Stadt und Campus Koblenz - Region Mittelrhein

AKTUELLES

AKTUELLES

 

02.09.2020-22.09.2020
Stadtradeln in Koblenz- der Campus Koblenz macht mit!

Alle Angehörigen des Campus Koblenz können Teil des Teams werden und fleißig Kilometer sammeln! Über einen Zeitraum von 21 Tagen treten verschiedenen Teams in den Kommunen gegeneinander an, um möglichst viele Fahrradkilometer zu fahren. Es zählen alle Kilometer, egal ob Arbeitsweg oder Fahrradtouren in der Freizeit. Alle weiteren Infos finden Sie hier.

 ---------------------------------------------------

01.09. – 03.10.2020: Koblenzer Wochen der Demokratie (Light)- der Campus Koblenz ist wieder dabei!

 

10.09.2020, 18:30 Uhr im Apollo-Kino
"Feindanalysen. Über die Deutschen.“ & „Der Staat gegen Fritz Bauer“. Kombination aus Vortrag und Filmvorführung

Herbert Marcuses verfasste während des Zweiten Weltkriegs bahnbrechende Arbeiten für die US-Regierung über die Mentalität der Deutschen im NS-Staat, in denen sich erstaunlich aktuelle Antworten auf heutige Fragen finden lassen. Der Band „Feindanalysen: Über die Deutschen“ aus dem Nachlass Herbert Marcuses wurde bei seinem Ersterscheinen 1998 auf Platz Eins der Sachbuch-Bestenliste des Börsenblatts des Deutschen Buchhandels gewählt und erschien vor knapp zehn Jahren in einer erweiterten Ausgabe. Fünfundsiebzig Jahre nach der Befreiung der Überlebenden aus dem Vernichtungslager Auschwitz und mit dem erneuten Erstarken antisemitischer und fremdenfeindlicher Übergriffe bieten Marcuses Analysen über die NS Diktatur auch heute noch wertvolle Einsichten. Der Frankfurter Philosoph und Soziologe Peter-Erwin Jansen, der seit 2009 an der Hochschule in Koblenz lehrt, ist Herausgeber der Nachlassschriften Marcuses. Er referiert über Marcuses geistigen Beitrag zur Bekämpfung der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland und bezieht diesen auf aktuelle Formen des Antisemitismus. Im Anschluss an den Vortrag mit kurzer Diskussion laden wir Sie nach thematischer Einführung zur Filmvorführung von „Der Staat gegen Fritz Bauer“ ein. Der hessische Genrealstaatsanwalt Fritz Bauer war im Jahr 1963 Chefankläger in den sogenannten Frankfurter Auschwitz Prozessen.

Ort: Apollo-Kinocenter, Löhrstraße 78, 56068 Koblenz (Vorverkauf ab 20.08.2020)
Eintrittskosten: 5 Euro

---------------------------------------------------

12/13.09.2020 (jeweils 10:00-18:00 Uhr) in der KUFA
Workshop: Dialog mit Andersdenkenden mit Jochen Hiester

Andersdenkende haben die starke Neigung sich aus dem Weg zu gehen. Das ist verständlich, da ja beide Seiten nicht erwarten, dass eine Auseinandersetzung miteinander in irgendeiner Weise konstruktiv werden dürfte. Nur: Wer Andersdenkenden aus dem Weg geht, kann keinen Einfluss auf deren Einstellungen ausüben. Und genauso ist es, wer zwar die Begegnung sucht, aber nur auf Konfrontation aus ist. Einfluss auf die Einstellungen anderer kann man nicht erzwingen, man kann sich solchen Einfluss höchstens ‚verdienen‘. Und zwar mit einer aufrichtigen Bereitschaft miteinander Dialoge auf einem bestimmten Niveau zu führen Wichtig dabei ist, dass dieses Niveau noch nicht erreicht ist, wenn Menschen abwechselnd einander Monologe halten! Das Niveau von Dialogen wird maßgeblich dadurch bestimmt, wie groß von mindestens eine der beteiligten Personen die Bereitschaft und Fähigkeit ist, die Meinungen anderer umfassend verstehen zu wollen. Es ist möglich ein solch umfassendes Verständnis für die Meinungen andere zu entwickeln, auch dann, wenn diese Meinungen ganz entschieden abgelehnt werden. Es braucht aber eine ganze Reihe von Teilfähigkeiten dazu.

Bei diesem Seminar werden auf Basis der Arbeiten von Marshall Rosenberg konkret umsetzbare Schritte aufgezeigt, durch welche die Teilnehmenden diese Teilfähigkeiten in verschiedenen Formaten trainieren können.

Ort: Kulturfabrik Koblenz Mayer-Alberti-Straße 11, 56070 Koblenz
Trainer: Jochen Hiester – Beratung, Coaching & Training
Anmeldung: iesko@uni-koblenz-landau.de

----------------------------------------------------------------

24.09.2020, 19:00-ca. 20:30 Uhr in der KUFA
Vortrag: Kriminalitätseinstellungen und politische Radikalisierung

Vortrag von Dr. Sandro Corrieri (Universität Koblenz-Landau, Institut für Soziologie) mit anschließender Diskussion

Kriminalität ist mehr als nur ein Wort: Sie beeinflusst Lebensqualität, alltägliche Verhaltensweisen und die individuelle und gesamtgesellschaftliche (Selbst-)Wahrnehmung. Und obwohl offizielle Statistiken eine Besserung der objektiven Sicherheitslage dokumentieren, spiegelt sich dies nicht in einem höheren subjektiven Sicherheitsempfinden wider. Der Vortrag wirft einen Blick auf wissenschaftliche Erklärungen für dieses Phänomen, und geht Zusammenhängen zwischen Kriminalitätsfurcht und Radikalisierungsprozessen nach. Denn wenn Teile der Bevölkerung mit dem Gefühl leben, dass der Staat sie nicht vor einer empfundenen Gefahr schützen kann, liegt die Vermutung nahe, dass sich diese Akteure kognitiv und handelnd abwenden. Die Veranstaltung wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Ort: Kulturfabrik, Mayer-Alberti-Straße 11, 56070 Koblenz
Anmeldung: Es stehen 40 Plätze zur Verfügung. Anmeldungen bis zum Vortag der Veranstaltung an bildungsbuero@stadt.koblenz.de oder telefonisch unter 0261-129 1929 werden nach Eingang berücksichtigt.

 

----------------------------------------------------------------

 

29.09.2020, 19:00 Uhr in der KUFA

"Weimarer Verhältnisse? Wie man aus der Geschichte das Falsche lernt" Moderiertes Gespräch  mit Prof. Dr. Christian Geulen, Dr. Verena Wirtz und Prof. Dr. Henning Pätzold

In einem moderierten Gespräch gehen zwei HistorikerInnen und ein 
Pädagoge der Frage nach, wie und was man aus der Geschichte lernen kann. 
Am Beispiel der viel zitierten "Weimarer Verhältnisse" fragt der 
Historiker zum Beispiel, was Geschichte eigentlich ist und der Pädagoge, 
was Lernen in dem Zusammenhang bedeuten soll. Dr. Wirtz bringt Zusätzliches zum Fallbeispiel Weimar und der aktuellen (Demokratie-)Diskussion ein. Im zweiten Teil wird das Gespräch 
für das Publikum geöffnet, um mit jüngeren und älteren Besucher*innen 
über lernen aus der Geschichte ins Gespräch zu kommen.

Anmeldung: transferstelle@uni-koblenz-landau.de

---------------------------------------------------

 

29.09.2020, 16:00-20:00 Uhr im Gewölbekeller im Alten Kaufhaus

"HERAUSFORDERUNGEN EINER INTERKULTURELLEN GESELLSCHAFT - DIE FREIHEIT FREI ZU SEIN ODER DENKEN OHNE GELÄNDER"
Fachtag & Podiumsdiskussion zu Hannah Arendt

 

 

Der Fachtag integriert Impulsvorträge von anerkannten Wissenschaftler*innen (u.a. von PD Dr. Werner Moskopp von der Uni in Koblenz) und beschäftigt sich mit folgenden Fragen: Wie kann die Demokratie die aktuelle Politisierung nach rechts oder links handhaben? Gibt es andere denkbare Demokratiekonzepte? Wie lassen sich Macht und Gewalt im Spannungsverhältnis von Nationalstaat und wirtschaftlicher Globalisierung verstehen, braucht der Heimatgedanke mehr Aufmerksamkeit und wie lässt er sich in eine offene (pluralistische) Gesellschaft integrieren? Wie gelingt eine Machtumverteilung (weg von der Wirtschaft und weißen alten Männern), welche Rolle könnten / sollten Frauen einnehmen? Die Podiumsdiskussion bietet Reflexion und interdisziplinären Gedankenaustausch im Rahmen von ausgewählten Mitakteur*innen und offen im Austausch mit den Teilnehmenden, hierbei wird über den Zusammenhang von Ethik, Recht und Politik gesprochen und wie sich die Würde der Person sichern lässt, über die Gefahren der Banalität des Bösen (heute).

Ort: Gewölbekeller im Alten Kaufhaus, Florinsmarkt, 56068 Koblenz
Eintrittskosten: 10-15 €
Anmeldung unter: academy@isso.de

In Kooperation mit: ISSO Institut, PTHV, Hochschule Koblenz, LAG anders lernen, Heinrich Böll Stiftung
----------------------------------
vor aller augen – hinter dem zaun: Sprachliche und kommunikative Praktiken des Ausblendens von Wirklichkeit im nationalsozialistischen Koblenz

Ort: https://voralleraugenhinterdemzaun.wordpress.com/
(Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Ausstellung als Webseite umgestaltet.)

Masterstudierende der Koblenzer Universität präsentieren ihre Untersuchungsergebnisse, wie die nationalsozialistische Wirklichkeitsumschreibung kommunikativ und sprachlich gelingen konnte, so dass Verfolgung und Deportationen „vor aller Augen“ geschehen konnten. Dies wird am Beispiel des nationalsozialistischen Koblenz gezeigt (in Kooperation mit Dr. Petra Weiß, Stadtarchiv Koblenz). Nach dem Krieg fand eine Ausblendung der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft statt, so dass zwar einige Erinnerungsorte gepflegt werden, die meisten Orte und Geschehnisse jedoch immer noch ‚hinter dem Zaun‘ verborgen sind (Kooperation mit Ernst Heimes). Auch diese Praktiken des Ausblendens wurden untersucht, die Ergebnisse vorgestellt.

Alle Veranstaltungen sind gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

---------------------------------------------------

09.10.2020
BUGA 2029: Matchmaking-Veranstaltung

Das Transferteam lädt zu einer Matchmaking-Veranstaltung zum Thema Nachhaltigkeit auf dem Schiff "Confluentia" am 09.10.2020 ein. Alle weiteren Infos finden Sie hier.

---------------------------------------------------

 

Stadt und Campus Koblenz - Region Mittelrhein

Koblenz ist die größte Stadt im Norden von Rheinland-Pfalz, mit knapp 110.000 Einwohnern die viertgrößte dieses Bundeslandes und eines seiner fünf Oberzentren. Die Stadt ist das wirtschaftliche Zentrum der Region Mittelrhein und insbesondere geprägt von der Banken- und Versicherungswirtschaft, Behörden, Kliniken und der Logistikbranche sowie der Maschinen- und Autozulieferindustrie. Besondere Entwicklungspotentiale der Region bieten die Informationstechnologie sowie die Branchen der Metall-, Keramik- und Kunststoffindustrie.

In Koblenz hat die Universität eine moderne Campusanlage im Stadtteil Metternich - in unmittelbarer Nähe zur Mosel. Hier wird an vier Fachbereichen gelehrt und geforscht. Das wissenschaftliche Profil des Campus prägen die Bildungs-, Geistes-, Kultur- und Naturwissenschaften sowie die Informatik. Wenn Sie mehr wissen oder kooperieren wollen, dann wenden Sie sich an den zentralen Ansprechpartner für den Wissenstransfer am Campus Koblenz. 

Die Universität ist regional im Wissenstransfer engagiert. Sie ist Mitglied der Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz Koblenz, der Initiative Region Mittelrhein, sowie des Innovationsclusters IT.Stadt Koblenz. Außerdem ist sie Partner im Institut für Medizintechnik und Informationsverarbeitung Mittelrhein und pflegt regionale Partnerschaften mit Bildungs- und Kultureinrichtungen.

Transferverbünde Koblenz - Region Mittelrhein