CCRDMT

COMPETENCE CENTER FOR THE ASSESSMENT OF RAILWAY DIAGNOSTIC AND MONITORING TECHNOLOGIES (CC RDMT)

An der Schnittstelle zwischen der Organisation (i.w.S.) von Bahnbetrieben und dem Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien liegt ein großes und bisher weitgehend unerforschtes Verbesserungspotenzial für die Organisation von Bahnbetrieben. Dies gilt insbesondere für Diagnose- und Monitoring-Systeme.

Die Analyse der Möglichkeiten, die aus den Diagnose- und Monitoring-Systemen resultieren, ist ein wesentlicher Bestandteil der wissenschaftlichen Forschung des CCRDMT („Competence Center for the Assessment of Railway Diagnostic and Monitoring Technologies“).

Die strategische Zusammenarbeit zwischen dem CCRDMT, den Bahngesellschaften und den Unternehmen aus der Eisenbahnbranche, wie beispielsweise der voestalpine SIGNALING Siershahn GmbH, bietet eine einzigartige Möglichkeit, an diesen Schnittstellen fehlende Grundlagenforschung durchzuführen und sich mit diesem Forschungsthema erfolgreich in Wissenschaft und Praxis zu positionieren.

Ziel des CCRDMT ist es, auf Basis der Forschungsergebnisse Implikationen und Empfehlungen für eine Verbesserung des Bahnbetriebs geben zu können. Darüber hinaus möchte das CCRDMT Bahngesellschaften und Zulieferer dabei unterstützen, einheitliche Prozesse und Abläufe zu formen.

Das CCRDMT wurde am 17.06.2014 im Rahmen des Wayside Monitoring Forums in Siershahn feierlich eröffnet. Seit dem erfolgreichen Auftakt führte das Team um das CCRDMT bereits vielversprechende Studien durch und stieß dadurch wichtige Forschungsthemen an. Das CCRDMT betreut im Rahmen seiner Forschungsarbeit Studenten der Universität Koblenz-Landau bei Abschlussarbeiten, Forschungs- und Projektpraktika.

EISENBAHNUNFALLDATENBANK CCRDMT

Um Eisenbahnsicherheitstechnologien bewerten zu können, ist eine Untersuchung der Effizienz der jeweiligen Technologie erforderlich. Ein wichtiger Bestandteil der Risikobewertung ist die Zuordnung von Sicherheitstechnologien zu den entsprechenden Unfallursachen, die durch die jeweilige Technologie verhindert werden können. Daher ist es notwendig, die entsprechenden Unfallursachen zu analysieren sowie die entstandenen Unfallkosten und das Unfallrisiko zu berechnen. In der Praxis ermöglichen diese Zuordnungen den Wert der Vermeidung von Unfällen zu quantifizieren und Investitionsentscheidungen von Sicherheitstechnologien zu begründen. Ein Ziel des CCRDMT ist die Erstellung und Bereitstellung einer Eisenbahnunfalldatenbank, in der die Unfallursachen, -kosten und andere sicherheitsrelevante Variablen abrufbar sind. Diese Informationen sind zum Beispiel für Investitionsentscheidungen, Sicherheitsanalysen und zur Berechnung von Business Cases nützlich.

Bitte kontaktieren Sie unser Team, wenn Sie Interesse an unserer Datenbank oder einer Partnerschaft mit dem CCRDMT haben. Unsere Datenbank führen wir unter dem Namen GRADE (Global Railway Accident Database and Evaluation). Sie ist unter dem folgenden Link zu erreichen:

 

Global Railway Accident Database and Evaluation

Team

Das CCRDMT wird seit Juni 2014 von Professor Harald von Korflesch und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Mathias Linden geleitet. Sollten Sie Anregungen für eine Zusammenarbeit oder Fragen bspw. bezüglich einer Partnerschaft mit dem CCRDMT haben, können Sie sich gerne bei uns melden. Das CCRDMT erreichen Sie immer unter folgender Emailadresse: ccrdmt@uni-koblenz.de.

Prof. Dr. Harald von Korflesch (Gesamtleitung)

EMAIL: harald.vonkorflesch@uni-koblenz.de

M.Sc. Mathias Linden (Projektleitung)

EMAIL: mathiaslko@uni-koblenz.de

B.Sc. André Schneider (Wissenschaftliche Hilfskraft)

Veronika Vasileva (Studentische Hilfskraft)