Fallzahl Standort Mainz: 0 (Warnstufe Grün) Maßnahmenkonzept

Fallzahl Standort Koblenz: 1 (Warnstufe Gelb bis: 12.02.2021) Maßnahmenkonzept

Fallzahl Standort Landau: 1 (Warnstufe Gelb bis: 01.02.2021) Maßnahmenkonzept

Wiedereinstiegsstipendien für Frauen

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz vergibt Wiedereinstiegsstipendien für Frauen.

Diese Stipendien können von Frauen beantragt werden, die ihre wissenschaftliche Tätigkeit entweder

  • wegen Erziehungs- und Betreuungsaufgaben für maximal fünf Jahre oder
  • wegen mindestens fünfjähriger qualifizierter Berufstätigkeit (davon mind. drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs) vor Aufnahme des Stipendiums

unterbrochen haben.

Frauen, die an einer wissenschaftlichen Weiterqualifikation interessiert und bereit sind, vergleichbar einer hauptberuflichen Tätigkeit daran zu arbeiten, können den Stipendienantrag unter Beifügung der notwendigen Unterlagen über eine rheinland-pfälzische Universität stellen.

Voraussetzung für die Antragstellung ist ein qualifizierter Hochschulabschluss und positive Begutachtungen von zwei Personen, die auch zur Betreuung des Vorhabens Stellung nehmen und möglichst Professorinnen bzw. Professoren sein sollen.

Das Stipendium ist in erster Linie als Abschlussförderung gedacht, sodass die Arbeit entsprechend weit vorangeschritten sein sollte. Das Stipendium wird für die Dauer von bis zu zwölf Monaten vergeben. In Ausnahmefällen ist eine Verlängerung möglich. Die Stipendienhöhe beträgt 770,- EUR, wenn die Promotion angestrebt wird bzw. 920,- EUR bei Qualifikation für eine Professur. Das Wiedereinstiegsstipendium kann auch als Teilzeitstipendium gewährt werden.

Interessierte Frauen können sich zur weiteren Information an die Frauenbüros der Universität Koblenz-Landau, in Koblenz oder Landau, wenden und einen Termin für eine persönliche Beratung vereinbaren. Die Frauenreferentinnen unterstützen bei der Antragstellung und bei der Kontaktaufnahme zu Professorinnen und Professoren.

Es gibt zwei Ausschreibungen pro Jahr. Die Anträge können ca. bis Mitte Januar und Mitte Juni bei den Frauenbüros einngereicht werden. Den genauen Abgabetermin erfragen Sie ggf. bitte auch in den Frauenbüros.