Kaufkunst ,- Shakespeare Kollektion 2016


kaufkunst,- macht Landaus Straßen und Geschäfte zur Bühne

KaufKunst Logo 2016

Foto kaufkunst

 

Sommerschlussverkauf! – begeistert stürzen sich die Menschen auf die Schnäppchen, stöbern sich durch Nützliches und Unnützes. Shopping ist längst zur Unterhaltungsform unserer Gesellschaft und beliebteste Freizeitbeschäftigung bei Jugendlichen geworden. Kaufrausch ersetzt Katharsis. Konsum verbindet und grenzt gleichzeitig weite Schichten der Gesellschaft aus. Sommerschlussverkauf! – das ist Vergnügen am Schönen und dekadenter Schnäppchenjagd gleichzeitig.

Der Sommerschlussverkauf wirft ein buntes Kaleidoskop von Themen unserer aktuellen Gesellschaft sowie archetypische Fragen nach Gier, Liebe, Ausgrenzung und Macht auf.

Kaufkunst  verbindet 2016 all diese Themen und lässt sie durch Figuren, Fragen und Geschichten des großen Theatermagiers Shakespeare aufleben.

Das Besondere - Kaufkunst,-  macht Landaus Geschäfte für drei Tage zur Bühne und etabliert eine ungewöhnliche Kunst-Zeit an profanen und alltäglichen Orten der Stadt Landau. Mikrotheaterstücke, Performances, überraschende Kunst- und Medienaktionen bevölkern die sommerliche Fußgängerzone und versprühen vergnügliche Stimmung in den Straßen der Innenstadt, in Cafés, im Dessous-Laden und beim Juwelier.

Dabei arbeitet das ZKW mit dem Fach Darstellendes Spiel sowie mit Firmen und Geschäften aus Landau genauso zusammen, wie mit Schulen und Schulklassen. Studierende erarbeiten Mikrostücke an schönen und ungewöhnlichen Orten und verantworten Kunstaktionen.

Die Stücke und Vorstellungen richten sich an alle Gesellschaftsschichten. Alle Aktionen finden im öffentlichen Raum statt und sind ohne Eintritt zugänglich. Es darf flaniert und genossen werden wie beim vergnüglichen Sommereinkauf auch.

Kaufkunst 2016 Shakespeare-Kollektion

Vom 1.-3. Juli bevölkern Shakespeares Figuren und Themen beim neuen Festival kaufkunst,- Landaus Innenstadt. Geschäfte und Straßen werden zu Bühnen, Performances und Aktionen überraschen an den alltäglichsten Orten der Stadt. Organisiert wird das alles von Studierenden des Darstellenden Spiels/Theater an der Universität Koblenz-Landau. Schirmherr des Theaterfestivals ist Professor Dr. Konrad Wolf, Minister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur.

Das Herz des Festivals bildet die Vergnügungszentrale vor der Schwanen-Apotheke auf dem Landauer Rathausplatz. Hier erhält man die aktuellsten Informationen zum Programm und kann aus dem ständig wechselnden Angebot an Vergnügungen wählen. Bezahlt wird mit Gedichten, der Festivalwährung, für die man auch in vielen Geschäften des AKU Landau Rabatte oder kleine Geschenke erhält. In der Vergnügungszentrale“ schreibt man sein Gedicht auf einen Schein der Festivalwährung und schon wird es zum Zahlungsmittel.

Zudem starten dort am Freitag und Samstag insgesamt vier szenische Stadtrundgänge. Studierende haben zu den Shakespeare-Themen Sehnsucht, Schuld, Macht und Schabernack Szenen entwickelt und erobern ungewöhnliche Spielorte. Viele weitere von Shakespeare inspirierte Aktionen bevölkern die Innenstadt im Lauf der drei Tage: Am Freitag eröffnet das Festival mit einem Anti-Kriegsstück von Jugendlichen des NANOTheaters, Lady Macbeth wandert durch die Innenstadt und das Schaufenster der VR-Bank wird zur Bühne. Samstagmittag lädt das Seminarhaus Aurum zum Tai Chi auf dem Stiftskirchplatz, Hamlet und Szenen aus „Der Sturm überraschen die Passanten und das absurde Theaterstück „Die kahle Sängerin“ wird in verschiedenen Cafés aufgeführt. Zudem werben Straßenmusiker in einem Wettbewerb um die Gunst des Publikums. Am Sonntag gehören Szenen aus dem Sommernachtstraum, die Schüler erarbeitet haben, und ein Speed-Dating mit Julia zu den Highlights des Programms.

Alle Aktionen finden im öffentlichen Raum statt und sind ohne Eintritt zugänglich. Es darf flaniert und genossen werden wie beim vergnüglichen Sommereinkauf auch. Lassen Sie sich überraschen!

Aktuelle Informationen: https://www.facebook.com/kaufkunstlandau/

Das Festival kaufkunst,- ist eine Veranstaltung des Zentrums für Kultur- und Wissensdialog (ZKW) an der Universität Koblenz-Landau und Teil des Kultursommers Rheinland-Pfalz 2016. Es wird unterstützt vom NANOTheater e.V., dem Rotary Club Landau, AStA der Universität Koblenz-Landau, dem Seminarhaus Aurum, dem Unternehmer-Verein AKU-Landau und der Kissel Stiftung.