Publications

2015

Müller, G. F. & Sauerland, M. (2015). Führung durch Selbstführung. Führungskräfte befähigen ihre Mitarbeiter, sich selbst zu führen. Wirtschaftspsychologie, 2, 13-16.

Sauerland, Martin (2015). Design your mind – Denkfallen entlarven und überwinden. Wiesbaden: Springer Gabler

Sauerland, M., Soyeaux, H. & Krajeweski, J. (2015). The influence of dysfunctional cognitions on job-related experinces and behaviour – a cognitive-behavioural perspective, International Journal of Human Resources Development and Management, 15 (1), 40-53.

2013

Sauerland, M. (2013). ALTERnativ werben – für Kids, Youngsters, und Best Ager. Alter und Werbung aus psychologischer Perspektive. Open Source der Universität Regensburg.

Sauerland, M. et al. (2013). Selbstmotivierung für Sportler. Motivationstechniken zur Leistungssteigerung im Sport.Balingen: Spitta.

2012

Müssigmann, M., Braun, O. & Sauerland, M. (2012). Selbstdisziplin – mehr als nur eine Tugend? Tagungsband der 16. Fachtagung der Gesellschaft für angewandte Psychologie.

Sauerland, M. & Müller, G.-F. (2012). Selbstmotivierung und kompetente Mitarbeiterführung. Hamburg: Windmühle.

Sauerland, M., Felser, G. & Krajewski, J. (2012). The effects of incidental ad exposure on consumption-enhancing and consumption-critical processes. Psychology & Marketing, 28 (10), 782-790.

2011

Krajewski, J., Sauerland, M. & Müßigmann, M. (2011). The effects of priming-induced social approach and avoidance goals on the exploration of goal relevant stimuli: An eye-tracking experiment. Social Psychology. 42, 152-158.

Müller, G.-F., Sauerland, M. & Butzmann, M. (2011). Führung durch Selbstführung. Konzept, Messung und Korrelate. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 42 (4), 377-390.

2010

Krajewski, J., Sauerland, M., Keßel, S. & Gruchlik, K. (2010). Stimmakustische Detektion von Selbstsicherheit: Eine signalverarbeitungsgestützte und mustererkennungsbasierte Verfahrensentwicklung. In Frings, C., Mecklinger, A., Wentura, D. & Zimmer, H. (Hrsg.), Beiträge zur 52. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (S. 262). Lengerich: Pabst.

Krajewski, J., Sauerland, M., Sommer, D. & Golz, M. (2010). Phonetisch-akustische Schläfrigkeitsdetektion – eine Pilotstudie. Somnologie, 1-7.

Krajewski, J., Sauerland, M. & Wieland, R. (2010). Regulating strain states by using the recovery potential of lunch breaks. Journal of Occupational Health Psychology, 15, 131-139.

Krajewski, J., Sauerland, M. & Wieland, R. (2010). Relaxation-induced cortisol changes within lunch breaks: An experimental longitudinal worksite field study. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 1, 1-14.

Reimann, S. & Sauerland, M. (2010). Wissen schaf(f)t Werbung. Interdisziplinäre Beiträge zur Werbung aus Theorie und Praxis.Regensburg: Schnell & Steiner.

2009

Sauerland, M. (2009). Gütekriterien. In C. Scholz (Hrsg.), Vahlens Großes Personallexikon (S. 428-431). München: Vahlen.

Sauerland, M. (2009). Paradigmenwechsel. In C. Scholz (Hrsg.), Vahlens Großes Personallexikon (S. 837-839). München: Vahlen.

Sauerland, M. & Braun, O. (2009). Der Einfluss von Müdigkeit auf die Aktivierung von Gegenmotiven bei der Werberezeption. Transfer, 4, 22-32.

Sauerland, M. & Weikamp, J. (2009). Zündstoff Motivation: Motivierungsmethoden für Mitarbeiter, Führungskräfte und Organisationen. Hamburg: Kovac.

2008

Sauerland, M. (2008). Macht und Ohnmacht der Werbung. Über die Möglichkeiten der automatischen Kontrolle von Werbeinformationen. Aachen: Shaker.

Sauerland, M. & Hammerl, M. (2008). Der Mensch: Facetten des Nichtwissens. In A. Geisenhanslüke & H. Rott (Hrsg.), Ignoranz. Nichtwissen, Vergessen und Missverstehen in Prozessen kultureller Transformation (S. 97-120). BI: Transcript.

2007

Endörfer, A., Sauerland, M. & Walch, D. (2007). Flexibilisierung von Mitarbeitern. Individuelle und organisationale Faktoren. In W. A. Günthner (Hrsg.), Neue Wege in der Automobillogistik. Die Vision der Supra-Adaptivität (S. 283-295). Berlin: Springer.

Nikitopoulos, A., Sedlmayr, R., Sauerland, M. & Hammerl, M. (2007). Einflussmöglichkeiten der Unternehmen auf die Flexibilisierungssteigerung der Mitarbeiter. Eine explorative Fragebogenstudie mit Führungskräften. München: Printy.

Sauerland, M., Walch, D. & Hammerl, M. (2007). Akzeptanz von Werkzeugen in Planung und Schulung. In W. A. Günthner (Hrsg.), Neue Wege in der Automobillogistik. Die Vision der Supra-Adaptivität (S. 413-425). Berlin: Springer.

2006

Weisweiler, S., Sauerland, M., Walch, D., Schwerdtfeger, B. & Hammerl, M. (2006). Mitarbeiterqualifizierung und -mobilität. Einflussfaktoren und Auswirkungen des flexiblen Mitarbeitereinsatzes im logistischen Umfeld.München: Printy.

2005

Sauerland, M. & Hammerl, M. (2005). Das Affiliationsmotiv: Regulative Mechanismen sozialer Anschlussmotivation. In E. Witte (Hrsg.), Beiträge des 21. Hamburger Symposiums zur Methodologie der Sozialpsychologie. Evolutionäre Sozialpsychologie und automatische Prozesse (S. 146-159). Lengerich: Pabst.

2004

Sauerland, M. & Hammerl, M. (2004). The fiction of an interpreter behind the interpretation. American Journal of Psychology, 117, 129-135.