Profil und Ziele des Studiengangs

 

Das Fach Darstellendes Spiel hat den besonderen Auftrag einer grundlegenden theatralen Bildung in produktiver, rezeptiver und theoretischer Hinsicht:

 

    • Es führt in grundlegende Sachverhalte und Strukturen sowie Geschichte und Theorie des Theaters ein,
    • es vermittelt und reflektiert die wesentlichen Arbeitsmethoden des Theaters in produktionsästhetischer und werkästhetischer Perspektive,
    • es macht das Theater als einen zentralen Bestandteil ästhetischer Bildung auch in der Verbindung mit den anderen Künsten erfahrbar,
    • es erschließt Theater als eine besondere Form künstlerischer Welt- und Selbsterfahrung.

 

Das Theater trägt existenziellen, anthropologischen fundierten Wahrnehmungs-, Ausdrucks-, Darstellungs- und Gestaltungsbedürfnissen von Menschen Rechnung. es ermöglicht Kommunikationsformen, die einen offenen, spielerischen und experimentellen Umgang mit Sachverhalten und Bedeutungen pflegen und auch Brüche und Uneindeutigkeiten einschließen. Imaginative und kreative Auseinandersetzungen mit der individuellen und gesellschaftlichen Wirklichkeit stattfinden, die Probehandeln und vielfältige kreative und gewagte Weltentwürfe möglich machen.

Das Fach Darstellendes Spiel ist daher nicht allein auf genießende oder reflektierende Rezeption angelegt, sondern er fördert und fordert ebenso die produktive, sowohl angeleitete wie eigenständig freie Praxis. Die Entfaltung der Persönlichkeit in Wahrnehmung, Ausdruck, Darstellung und Gestaltung wird nur durch die praktische Arbeit umfassend gefördert. Theatrale Bildung befähigt und ermutigt den Einzelnen, selbst aktiv zu werden und lässt ihn damit auch den Eigenwert des Theaters erfahren. Zugleich ermöglicht sie exemplarische Erfahrungen mit der Interaktion von Darstellern und Publikum.

Theater ist eine multidimensionale, disziplinenübergreifende Kunstform. Es verbindet nicht nur klassische Künste wie Literatur, Bildende Kunst, Musik und Tanz auf performativ-expressive Weise, sondern bildet zugleich die Kerndisziplin der medial vermittelten Künste wie Film, Video, Fernsehspiel oder Hörspiel. Auch kann das Fach Darstellendes Spiel einen wichtigen Beitrag zum Umgang mit alten und neuen Medien und allgemein zur Medienerziehung leisten. Theatrale Bildung vermittelt darüber hinaus Geschichte und kulturelles Erbe, weckt damit Verständnis für die Gegenwart und befähigt zur aktiven, kritischen Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben; sie unterstützt die Entwicklung personaler, sozialer, methodischer und ästhetischer Fähigkeiten und fördert Toleranz und Verständigungsbereitschaft. Die Studierenden müssen sich daher die Struktur und die Prinzipien des Faches sowohl theoretisch als auch praktisch aneignen.