard de la langue parlée. Les thèmes abordés pourront être les suivants :

  1. plurilinguisme (langue maternelle et langue seconde, acquisition des langues, clichés, attentes à l’égard de la performance linguistique)
  2. multimodalité (gestes, relation entre ressouces interactionnelles verbales et non verbales, techniques)
  3. attitudes linguistiques (stéréotypes, attentes de nature didactique, « bon allemand » / « bon français », conscience linguistique et conscience des normes linguistiques, perception de soi et perception par les autres).

Notre workshop prévoit deux types d’activité :

-        conférences (30mn + 15mn de discussion)

-        tables rondes (90 mn chacune)

Lors des tables rondes, nous discuterons un article des conférenciers. Le conférencier invité nous fait parvenir préalablement un de ses articles qui n’a pas encore été publié ou qui a été publié récemment, et sur lequel il souhaiterait obtenir un feedback. Cet article sera présenté tout d’abord par l’un des participants à la table ronde (éventuellement par l’un de nos étudiants), pour pouvoir être discuté ensuite par l’ensemble des participants.

 

Wann 14.11.2018 09:00 bis
16.11.2018 15:00
Termin übernehmen vCal
iCal