Neustrukturierung der Universität

Der rheinland-pfälzische Ministerrat hat am 12. Februar 2019 die Entscheidung getroffen, in den kommenden Jahren die Drei-Standort-Struktur der Universität Koblenz-Landau grundlegend zu verändern. Die Neustrukturierung sieht den Aufbau einer selbständigen Universität in Koblenz sowie einer neuen Universität, bestehend aus dem Standort Landau der Universität Koblenz-Landau und der Technischen Universität Kaiserslautern, vor.

Grundlage für die Strukturänderung sind die Empfehlungen zum Hochschulzukunftsprogramm. Diese wurden von einer vom Land Rheinland-Pfalz einberufenen Expertenkommission im April 2018 vorgelegt.

Die Entscheidung des Ministerrats, die alle Parteien des Landtags in der Landtagsdebatte am 20. Februar 2019 unterstützt haben, hat umfassende Veränderungen für die Universität und ihre drei Standorte in Koblenz, Landau und Mainz zur Folge. Damit zum 1. Oktober 2022, so die Planung, die ersten Studierenden an den neuen Universitäten ihr Studium aufnehmen können, ist ein umfassender Prozess einer Neustrukturierung vonnöten. An diesem Prozess sollen die verschiedenen Statusgruppen der Universität Koblenz-Landau aktiv mitwirken. Nur mit der Zusammenarbeit aller Hochschulangehörigen kann der Neustart gelingen.

Primäres müssen die beiden akademischen Standorte Koblenz und Landau so vorbereitet werden, dass sie eigenständig agieren können: Koblenz in Vorbereitung auf eine selbständige Universität in Koblenz und Landau auf eine bevorstehende Neugründung mit der TU Kaiserslautern. Die Hochschulleitung der Universität Koblenz-Landau steht aktuell vor der Herausforderung, mit dem Ministerium und der Hochschulleitung der TU Kaiserslautern einen strukturierten und geordneten Übergangszeitraum einzuleiten, in dem die Gelingensfaktoren in diesem Transformationsprozesses identifiziert und ausgehandelt werden, um damit die bestmöglichen Startbedingungen für die beiden neuen Universitäten zu ermöglichen. Zur Unterstützung der Hochschulleitung wurde an der Universität Koblenz-Landau eine temporäre Taskforce gebildet, die die weiteren Prozesse und die Kommunikation vorbereitet.

An dieser Stelle möchten wir Sie über die bisherigen Entwicklungen und kommende Prozesse transparent informieren. Die folgenden Internetseiten werden regelmäßig aktualisiert, da an einigen Themenbereichen aktuell noch gearbeitet wird.

Seit ihrer Gründung hat sich die Universität zu einer mittelgroßen, forschungsorientierten Hochschule entwickelt. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Studierenden um rund 50 Prozent auf 18.000 gesteigert und ist damit die zweitgrößte in Rheinland-Pfalz.

Das Studienangebot reicht von den Bildungs-, Geistes-, Kultur-, Sozial- und Naturwissenschaften über die Informatik in Koblenz und die Psychologie in Landau. Als einzige Universität in Rheinland-Pfalz bietet sie Lehramtsstudiengänge für alle Schularten an und bildet knapp die Hälfte aller angehenden Lehrer im Land aus.

Die Summe der eingeworbenen Drittmittel für Forschung konnte von 5,4 Mio. Euro im Jahr 2007 auf 16,8 Mio. Euro im Jahr 2017 gesteigert und seit einigen Jahren auf diesem erhöhten Niveau gehalten werden. Forschungsstark sind im nationalen Vergleich insbesondere die Bildungs- und Erziehungswissenschaften, so belegt die Universität Koblenz-Landau im Ranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für diesen Bereich den ersten Platz.

FAQs zur Struktur-
entscheidung & Studium

Zu den FAQs

FAQs zur Struktur-
entscheidung allgemein

Zu den FAQs

Informationen für Universitätsangehörige

Interner Bereich (Bald verfügbar)

Grundsatzentscheidung der Landespolitik

Mehr Informationen

Stellungnahmen & Pressemitteilungen

Interne & Externe Positionen

Pressespiegel

 

Zu den Medienberichten