Forschung und Projekte

Seine extreme landschaftliche Vielfalt und seine Biodiversität machen Ruanda zu einem wissenschaftlich sehr interessanten Land. Ruanda reicht von weniger als 1.000 bis auf 4.500 m Meereshöhe und vereint somit trotz seiner geringen Größe so unterschiedliche Lebensräume wie Trockensavannen und Bergnebelwälder. Zugleich steht Ruanda als eines der am dichtesten besiedelten Länder Afrikas vor zahlreichen Problemen wie Armutsbekämpfung, Unterentwicklung, Übernutzung der natürlichen Ressourcen und Landschaftsdegradation.

Der Universität Koblenz-Landau ist die Forschungsarbeit in Ruanda -verbunden mit dem Transfer der wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Praxis durch Capacity Building und in Umsetzungsprojekten- ein besonderes Anliegen.

So liegt es nahe, dass die beteiligten Wissenschaftler der Universität Koblenz-Landau -über die jeweils aktuellen Forschungsarbeiten hinaus- insbesondere Langzeitprojekte durchführen, deren Ziel es ist, eine nachhaltige Entwicklung in Ruanda zu befördern.

Die Forschungstätigkeiten und Projekte verteilen sich auf mehrere Fachdiziplinen und Themenfelder.

Laufende Forschung und Projekte

Cyamudongo Projekt

Erforschung der Biodiversität von Ruanda

Untersuchungen zu Schulpartnerschaften Rheinland-Pfalz/Ruanda